EL84

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die EL84 ist eine Elektronenröhre mit Novalsockel (Pressglas-Miniatursockel) und wurde 1953 primär für den Einsatzbereich in Audioverstärkern vom Philips-Konzern entwickelt. Im RETMA-Typisierungsschlüssel der US-amerikanischen Röhrenindustrie hat sie die Bezeichnung 6BQ5. Sie wird in verschiedenen Ländern weiterhin gefertigt.

EL84 von verschiedenen Herstellern.

Allgemeines[Bearbeiten]

Bei der EL84 handelt sich um eine Niederfrequenz-Endpentode, die nach[1] als Eintakt-A-Verstärker 5,7 Watt und als Gegentakt-AB-Verstärker (2 Röhren) 17 Watt Ausgangsleistung erzielt. Die dafür nötige Anodenspannung beträgt 250 bis 300 Volt, der Anodenstrom etwa 48 mA.

Sie löste die 1947 konstruierte 9-W-Endpentode EL41 ab, die weniger Leistung abgeben konnte und noch den thermisch und fertigungstechnisch eher ungünstigen Rimlocksockel (B8A) aufwies.

Die EL84 kommt mit vergleichsweise kleinen Abmessungen aus: Bei einer Höhe von lediglich 72 mm und einem Durchmesser von 22 mm gelang es u. a. durch die Gestaltung des Elektrodensystems, die hohe Anoden-Verlustleistung von bis zu 12 W im Miniatur-Röhrenkolben zu beherrschen - eine sorgfältig hergestellte EL84 gehört trotz der hohen Materialbelastungen im Betrieb zu den zuverlässigsten Endröhren überhaupt.

Besonders bekannt wurde die Endröhre ab den 1960er Jahren durch den Einsatz in den Bühnenverstärkern Vox AC15 und AC30 der englischen Firma Vox.

Äquivalente Röhren sind die 7189, die mit erweiterten Betriebsparametern primär für industrielle Anwendungen vorgesehen war, und die baugleiche, in der UdSSR hergestellte 6P14P (kyrillisch: 6П14П). Eine geringfügig modifizierte Version der 6P14P wird im Jahr 2007 in Russland von der Firma Sovtek hergestellt. Darüber hinaus gibt es auch noch Hersteller in der Slowakei, Jugoslawien und China.

Bilder zur EL84[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. VALVO-Röhrentaschenbuch 1965, Seite 104