Earl Doherty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Earl Doherty (* 1941) ist ein kanadischer Historiker und Sprachwissenschaftler. Er veröffentlichte 1999 das Buch The Jesus Puzzle, in dem er die historische Existenz Jesu von Nazaret bezweifelt.

Leben[Bearbeiten]

Doherty erlangte Abschlüsse in Alter Geschichte und Klassischen Sprachen. Inspiration für seine Arbeit über den mythischen Charakter Jesu war George Albert Wells. Aus seiner Textanalyse des Neuen Testaments folgerte Doherty, dass Jesus nie existiert habe. Erst die zweite Generation der Anhänger Jesu habe ihn in ein historisches Umfeld gesetzt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • The Jesus Puzzle: Did Christianity Begin with a Mythical Christ? (1999), ISBN 0-9689259-1-X
    • deutsche Fassung: Das Jesus-Puzzle : basiert das Christentum auf einer Legende? [Aus dem Engl. übers. von Arnher E. Lenz]; Neustadt am Rübenberge 2003
  • Challenging the Verdict: A Cross-examination of Lee Strobel’s “The Case for Christ” (2001), ISBN 0-9689259-0-1

Literatur[Bearbeiten]

  • James Patrick Holding: Shattering the Christ Myth. Xulon Press, 2008, ISBN 1606472712

Weblinks[Bearbeiten]