Boulogne-sur-Mer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die französische Gemeinde Boulogne-sur-Mer. In Argentinien existiert eine Stadt gleichen Namens, Boulogne Sur Mer.
Boulogne-sur-Mer
Wappen von Boulogne-sur-Mer
Boulogne-sur-Mer (Frankreich)
Boulogne-sur-Mer
Region Nord-Pas-de-Calais
Département Pas-de-Calais
Arrondissement Boulogne-sur-Mer
Kanton Hauptort von 3 Kantonen
Gemeindeverband Communauté d’agglomération du Boulonnais.
Koordinaten 50° 44′ N, 1° 37′ O50.7255555555561.613888888888956Koordinaten: 50° 44′ N, 1° 37′ O
Höhe 0–110 m
Fläche 8,42 km²
Einwohner 42.680 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 5.069 Einw./km²
Postleitzahl 62200
INSEE-Code
Website www.ville-boulogne-sur-mer.fr

Basilika Notre Dame

Boulogne-sur-Mer (ndl. Bonen oder Beunen) ist eine französische Gemeinde mit 42.680 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Pas-de-Calais (62) in der Region Nord-Pas-de-Calais. Sie ist Unterpräfektur des gleichnamigen Arrondissement.

Geografie[Bearbeiten]

Klimadiagramm von Boulogne-sur-Mer

Die nordfranzösische Hafenstadt mit etwa 45.000 Einwohnern liegt an der Côte d’Opale, und zwar an jener Stelle, an der der Küstenfluss Liane in den Ärmelkanal mündet.

Klima[Bearbeiten]

Begünstigt durch die See und den Golfstrom fallen die Winter mild aus. Die Sommermonate sind trocken.

Geschichte[Bearbeiten]

Der keltische Name des Hafens war Gesoriacum; die Römer nannten ihn Portus Itius oder Portus Britannicus. Die neu von den Römern gegründete höher gelegene Stadt wurde Bononia getauft, in Erinnerung an Bologna. Aufgrund der strategischen Bedeutung des Hafens für die Eroberung Großbritanniens ließ Caligula im Jahr 39 n. C. nach dem Modell von Pharos in Ägypten einen Leuchtturm in Boulogne-sur-Mer errichten. Dieser wurde unter Karl dem Großen 811 weiter verbessert, stürzte aber aufgrund eines Erdrutsches 1644 ein. Bis 1930 konnte man noch die Ruinen des Leuchtturms sehen.

Ab dem 4. Jahrhundert war die gesamte Stadt im Römischen Reich allein als Bononia bekannt. Sie diente als Haupthafen für die Classis Britannica, und als Verbindung zwischen Britannien und dem Festland. Julius Caesar und Claudius nutzten die Stadt als Basis für die römische Invasion Britanniens.

Im Mittelalter war Boulogne das Zentrum der gleichnamigen Grafschaft. Ein Mitglied der Grafenfamilie von Boulogne, Balduin von Boulogne (Baudouin de Boulogne), Bruder von Gottfried von Bouillon (Godefroy de Bouillon), wurde zur Zeit der Kreuzzüge unter dem Namen Balduin I. der erste König des Königreiches Jerusalem. Wirkliche Bedeutung errang Boulogne-sur-Mer, nachdem Balduin II., Graf von Flandern, 918 eine Burg errichten ließ, die von Nachfahren im 13. Jahrhundert zum Schloss ausgebaut wurde, in dem sich heute ein historisches Museum befindet. Aus der Zeit Balduins II. stammt auch der flämische Name Boonen.

Die Marien-Pilgerfahrt in Boulogne-sur-Mer war so erfolgreich, dass der französische König Philipp V den Bau einer ähnlichen Kirche in der Nähe von Paris in Menus-lès-Saint-Cloud anordnete, um den Weg für die Einwohner von Paris zu verkürzen. 1330 war die Kirche vollendet und die Stadt wurde Boulogne-la-Petite genannt, heute Boulogne-Billancourt.

Der mit dem römisch-deutschen Kaiser Karl V. verbündete englische König Heinrich VIII. griff im 4. Italienischen Krieg während der Regentschaft König Franz I. Nordfrankreich an, und die Engländer besetzten Boulogne 1544 nach einer kurzen Belagerung. Nach Einnahme belagerten die Franzosen ihrerseits die Stadt, bis Boulogne 1550 endgültig französisch wurde.

1567 bis 1801 war Boulogne Sitz des Bischofs von Boulogne.

Am 17. August 1850 starb der südamerikanische Freiheitskämpfer José de San Martín in Boulogne-sur-Mer. Aus diesem Grund wurde ein Dorf ca. 15 km nördlich von Buenos Aires (heute in der Großstadt aufgegangen) und eine Straße in Buenos Aires nach der französischen Stadt genannt.

Im Jahr 1905 wurde in der Stadt der erste Welt-Esperanto-Kongress abgehalten. Zum hundertjährigen Jubiläum dieses Ereignisses fand 2005 die Boulogne2005 erneut in Boulogne-sur-Mer statt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Boulogne-sur-Mer ist der größte Fischereihafen Frankreichs. Am Strand kann man ein eindrucksvolles Meeresaquarium besuchen, das Nausicaä. In Wimille, ca. 3-4 km nördlich der Stadt, erinnert die 1804 errichtete Säule Colonne de la Grande Armée an die von Napoléon I. geplante Invasion Englands. Dort wurde zum ersten Mal der Orden der Ehrenlegion verliehen.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Seit 1963 bestand eine Städtefreundschaft zu DeutschlandDeutschland Stralsund (Mecklenburg-Vorpommern), die nicht mehr gepflegt wird. Zudem ist die Stadt Mitglied des Bundes der europäischen Napoleonstädte.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Boulogne-sur-Mer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Nausicaä Centre National de la Mer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien