Calciumlactat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von E327)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Calciumlactat
Allgemeines
Name Calciumlactat
Andere Namen
  • E 327
Summenformel C6H10CaO6
CAS-Nummer 814-80-2
PubChem 13144
ATC-Code

A12AA05

Eigenschaften
Molare Masse 218,22 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Calciumlactat ist das Calcium-Salz der Milchsäure.

In altem Käse kommt es natürlich vor, wo es von Bakterien bei der Reifung aus ursprünglich enthaltener Milchsäure gebildet wurde und teils an der Oberfläche auskristallisiert. Zur industriellen Gewinnung wird es aus Milchsäure synthetisiert.

In der Lebensmittelindustrie wird es Lebensmitteln als Feuchthaltemittel und Säureregulator zugesetzt. Mit Pektin, welches in Fruchtschalen enthalten ist, reagiert Calciumlactat zu unlöslichem Calciumpektinat, das Obst und Gemüse härtet. Es wird daher zur Behandlung von aufgeschnitten verkauftem Obst verwendet, um dessen Haltbarkeit zu verlängern und für länger anhaltend festes Fruchtfleisch zu sorgen. Es ist in der EU als Lebensmittelzusatzstoff der Nummer E 327 für alle Lebensmittel, die Zusatzstoffe enthalten dürfen, zugelassen. Für Lebensmittel aus „Ökologischer Landwirtschaft“ ist E 327 nicht zugelassen.[2]

Calciumlactat gilt allgemein als unbedenklich, lediglich für Allergiker wird eine Bedenklichkeit genannt. In diätetischen Lebensmitteln dient es als Mineralergänzung und wird auch medizinisch gegen Calcium-Mangel eingesetzt. Eine weitere medizinische Nutzung ist die als Antazidum.

Es wird weiterhin auch in Mundwässern und Zahnpflege-Kaugummis eingesetzt. In Verbindung mit Xylitol kann es die Remineralisierung von Zahnschmelz befördern.[3]

Das Doppelsalz von Calciumlactat und Calciumgluconat heißt Calciumlactatgluconat.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Datenblatt Calciumlactat (PDF) bei Merck, abgerufen am 19. Januar 2011.
  2. EG-ÖKO-VO 834/2008 Anhang 8a.
  3. R. Sudaa, T. Suzukia, R. Takiguchib, K. Egawab, T. Sanob, K. Hasegawa: The Effect of Adding Calcium Lactate to Xylitol Chewing Gum on remineralization of Enamel Lesions. In: Caries Research. 40, Nr. 1, 2006, S. 43–46. doi:10.1159/000088905. PMID 16352880.