Edwar al-Charrat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edwar al-Charrat (* 1926 in Alexandria) ist ein ägyptischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Nach Abschluss seines Jura-Studiums arbeitete al-Charrat in verschiedenen Bereichen, darunter Banken, Versicherungen und als Journalist. Sein Engagement lag dabei von Anfang an bei afro-asiatischen Schriftstellerorganisationen.

Ende der 1940er Jahre engagierte er sich politisch in der "Nationalen Bewegung" Ägyptens, woraufhin er unter König Faruk zwei Jahre lang in den Konzentrationslagern Abukir und Tur verbringen musste.[1]

Nach seiner Haftentlassung begann er auch, in Kairo als Romanautor zu arbeiten. Daneben schreibt er Kurzgeschichten, wirkt als Kritiker, Übersetzer und Herausgeber. Sein Werk umfasst drei Bände mit Kurzgeschichten und etwa zehn Romane, von denen nur wenige auf deutsch erschienen ist.

1999 erhielt er den "Nagib Mahfuz-Preis der Amerikanischen Universität in Kairo"[2]; 2004 war al-Charrat Gast der Arabischen Liga bei der Frankfurter Buchmesse.[3]

Werke[Bearbeiten]

  • 1959: Hohe Mauern, Erzählungen
  • 1985: Safranerde (Turabha za’faran)
  • 2000: Die Steine des Bobello

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.literaturfestival.com/bios1_1_6_625.html
  2. http://www.lyrikwelt.de/autoren/al-charrat.htm
  3. http://www.literaturfestival.com/bios1_1_6_625.html