Dynamische Programmiersprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Informatik

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)

Dieser Artikel behandelt eine Gruppe von Programmiersprachen. Zur Methode für die Reduktion der Laufzeit von Algorithmen siehe Dynamische Programmierung.

Dynamische Programmiersprachen bezeichnet in der Softwaretechnik eine Klasse von höheren Programmiersprachen, welche zur Laufzeit Tätigkeiten ausführen, die andere Programmiersprachen nicht oder zur Übersetzungszeit ausführen.[1] Zu diesen Tätigkeiten gehört beispielsweise die Erweiterung des Programmes während der Laufzeit. Diese Tätigkeiten können auch bei anderen Programmiersprachen nachgebildet werden, bei dynamischen Programmiersprachen werden sie aber direkt von der Sprache unterstützt.

Grenzen der Definition dynamischer Programmiersprachen[Bearbeiten]

Die Abgrenzung dynamischer Programmiersprachen zu anderen ist nicht exakt. Begriffe wie Übersetzungszeit und Laufzeit verschwimmen beispielsweise bei der Verwendung von virtuellen Maschinen oder Just-in-time-Kompilierung. Weiterhin bieten viele Programmiersprachen die Möglichkeit auf die eine oder andere Weise Bytecode oder Maschinensprache zu manipulieren. Andererseits sind dynamische Programmiersprachen meistens, aber nicht immer dynamisch typisiert.

Generell gilt, dass die Zuordnung einer Programmiersprache zu den dynamischen Programmiersprachen weniger durch ihre Fähigkeit, dynamische Konzepte umzusetzen, begründet ist, sondern vielmehr auf Grund des einfachen Einsatz dynamischer Techniken in dieser Programmiersprache zustande kommt.

Beispiele[Bearbeiten]

Die folgenden Programmiersprachen werden üblicherweise als dynamische Programmiersprachen angesehen:[2][3]

Umsetzung Dynamischer Konzepte[Bearbeiten]

Eval
Einige dynamische Programmiersprachen bieten eine eval Funktion. Diese Funktion führt Code aus, der ihr in einem String übergeben wird.
Objektveränderungen zur Laufzeit
Typen oder Objektsysteme können in dynamischen Programmiersprachen zur Laufzeit verändert werden. Beispielsweise können neue Objekte basierend auf existierenden Objekten durch Mixins erzeugt werden. Oder aber der Vererbungsbaum wird zur Laufzeit verändert.
Funktionale Programmierung
Funktionale Konzepte werden häufig von dynamischen Programmiersprachen unterstützt. Beispielsweise gehören Closures meist zum Bestandteil dynamischer Programmiersprachen, während aber Continuations oft nicht unterstützt werden.
Reflexion
Reflexion (engl. reflection) und Introspektion (engl. introspection) wird üblicherweise von dynamischen Programmiersprachen unterstützt. Dabei wird beispielsweise in Lisps S-Expressions der Code wie eine Datenstruktur evaluiert und modifiziert.
Makros
Einige dynamische Programmiersprachen kombinieren Introspektion und Evals in Makros. In dynamischen Programmiersprachen ermöglichen Makros auf Informationen des Compilers zuzugreifen und ermöglichen „vollen“ Zugriff auf die Laufzeitumgebung des Programms womit beispielsweise Codeoptimierungen oder Syntaxänderungen umgesetzt werden können.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sun: Using JavaScript as a Real Programming Language. Darin: „The term dynamic programming language describes a class of programming languages that share a number of common runtime characteristics that are available in static languages only during compilation, if at all.“
  2. Eclipse: Dynamic Languages Toolkit.
  3. ActiveState: Solutions for Dynamic Language Support, Management, and Compliance.
  4. Spring Framework: Dynamic language support.
  5. Groovy – offizielle Webpräsenz.