Downing Street Memo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das Downing Street memo (gelegentlich mit DSM abgekürzt) ist das Protokoll eines geheimen Treffens der Labour-Regierung mit Verteidigungs- und Geheimdienstvertretern am 23. Juli 2002 in der Downing Street (London). An dem Treffen beteiligten sich Premierminister Tony Blair, Verteidigungsminister Geoffrey Hoon, Außenminister Jack Straw, Justizminister Peter Goldsmith, der Chef des Joint Intelligence Committee John Scarlett, der Direktor des Secret Intelligence Service Sir Richard Dearlove (in dem Memo "C" genannt), der Chef des Verteidigungsrates Admiral Sir Michael Boyce, Blairs außenpolitischer Berater David Manning, sein Sprecher Jonathan Powell, sein Strategieberater Alastair Campbell und die Regierungsberaterin Sally Morgan.[1] Sie diskutierten den heraufziehenden Irak-Krieg mit direkter Bezugnahme und Analyse der US-Politik zu dieser Zeit. Das Memo wurde von dem britischen Diplomaten Matthew Rycroft verfasst und erstmals in The Sunday Times am 1. Mai 2005 veröffentlicht.[2] Auf Deutsch erschien es im Juni 2005 im Sommerheft LI 69 von Lettre International.

Das Memo erregte große Aufmerksamkeit in Großbritannien und später den USA und in Weblogs. Besonders aufgrund der Aussage des MI6 Direktors Sir Richard Dearlove, der nach vorangegangenen Gesprächen in Washington berichtete, „Bush wolle Saddam durch einen Militäreinsatz beseitigen, der durch die Verbindung von Terrorismus und MVW gerechtfertigt sei. Doch Erkenntnisse und Fakten würden im Sinne der Politik behandelt.“[3] Diese Aussage verdeutlichte, dass George W. Bush bereits acht Monate vor dem Beginn des Irakkrieg im März 2003 plante, in den Irak einzumarschieren und ihn zu besetzen.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Mark Danner: Geheimsache Irakkrieg. Ein Memorandum enthüllt das falsche Spiel mit Uno und Öffentlichkeit. In: Lettre International Nr. 69, Sommer 2005, S. 10-14

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mark Danner: Geheimsache Irakkrieg, in: Lettre International Nr. 69, Sommer 2005, S. 10.
  2. The secret Downing Street memo. In: The Sunday Times, 1. Mai 2005. Archiviert vom Original am 23. Juli 2011. Abgerufen am 27. März 2007. 
  3. Das Downing Street Memo, in: Lettre International Nr. 69, Sommer 2005, S. 11.
  4. Mark Danner: Geheimsache Irakkrieg, in: Lettre International Nr. 69, Sommer 2005, S. 10.