Edmond Hédouin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edmond Hédouin, Porträt von Marius Borrel, 1889

Edmond Hédouin (* 16. Juli 1820 in Boulogne-sur-Mer; † 12. Januar 1889 in Paris) war ein französischer Maler, Radierer, Lithograf und Illustrator.

Leben[Bearbeiten]

Hédouin kam nach Paris und wurde dort Schüler von Célestin Nanteuil und Hippolyte Delaroche. Bereits in seiner Ausbildung fand Hédouin seinen künstlerischen Schwerpunkt in der Genremalerei. Immer wieder thematisierte er das ländliche Leben in der Natur. Dabei gelten seine Szenen aus Spanien als am gelungensten.

Bekannt wurden auch seine vier Medaillons für das Théâtre français in den 1860er Jahren.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Jean-Baptiste Bessières, Duc d'Istrie, Maréchal de France (1768–1813), 1853

Ölbilder[Bearbeiten]

  • Die Holzhacker in den Pyrenäen.
  • Der Halt.
  • Erinnerung an Spanien.
  • Mühle in Constantine.
  • Arabisches Kaffeehaus in Constantine.
  • Die Frauen im Ossauthal (Nieder-Pyrenäen).
  • Eine Soiree bei den Arabern.
  • Die Ernte.
  • Die Ährenleserin.
  • Allee der Tuilerien im Frühling. 1865.
Marie-Anne Cupis de Camargo (1710-1770), etwa 1880 nach Nicolas Lancret

Radierungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Edmond Hédouin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.