Ehrenpokal für besondere Leistung im Luftkrieg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Ehrenpokal für besondere Leistung im Luftkrieg war eine militärische Auszeichnung der deutschen Luftwaffe während des Zweiten Weltkriegs.

Der Pokal wurde am 27. Februar 1940 von Reichsmarschall Hermann Göring, dem Reichsminister für Luftfahrt und Oberbefehlshaber der Luftwaffe, gestiftet. Er ist auch inoffiziell bekannt als „Ehrenpokal der Luftwaffe“. Die Auszeichnung wurde nur für das fliegende Personal vergeben. Seine Träger wurden in der Zeitschrift Ehrenliste der deutschen Luftwaffe genannt. Aus deutschen Aufzeichnungen geht hervor, dass er rund 58.000 mal vergeben wurde, aber nur 13-15.000 Träger wurden tatsächlich genannt.

Ausgezeichnet wurden Piloten, die bereits das Eiserne Kreuz I. Klasse besaßen, aber deren Leistung noch nicht ausreichte, um das Deutsche Kreuz oder das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes zu erhalten.

Der Pokal wurde in zwei Varianten hergestellt: aus Feinsilber oder aus Neusilber. Er ist 228 mm hoch mit einem Durchmesser von 100 mm. Der Pokal wurde aus vier Teilen hergestellt, welche dann zusammengefügt wurden. Die Vorderseite zeigt zwei Adler im Todeskampf, während auf der Rückseite ein Eisernes Kreuz aufgetragen ist. Der Fuß des Pokals ist mit Eichenlaub und Eicheln geschmückt.

Siehe auch[Bearbeiten]