Echinopsis tarijensis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Echinopsis tarijensis
FishIslandSalarUyuni.jpg

Echinopsis tarijensis

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Trichocereeae
Gattung: Echinopsis
Art: Echinopsis tarijensis
Wissenschaftlicher Name
Echinopsis tarijensis
(Vaupel) H.Friedrich & G.D.Rowley

Echinopsis tarijensis ist eine Pflanzenart aus der Gattung Echinopsis in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton tarijensis verweist auf das Vorkommen der Art bei Tarija im bolivianischen Departamento Tarija.[1] Spanische Trivialnamen sind „Poco“, „Poco-Poco“, „Achuma“ und „Cardón“. Die Früchte werden „Pasacana“ genannt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Echinopsis tarijensis wächst anfangs einzeln, wird später strauchig mit wenigen seitlichen Zweigen und erreicht Wuchshöhen von bis zu 5 Metern. Die kräftigen, zylindrischen, dunkelgrünen Triebe erreichen einen Durchmesser von bis zu 35 Zentimeter. Es sind 15 bis 21 Rippen vorhanden. Die auf ihnen befindlichen großen, deutlichen Areolen sind mit grauem Filz besetzt und stehen eng beieinander. Aus ihnen entspringen hellbraune bis weißliche, ungleiche Dornen. Die steifen, stechenden Dornen sind wenig gebogen und an ihrer Basis verdickt. Sie weisen eine Länge 1 von 8 Zentimeter auf. Es werden ein bis vier Mitteldornen und 50 oder mehr Randdornen ausgebildet.

Die trichterförmigen Blüten sind rot bis rosafarben bis cremeweiß. Sie erscheinen in der Nähe des Triebscheitels. Die Blüten sind bis zu 12 Zentimeter lang und besitzen eine Durchmesser von 9 Zentimeter. Die eiförmigen, grünen Früchte sind 3,5 bis 5 Zentimeter lang und weisen einen Durchmesser von 2 bis 3 Zentimeter auf.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten]

Echinopsis tarijensis ist im Südwesten und Süden von Bolivien sowie der argentinischen Provinz Jujuy in den Anden in Höhenlagen von 3000 bis 4500 Metern verbreitet.

Die Erstbeschreibung als Cereus tarijensis durch Friedrich Vaupel wurde 1916 veröffentlicht.[2] Heimo Friedrich und Gordon Douglas Rowley stellten die Art 1974 in die Gattung Echinopsis.[3]

Weiteres nomenklatorische Synonyme sind Trichocereus tarijensis (Vaupel) Werderm. (1940), Helianthocereus tarijensis (Vaupel) Backeb. (1955, nom. inval. ICBN-Artikel 33.3), Lobivia formosa subsp. tartjensis (Vaupel) Rausch (1976) und Lobivia formosa var. tarijensis (Vaupel) Rausch (1987).

Unterarten

  • Echinopsis tarijensis subsp. tarijensis
  • Echinopsis tarijensis subsp. herzogiana (Cárdenas) G.Navarro
  • Echinopsis tarijensis subsp. totorensis (Cárdenas) G.Navarro

Echinopsis tarijensis subsp. tarijensis
Die Unterart ist in den bolivianischen Departamentos La Paz, Oruro, Potosí, Chuquisaca und Tarija sowie der argentinischen Provinz Jujuy in Höhenlagen von 3000 bis 4500 Metern verbreitet. Es sind etwa 15 Rippen und drei bis vier Mitteldornen vorhanden.

Folgende Taxa wurden als Synonym in die Unterart einbezogen: Trichocereus tarijensis var. tartjensis, Trichocereus poco Backeb. (1936), Helianthocereus poco (Backeb.) Backeb. (1949), Echinopsis poco (Backeb.) H.Friedrich & G.D.Rowley (1974), Trichocereus tarijensis var. poco (Backeb.) F.Ritter (1980), Lobivia formosa var. poco (Backeb.) G.D.Rowley (1982), Trichocereus narvaecensis Cárdenas (1953), Helianthocereus narvaecensis (Cárdenas) Backeb. (1955), Echinopsis narvaecensis (Cárdenas) H.Friedrich & G.D.Rowley (1974), Lobivia huascha subsp. narvaecensis (Cárdenas) Rausch (1976), Trichocereus poco var. albiflorus Cárdenas (1953), Helianthocereus poco var. albiflorus (Cárdenas) Backeb. (1955), Echinopsis poco var. albiflora (Cárdenas) H.Friedrich & G.D.Rowley (1974), Trichocereus poco var. fricianus Cárdenas (1953), Helianthocereus poco var. fricianus (Cárdenas) Backeb. (1955), Echinopsis poco var. friciana (Cárdenas) H.Friedrich & G.D.Rowley (1976), Trichocereus chuquisacanus F.Ritter (1966), Helianthocereus poco var. sanguiniflorus Backeb. (1966, nom. inval. ICBN-Artikel 37.1), Trichocereus tarijensis var. totorillanus F.Ritter (1967) und Trichocereus tarijensis var. densispinus F.Ritter (1980).

Echinopsis tarijensis subsp. herzogiana
Die Erstbeschreibung als Trichocereus herzogianus durch Martin Cárdenas wurde 1953 veröffentlicht.[4] Gonzalo Navarro stellte die Art 1995 als Unterart zu Echinopsis tarijensis.[5] Echinopsis tarijensis subsp. herzogiana ist im bolivianischen Departamento La Paz in Höhenlagen von 2800  Metern verbreitet. Es sind etwa 21 scharfkantige Rippen sowie ein einzelner Mitteldorn vorhanden.

Nomenklatorische Synonyme sind Helianthocereus herzogianus (Cárdenas) Backeb. (1955) und Echinopsis herzogiana (Cárdenas) H.Friedrich & G.D.Rowley (1974).

Echinopsis tarijensis subsp. totorensis
Die Erstbeschreibung als Trichocereus herzogianus var. totorensis durch Martin Cárdenas wurde 1953 veröffentlicht.[6] Gonzalo Navarro stellte die Varietät 1995 als Unterart zu Echinopsis tarijensis.[7] Echinopsis mamillosa subsp. totorensis ist in den bolivianischen Departamentos Cochabamba, Chuquisaca und Potosi in Höhenlagen von 3400 bis 3800 Metern verbreitet. Es sind etwa 21 Rippen und drei bis vier Mitteldornen vorhanden.

Nomenklatorische Synonyme sind Helianthocereus herzogianus var. totorensis (Cárdenas) Backeb. (1955), Echinopsis herzogiana var. totorensis (Cárdenas) H.Friedrich & G.D.Rowley (1974), Lobivia formosa var. totorensis (Cárdenas) Rausch (1976) und Trichocereus totorensis (Cárdenas) F.Ritter (1980).

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d.h. als nicht gefährdet geführt.[8]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Springer, Berlin/Heidelberg 2010, ISBN 978-3-642-05597-3, S. 236.
  2. F. Vaupel: Neue südamerikanische Kakteen: In: Monatsschrift für Kakteenkunde. Band 26, Nummer 8, 1916, S. 123–124 (online).
  3. Gordon Douglas Rowley: Reunion of the genus Echinopsis. In: IOS Bulletin. Journal of the International Organization for Succulent Plant Study. Band 3, Nummer 3, 1974, S. 98.
  4. Martin Cárdenas: Fuaux Herbarium Bulletin. Band 1, Teil 5, 1953, S. 19.
  5. Gonzalo Navarro: Catálago ecológico preliminar de las cactáceas de Bolivia. In: Lazaroa. Band 17, 1996, S. 56.
  6. Martin Cárdenas: Fuaux Herbarium Bulletin. Band 1, Teil 5, 1953, S. 19.
  7. Gonzalo Navarro: Catálago ecológico preliminar de las cactáceas de Bolivia. In: Lazaroa. Band 17, 1996, S. 56.
  8. Echinopsis tarijensis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Lowry, M., 2012. Abgerufen am 2. März 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Echinopsis tarijensis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien