Edward-VII-Halbinsel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edward-VII-Halbinsel
Karte
Karte
Gewässer 1 Sulzberger Bucht
Gewässer 2 Ross-Schelfeis, Rossmeer

Geographische Lage

78° 10′ 0″ S, 153° 30′ 0″ W-78.166666666667-153.5Koordinaten: 78° 10′ 0″ S, 153° 30′ 0″ W
Edward-VII-Halbinsel (Antarktis)
Edward-VII-Halbinsel

Die Edward-VII-Halbinsel (auch König-Edward-VII-Halbinsel bzw. König-Edward-VII-Land) ist eine antarktische Halbinsel im Nordwesten des Marie-Byrd-Lands. Nordöstlich der eisbedeckten Halbinsel befindet sich die Sulzberger Bucht, während im Südwesten das Ross-Schelfeis anschließt. Der am weitesten ins Rossmeer hinausragende Punkt und gleichzeitig der östlichste Punkt des offenen Rossmeers ist Kap Colbeck (die weiter südlich befindliche Siple Coast reicht weiter nach Westen, ist aber vom Ross-Schelfeis bedeckt).

Die Edward-VII-Halbinsel wurde am 30. Januar 1902 von der britischen Discovery-Expedition unter Robert Falcon Scott entdeckt, der das Gebiet nach König Edward VII. benannte. Dass es sich beim Edward-VII-Land um eine Halbinsel handelt, wurde im Zuge der zweiten Antarktis-Expedition Richard Byrds (1933 bis 1935) festgestellt.