Druckschleuse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Druckschleuse ist ein hermetisch verschließbarer Raum zwischen zwei verschiedenen Druckbereichen, der das Wechseln von dem einen in den anderen ermöglicht, ohne dass es dabei zwischen beiden Bereichen zu einem Druckausgleich kommt.

Die Druckschleuse wird benutzt zum Ein- und Ausschleusen von Gasen, Flüssigkeiten und festen Stoffen. Am bekanntesten ist jedoch der Einsatz für Menschen, die sich an Orten mit einem höheren oder tieferen Druck als dem normalen Luftdruck der Erdoberfläche aufhalten. Sie dient auch häufig dazu, die negativen Auswirkungen bei der Kompression und Dekompression zu verhindern. Druckschleusen finden wir deshalb z. B.

Da es sich hierbei meist um den Druckausgleich der atembaren Luft handelt, wird die Schleuse häufig auch als Luftschleuse bezeichnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord (Hrsg.): Jahresbericht 2001 (Version vom 29. September 2007 im Internet Archive) (PDF; 6,0 MB). Kiel, Oktober 2002
  2. Baureferat Landeshauptstadt München: U-Bahnhof Olympiapark Nord.
  3. unitracc.com: Kanalsanierung auf St. Pauli: 515 Meter Schlauchliner im Eiprofil. 13. April 2005