EDLIN

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MS-DOS EDLIN
EDLIN unter MS-DOS5 mit einer geöffneten DOS-Startdatei
Basisdaten
Entwickler Microsoft
Betriebssystem 86-DOS, MS-DOS
Als 16-Bit-DOS-Anwendung auch integraler Bestandteil von Microsoft Windows NT
Kategorie Texteditor
Lizenz proprietär (EULA)
Deutschsprachig ja

EDLIN ist ein zeilenorientierter Texteditor, der als Standard-Texteditor in MS-DOS und einigen Windows-Betriebssystemen enthalten ist. Er gilt als externes DOS-Kommando. Es bietet rudimentäre Funktionen zum Bearbeiten von Textdateien über eine Kommandozeilen-Oberfläche. Die Bedienung geschieht über Zeilennummern und Operationen mit Ein-Zeichen-Befehlen (beispielsweise löscht das Kommando „5d“ die 5. Zeile der aktuellen Datei).

Edlin eignet sich auch als Interpreter und Programmieroberfläche für Stapelverarbeitungsdateien (Skripts). Ein Skript wird gestartet mit:

edlin <NAME.BAT>

Geschichte[Bearbeiten]

Edlin wurde 1980 von Tim Patterson für Seattle Computer Products (QDOS 0.2) entwickelt, noch bevor Patterson das Betriebssystem an Microsoft verkaufte. Dort war es lediglich als Übergangslösung für etwa ein halbes Jahr gedacht.[1] Es handelt sich um ein Derivat, das auf den zeilenorientierten Editor ed zurückgeht, das auf Unix und unixartigen Betriebssystemen enthalten ist. Er war allerdings bis Version 4.01 (und damit 11 Jahre lang bis zum Erscheinen von DOS 5.0) als einziger Standard-Texteditor enthalten. In dieser Zeit wurde er, von verschiedenen Sprachversionen abgesehen, offenbar niemals nennenswert verändert oder weiterentwickelt. Es wurde jedoch mit jeder DOS-Version ein Urheberrechtsvermerk und eine Dateiüberprüfung integriert, die das Starten unter der „falschen“ DOS-Version verhindert. Lediglich Edlin aus DOS 5 lässt sich unter den DOS-Versionen 6.x und 7.00 (Windows 95a) sowie unter den NT-basierenden Windows-Versionen noch starten.

Ab DOS 5 und in NT-basierenden Windows-Versionen wurde Edlin jedoch durch den moderneren MS-DOS Editor mit einer fensterähnlichen semigrafischen Oberfläche mit Menü- und Scrollleisten als Standardeditor ersetzt. In DOS 5.0 und in den NT-basierenden Windows-Versionen (auch noch in Windows 7, 32 Bit) wird er als alternative DOS-Anwendung mitinstalliert.

Siehe auch[Bearbeiten]

  • MS-DOS (mit einer Liste der DOS-Befehle)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel auf www.patersontech.com: A Short History of MS-DOS (englisch, deutsch: Ein geschichtlicher Abriss von MS-DOS)