Eduard von Oppersdorff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reichsgraf Eduard von Oppersdorf

Reichsgraf Eduard Maria von Oppersdorff, Freiherr von Aich und Friedstein (* 20. Oktober 1800 in Oberglogau, Landkreis Neustadt O.S.; † 31. Januar 1889 ebenda) war ein deutscher Majoratsherr. Vor und nach der Deutschen Reichsgründung war er Mitglied des Reichstages.

Leben[Bearbeiten]

Oppersdorff war Majoratsherr der Fideikommissherrschaften Oberglogau und Nassiedl, der Allodialrittergüter Paulinerwiese, Dirschelwitz und Blaschewitz in Oberschlesien. Er war Mitglied des schlesischen Provinziallandtags, 1847 des Vereinigten Landtags, 1853 bis 1854 der Ersten Kammer des Preußischen Landtags, 1854 bis 1889 erbliches Mitglied des Preußischen Herrenhauses, zeitweise als dessen Alterspräsident.[1]

Ab 1867 war er Mitglied des Reichstages des Norddeutschen Bundes und von 1871 bis 1873 war er Mitglied des Deutschen Reichstags für die Deutsche Reichspartei für den Wahlkreis Regierungsbezirk Oppeln 10 (Neustadt).

Oppersdorff heiratete am 10. Juli 1829 Karoline Gräfin von Sedlnitzky (1811-??).[2] Ein Sohn aus dieser Ehe war Hans von Oppersdorff. Er war in zweiter Ehe mit Julie Gräfin Henckel von Donnermarck-Neudeck verheiratet. Ein Sohn aus dieser war Eduard Karl von Oppersdorff.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Oppersdorff erhielt am 12. Oktober 1854 den erblichen Sitz im preußischen Herrenhaus, geknüpft an den Besitz des Fideikommiss Oberglogau. - Quelle: Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band X, Seite 37, Band 119 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1999, ISBN 3-7980-0819-1
  2. Tochter des Anton Graf Sedlnitzky