Edward Fredkin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edward Fredkin (* 1934) ist ein früher Pionier der Digitalen Physik (in letzter Zeit verwendete er den Begriff Digitale Philosophie). Die Hauptbeiträge seiner Arbeit sind im Bereich Reversible Computing und Zellulärer Automat. Während Konrad Zuses Buch Rechnender Raum (1969) die Wichtigkeit von Reversible Computation hervorhob, brachte das Fredkin Gate den entscheidenden Durchbruch auf dem Gebiet.

Edward Fredkin brach den Besuch des California Institute of Technology nach einem Jahr ab und trat mit 19 der US-Luftwaffe bei, um Kampfjetpilot zu werden. Seine Computerkarriere begann 1956, als die Air Force ihm eine Arbeit am MIT Lincoln Laboratorium zuwies. Er arbeitete in den frühen Sechzigern bei Bolt Beranek and Newman, wo er den PDP-1-Assembler schrieb. 1968 setzte er seine akademische Laufbahn als Professor am MIT fort. Von 1971 bis 1974 war er Leiter von Project MAC. Er arbeitete ein Jahr am California Institute of Technology gemeinsam mit Richard Feynman und war sechs Jahre lang Professor für Physik an der Boston University. Er hat eine Professur an der Carnegie-Mellon-Universität und eine Gastprofessur am MIT.

Fredkin gründete Information International Inc. und war Geschäftsführer von verschiedenen Firmen, unter anderem auch für Information International, Three Rivers Computer Corporation, New England Television Corporation.

Fredkin beschäftigt sich sowohl mit Hardware als auch mit Software. Er ist der Erfinder des Tries, einer Datenstruktur zur Suche nach Zeichenketten. Weitere Erfindungen von ihm sind das Fredkin Gate und das Billard Ball Model für Reversible Computing. Er forschte auch im Bereich Computervision, Schach und anderen Teilbereichen der Künstlichen Intelligenz. Daneben beschäftigte er sich mit theoretischen Fragen der Physik und Computermodellen der Physik. Dabei entwickelte er „Salt“, ein Berechnungsmodell, das auf den fundamentalen Erhaltungssätzen der Physik beruht.

Fredkin wurde 1983/84 mit dem Dickson Prize in Science ausgezeichnet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert Wrigth: Three Scientists and Their Gods. Looking for Meaning in an Age of Information. Times Books, New York NY 1988, ISBN 0-8129-1328-0.

Weblinks[Bearbeiten]