Luftkrieg im Zweiten Weltkrieg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Militär zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion.


Der Luftkrieg im Zweiten Weltkrieg umfasst den Zeitraum vom 1. September 1939 (Beginn Polenfeldzug) bis zum 2. September 1945 (Kapitulation Japans). Ziele waren

  • Luftüberlegenheit zu erringen und diese zu nutzen,
  • Militäreinrichtungen und Infrastruktur des Gegners zu zerstören,
  • Seestreitkräfte des Gegners – Schiffe und U-Boote – zu versenken,
  • Nachschub transportierende Handelsschiffe zu versenken.

Im Verlauf des Zweiten Weltkriegs nahmen Angriffe gegen Industriestandorte und Zivilbevölkerung an Intensität und Anzahl zu. Spätestens mit Beginn der Luftschlacht um England wurde die Luftverteidigung ein Schwerpunkt des Luftkrieges.

Eine ständige Aufgabe der Luftstreitkräfte der kriegführenden Nationen war die Luftnahunterstützung der Bodentruppen mit gleichzeitiger Gefechtsfeldabriegelung (siehe auch Gefecht der verbundenen Waffen).

Der Krieg aus der Luft: Theorien und erste Ansätze[Bearbeiten]

Schon im Ersten Weltkrieg kam dem neuen Luftkrieg eine wachsende Bedeutung zu. Die Entwicklung von Militärflugzeugen machte in diesen Jahren große Fortschritte.

Neben dem operativen Einsatz von Flugzeugen über dem Frontgebiet zu Zwecken der Aufklärung oder Bodenunterstützung wurden auch strategische Bombenangriffe geflogen. Die Angriffe der Alliierten zielten dabei vorwiegend auf das lothringisch-luxemburgische Industriegebiet, während die deutschen Bomber eher direkt Städte wie Paris oder London angriffen.

Nach dem Krieg versuchten Militärs, daraus Schlüsse für die zukünftige Kriegführung abzuleiten. Als sehr einflussreich erwiesen sich die Theorien des italienischen Generals Giulio Douhet, die er 1921 in seinem Buch Dominio dell’Aria veröffentlichte. Ausgehend von der weit verbreiteten Überzeugung, dass ein neuer Krieg in noch höherem Maße die Mobilisierung aller Kräfte einer Nation erfordern würde, meinte er, dass nunmehr die Kraftquellen, also das tiefe Hinterland des Gegners, Hauptangriffziele sein müssten. Er plädierte dafür, zunächst die gegnerischen Luftstreitkräfte auszuschalten und danach die großen Zentren und Großstädte anzugreifen, um durch eine Beschädigung der Industrien und Demoralisierung der Bevölkerung die Widerstandskraft des Feindes zu verringern. Dies würde die Kapitulation des Feindstaates erzwingen, wobei ihm offenbar in gewisser Hinsicht das Beispiel des deutschen Kaiserreiches von 1918 Modell stand. Der Angriff auf die Moral der gegnerischen Bevölkerung stand bei Douhet klar im Vordergrund: „Ich halte es sogar für erlaubt und verdienstvoll, bewohnte Städte mit Giftgasbomben zu belegen.“ Zu Lande und zur See solle man sich hingegen auf die Verteidigung beschränken.[1]

Diese Vorschläge wurden kaum als ernsthafte Handlungsanweisung betrachtet (so auch im Deutschen Reich), doch sie wiesen die Richtung einer neuen Entwicklung. Am ehesten gingen die britischen Streitkräfte auf die Idee des strategischen Bombenkrieges ein. Der einflussreiche britische Militärtheoretiker Basil Liddell Hart wies darauf hin, wie wirkungsvoll Schläge gegen das gegnerische Führungssystem sein könnten: „Wenn ein solcher Schlag genügend schnell und kraftvoll geführt wird, so gibt es keinen Grund, weshalb nicht in ein paar Stunden – oder höchstens Tagen – nach Beginn der Feindseligkeiten das Nervensystem eines der kämpfenden Länder gelähmt sein sollte.“ Hier stand also nicht das Terrorisieren der Zivilbevölkerung im Mittelpunkt, obwohl die Briten 1922 im Irak (damals Britisches Mandat Mesopotamien) auch darin Erfahrungen gesammelt hatten.[2]

Kriegsverlauf[Bearbeiten]

Polen (1939)[Bearbeiten]

Die Luftwaffe verfügte zu Beginn des Zweiten Weltkrieges über 1.180 Kampfflugzeuge: 290 Ju 87 Sturzkampfbomber, 290 Bomberflugzeuge (hauptsächlich He 111), und 240 Marineflieger. Insgesamt besaß Deutschland etwa 3.000 Flugzeuge, von denen zwei Drittel auf modernem Stand waren.

Die Erwartung des Oberkommandos der Wehrmacht, während des Polenfeldzuges die klare Luftüberlegenheit über Polen zu erlangen, wurde gleich zu Beginn der Offensive erfüllt. Dennoch hatte die deutsche Luftwaffe überraschend hohe Verluste bei den Kampfflugzeugen zu verzeichnen. 22 % der deutschen Kampfflugzeuge wurden bis zum Ende des Feldzuges vernichtet. Nicht zuletzt aus diesem Grund musste der Angriffstermin für den Westfeldzug 29-mal verschoben werden.

Westeuropa[Bearbeiten]

Fairey Battles der RAF und Curtis P-36 der französischen Armée de l'Air im Formationsflug, Februar 1940

Die Belgische Luftwaffe verfügte über ca. 192[3] und die Niederländische Luftwaffe über 155 Maschinen.[E4]

Denen standen auf deutscher Seite etwa 900 Jagdflugzeuge (Bf 109), etwa 220 Zerstörer (Bf 110), etwa 1100 zweimotorige Bomber (hauptsächlich He 111 und Do 17 sowie eine geringe Anzahl Ju 88), etwa 320 Sturzkampfbomber (Ju 87) und 45 Schlachtflugzeuge (Hs 123) gegenüber.

Jede größere Offensive der deutschen Streitkräfte wurde zunächst durch heftiges Bombardement der Luftwaffe eingeleitet. Hierbei kamen in der Regel Stukas zum Einsatz. So zum Beispiel am 10. Mai, als der deutsche Angriff begann, oder im Rahmen des Panzerdurchbruchs von Sedan wenige Tage später. Diese Luftangriffe während des Westfeldzuges waren mitunter so erfolgreich, dass Luftwaffenchef Hermann Göring überzeugt war, allein mit seiner Luftwaffe die Alliierten in der Schlacht von Dünkirchen besiegen zu können. Diese Fehleinschätzung führte unter anderem dazu, dass im Rahmen der Operation Dynamo über 300.000 alliierte Soldaten nach Großbritannien evakuiert werden konnten. Den Briten gelang es aufgrund der kurzen Anflugwege von ihren südenglischen Basen immer wieder, die Luftherrschaft über Dünkirchen an sich zu reißen und dabei 156 deutsche Flugzeuge abzuschießen,[4] nicht ohne selbst 177 Flugzeuge zu verlieren.[5] Da zudem Schlechtwetterperioden den Einsatz der Luftwaffe hemmten, blieb Görings Gesamtbilanz weit von seinem hochgesteckten Ziel entfernt. Dennoch gelang es der Wehrmacht, bis zum 17. Juni große Teile der französischen Armee einzukesseln, und schließlich wurde am 22. Juni Waffenstillstand geschlossen.

Wie bei der Panzerwaffe war es durch enge Zusammenarbeit der deutschen Luftflotten mit den Heeresgruppen bis hinunter auf die taktische Ebene möglich, rasche und effiziente Luftunterstützung sicherzustellen und die zahlenmäßige Schwäche durch Schwerpunktebildung auszugleichen.

Zu den ab 7. September 1940 einsetzenden Tagangriffen auf London und andere britische Städte siehe Luftangriffe auf Städte/Großbritannien. Mit dem Angriff auf die Sowjetunion im Juni 1941 wurden die Luftangriffe auf England erheblich seltener.

Einen Tag nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor am 7. Dezember 1941 erklärten die USA dem Kaiserreich Japan den Krieg; Hitler erklärte am 11. Dezember 1941 den USA den Krieg, obwohl er dazu laut Dreimächtepakt nicht verpflichtet war. Die US-Luftwaffe (damals hieß sie USAAF) flog ab August 1942 Luftangriffe gegen Städte im Deutschen Reich;[6] sie war seit der alliierten Landung in der Normandie maßgeblich am Vorrücken an der der Westfront beteiligt.

US-Soldaten landen während der Operation Market Garden

Die Operation Market Garden war eine Luftlandeoperation der Alliierten (17. bis 25. September 1944). Aufgrund der hohen Verluste auf alliierter Seite gilt sie heute als letzter militärischer Erfolg der Wehrmacht. Ziel der Alliierten war es, mittels Fallschirmjägern eine Anzahl von Brücken in den Niederlanden zu sichern und so die Überquerung des Rheins einzuleiten, der die letzte große natürliche Barriere im Westen Deutschlands darstellte. Die Waalbrücke bei Nimwegen konnte gesichert werden; die große Rheinbrücke bei Arnheim dagegen blieb in deutscher Hand bzw. wurde zerstört. Die britische 1st Airborne Division wurde im Verlauf der Schlacht vollständig aufgerieben.

Mittelmeerraum[Bearbeiten]

Luftlandeschlacht um Kreta

Nordafrika

Osteuropa[Bearbeiten]

Finnisch-Sowjetischer Winterkrieg

Im sogenannten Winterkrieg, der vom 30. November 1939 bis zum 13. März 1940 andauerte, hatte die sowjetische Luftwaffe die Luftüberlegenheit.

Pazifik[Bearbeiten]

Luftangriff auf Pearl Harbor

Der Krieg im Pazifik begann mit dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor, an dem über 350 Flugzeuge, die von sechs Flugzeugträgern der Kidō Butai gestartet waren, beteiligt waren. Dieser Angriff zerstörte die meisten auf Pearl Harbour stationierten Flugzeuge und vernichtete große Teile der amerikanischen Pazifikflotte. Drei Kriegsschiffe wurden versenkt und fünf wurden stark beschädigt. Allerdings waren nur die USS Arizona und die USS Oklahoma endgültig verloren. Die anderen Schiffe wurden repariert und standen bald wieder zur Verfügung. Die drei amerikanischen Flugzeugträger, die eines der Hauptangriffsziele darstellten, waren allerdings auf See. Auf Pearl Harbor konnten Dock-, Versorgungs- und Werftenanlagen schnell repariert werden. Des Weiteren waren die Tanklager der Basis unbeschädigt geblieben.

Der Angriff einigte die amerikanische Öffentlichkeit, die nun mit großer Mehrheit den Kriegseintritt der USA und Vergeltung für Pearl Harbor einforderte. Am folgenden Tag, dem 8. Dezember 1941, erklärten die Vereinigten Staaten Japan den Krieg. Nur drei Tage danach gelang den Japanern ein weiterer wichtiger Erfolg, den sie mit landgestützten Kampfflugzeugen erringen konnten. Sie versenkten am 10. Dezember 1941 die britische Force Z mit dem Schlachtschiff Prince of Wales und dem Schlachtkreuzer Repulse.

Luftangriffe gegen Städte[Bearbeiten]

Frau in Braunschweig geht an aufgereihten Bombenopfern vorbei
Sowjetische Kinder während eines Luftangriffs in den ersten Tagen des Deutsch-Sowjetischen Krieges nahe Minsk

Im Ersten Weltkrieg war die Bombardierung der Zivilbevölkerung durch die deutschen Zeppeline noch die Ausnahme. Die Luftkriegführung des Zweiten Weltkriegs jedoch richtete sich auf beiden Seiten in großem Umfang gegen die in Städten lebende Zivilbevölkerung.

Die ersten Städte, die durch den Luftkrieg beschädigt oder zerstört wurden, waren die polnischen Städte Frampol, Wieluń und Warschau. Am 14. Mai 1940 wurde bei der Bombardierung von Rotterdam 1940 der größte Teil der Altstadt zerstört. In Großbritannien richtete sich der Luftkrieg in den ersten Monaten noch gegen militärische Ziele wie Panzer, Schiffe und Stützpunkte. Das Klima radikalisierte sich Anfang September 1940, als die deutsche Luftwaffe einen ersten Angriff auf eine britische Stadt (London) flog (siehe The Blitz). Seit Mai 1940 griff das Bomber Command der Royal Air Force deutsche Städte mit taktischen Bombardements an.

Insgesamt kosteten die Luftangriffe, die gegen Städte geflogen wurden, 60.595[7] britische und zwischen 305.000 und 600.000[8] deutsche Zivilisten das Leben. Die von den Amerikanern geflogenen Angriffe gegen Tokio, Yokohama, Kobe und andere japanische Städte (siehe Luftangriffe auf Japan) und die Atombombenangriffe töteten ungefähr zwischen 330.000 und 500.000[9] Japaner. Die Royal Air Force konnte bereits 1941 mehr Bomber einsetzen als die Luftwaffe.

Das Erzeugen von sogenannten Feuerstürmen über deutschen Städten wurde von britischer Seite als Erfolg gewertet. Um einen Feuersturm zu entfachen, ging es nicht etwa nur darum, eine möglichst hohe Bombenlast abzuwerfen (beispielsweise entstand über Berlin nie ein Feuersturm), sondern es kam u. a. auf Art, Reihenfolge und Aufprallort der Bomben an. Zunächst wurden durch Sprengbomben und Luftminen ("Wohnblockknacker") die Dächer abgedeckt und die Fensterscheiben zum Bersten gebracht, um brennbares Material freizulegen und die Sauerstoffzufuhr für die Stabbrandbomben zu ermöglichen. Außerdem folgten nach etwa 15 min weitere Explosionen von Sprengbomben mit Zeitzündern, um Feuerwehr und Löschmannschaften am Verlassen der Schutzräume zu hindern und um so ein Zusammenwachsen von Einzelbränden zu „Feuerstürmen“ zu ermöglichen. Diese Lektion hatten die Briten während dem Luftwaffen-Blitz lernen müssen.

Die völkerrechtliche Bewertung von Luftangriffen auf Städte zur Zeit des Zweiten Weltkriegs ist umstritten. Artikel 25 der Haager Landkriegsordnung verbietet zwar „das Angreifen von unverteidigten Städten, Wohnräumen und Gebäuden“, nur ist fraglich, ob das Vorhandensein von Flugabwehrbatterien bereits eine Verteidigung in diesem Sinne darstellt. Eine vom US-Militär eingerichtete Kommission stellte fest, dass mit dem Aufbau einer Luftverteidigung keine Stadt mehr „unverteidigt“ sei.[10] Darüber hinaus sei fraglich, ob die Vorschriften der Haager Landkriegsordnung überhaupt auf den Luftkrieg anwendbar waren.

Maßgeblich hat der Schriftsteller W. G. Sebald durch seine 1999 veröffentlichte Schrift Luftkrieg und Literatur die Diskussion in Deutschland über dieses Thema entfacht.

Bombenopfer in einer deutschen Stadt, Ort und Datum unbekannt

Der Historiker Gerd R. Ueberschär bezeichnet dagegen Luftangriffe wie die Bombardierung Dresdens als „militärisch sinnlos und nicht durch die allgemeinen Regeln des Kriegsvölkerrechts gedeckt“.[11] Ob Ueberschärs Darstellungen der „Komplexität historischer Abläufe genügend berücksichtigt“, stellt Thomas Widera vom Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung der Technischen Universität Dresden in Frage.[12] Die Historiker Götz Bergander,[13][14] Helmut Schnatz,[15] Frederick Taylor,[16] und Matthias Neutzner[17] betrachten die Fragestellung, ob die Flächenbombardements deutscher Städte ein Kriegsverbrechen darstellen, differenzierter im komplexen historischen Kontext. Neutzner, Hesse und Reinhard erläutern, dass indessen kein international verbindliches Luftkriegsrecht den Schutz von Zivilisten garantierte.[18] Taylor lässt die Antwort beim Beispiel Dresden bewusst offen. Insbesondere Neutzner setzt sich in seinen Werken intensiv mit den diktumsgraduierenden, dramaturgischen Elementen solcher Darstellungen auseinander, die er „Konstanten“ einer „kollektiven Erzählung“ nennt. Viele überlieferte Darstellungen, die die Angriffe auf Dresden als „plötzliche“, „unerwartete“, „sinnlose Zerstörung“ einer „einzigartigen“ und „unschuldigen“ Stadt, „kurz vor dem Ende des Krieges“ beschrieben, ficht er an.[19]

Explizit verboten wurden Flächenbombardements erst im Jahr 1977 mit dem auch von Großbritannien und Deutschland ratifizierten Zusatzprotokoll zur Genfer Konvention.

Das Moral bombing auf die Zivilbevölkerung war zu jeder Zeit – auch während des Krieges – geächtet und diskutiert. Die Alliierten versicherten in ihrer Propaganda, dass sich die Luftangriffe ausschließlich gegen Industrien richtete.[E5] Die nationalsozialistische Propaganda wiederum erklärte, die deutschen Luftangriffe seien „nur“ Vergeltungsmaßnahmen; man hätte von sich aus den Kampf niemals auf Nichtkampfgebiet ausgedehnt.

„Von Essen abgesehen haben wir niemals ein besonderes Industriewerk als Ziel gewählt. Die Zerstörung von Industrieanlagen erschien uns stets als eine Art Sonderprämie. Unser eigentliches Ziel war immer die Innenstadt.“

Arthur Harris[20][21][22]

Deutsches Reich[Bearbeiten]

Plakat in Westfalen (1945)

Die Angriffe der Royal Air Force (RAF) auf deutsche Städte begannen mit dem Angriff auf Wilhelmshaven am 4. September 1939 (siehe Tabelle). Das erste großflächige Bombardement auf eine deutsche Großstadt erfolgte einige Monate später in der Nacht vom 15. auf den 16. Mai 1940 auf Duisburg.[23]

Angriffstechnik[Bearbeiten]

Nach dem verlustreichen Luftgefecht über der Deutschen Bucht ging die RAF dazu über, nachts Tausend-Bomber-Angriffe auf deutsche Städte zu fliegen. Militärische Ziele wurden selten angegriffen. Nicht ein Angriff galt den Schienenwegen zu den Konzentrationslagern. Fast alle Groß- und Mittelstädte wurden großflächig zerstört. Verschont blieben nur Görlitz und Heidelberg; in Heidelberg wollten die Amerikaner nach dem Sieg ihr Hauptquartier aufschlagen.

Strategie[Bearbeiten]

Die britische Strategie des „moral bombing“ war, die Moral der Bevölkerung zu brechen und das Vertrauen der Bevölkerung in die eigene Regierung bzw. in einen Endsieg zu schwächen. Auch sollte erreicht werden, dass die Bevölkerung durch Verlust ihrer materiellen Lebensgrundlagen so existenzbedrohend beeinträchtigt wird, dass sie von ihrer beruflichen Tätigkeit so weit wie möglich abgehalten wird. Man glaubte, dass Menschen, die in einer Bombennacht ihre Wohnungen verloren haben, in den nächsten Tagen nicht zur Arbeit (z. B. in einer Rüstungsfabrik) gehen würden.

Zu einem hohen Prozentsatz wurden Brandbomben verwendet, die eine verheerende Wirkung auf die Wohnviertel der bombardierten Städte hatten. Brandbomben wie beispielsweise die Elektron-Thermitstab-Brandbombe waren bereits lange vor dem Krieg konstruiert und getestet worden.[24]

Arthur Harris, in der deutschen Bevölkerung bekannt als „Bomber-Harris“, hatte die Idee, Tausend-Bomber-Angriffe(Bomberstrom) zu fliegen. Dies sollte die Wirkung auf das Ziel maximieren; außerdem sollte eine Sättigung oder Überforderung des deutschen Nachtjäger-Leitsystems und der deutschen Luftabwehr (Flak) die britische Verlustquote(n) möglichst gering zu halten.

Abwehrmaßnahmen[Bearbeiten]

Als Schutzmaßnahmen wurden in Deutschland große Flaktürme und Hochbunker in Großstädten errichtet und Kinder sowie Mütter mit Säuglingen im Rahmen der Kinderlandverschickung aus urbanen Zentren evakuiert.

Tabelle der bombardierten Städte[Bearbeiten]

In der folgenden Tabelle kommen einige größere Städte, z. B. Regensburg, deshalb nicht vor, weil sie bei Angriffen auf nahegelegene militärische Ziele „nur am Rande“ in Mitleidenschaft gezogen wurden. So lagen z. B. in einem westlichen Vorort von Regensburg die Messerschmitt-Flugzeugwerke, die 1943 gezielt von einem schweren Luftangriff heimgesucht wurden, der aber den Rest der Stadt nur wenig betraf (siehe Operation Double Strike):

Stadt Angreifer Erster Angriff Schwerster Angriff Ziele, Zerstörungsgrad Bombenlast (t) Tote Artikel
Aachen[25] Royal Air Force (RAF) Juli 1941 65 % des Wohnraums zerstört
Anklam USAAF/RAF
Luftwaffe
9. Oktober 1943 4. August 1944 Arado-Zweigwerk, Flugplatz, Altstadt zu 80 % zerstört 800
Aschaffenburg[25] USAAF März 1945
Augsburg[25] RAF/USAAF 17. August 1940 25./26. Februar 1944 Schwerpunkte vor allem auf den Industrieanlagen von M.A.N. und Messerschmitt. 24% des Wohnungsbestands total zerstört, große Teile der historischen Innenstadt zerstört. 1499
Bayreuth[25] RAF/USAAF Januar 1941 11. April 1945 Schwerpunkt Innenstadt und das Bahnhofsviertel mit der Textilindustrie. Der Zerstörungsgrad der Stadt betrug 38 %.
Bebra[25] USAAF 4. Dezember 1944 Schwerpunkt war der Bahnhof Bebra 64
Berlin[25] RAF/USAAF 25. August 1940 30. März 1945 Schwerpunkt war die Innenstadt innerhalb der Berliner Ringbahn 68.285 ~20.000
Bielefeld[25] RAF Juni 1940 30. September 1944 Größter Teil der Altstadt zerstört 1347
Bingen[25] USAAF 29. September 1944 29. Dezember 1944 rund 96 % des Stadtgebietes zerstört, Hauptziel Verschiebebahnhof Bingerbrück
Bochum Stadt zu 38 % zerstört 11.177
Bonn 18. Oktober 1944 Zerstörungsgrad der Gebäude bei 30 % ca. 1500
Brandenburg an der Havel RAF/USAAF 6. August 1944 31. März 1945 Opel Lkw-Werk; Arado
ges. Stadtgebiet zu 15 % zerstört
Braunschweig[25] RAF 17. August 1940[26] 15. Oktober 1944[27] BMA; Franke & Heidecke; Voigtländer; MIAG; Luther-Werke; Selwig & Lange
Innenstadt zu 90 %, Gesamtstadt zu 42 % zerstört[28]
847[28]
(nur 15. Oktober 1944)
~1000[29]
(nur 15. Oktober 1944)
Bremen RAF 18. Mai 1940 18./19. August 1944 AG Weser; Vulkanwerft; Borgward/Goliath/Hansa-Lloyd
Focke-Wulf, Atlas
ges. Stadtgebiet zu 62 % zerstört, das Stephaniviertel im Zentrum zu über 95 %
1120 1050
Bremerhaven RAF 18. September 1944 18. September 1944 ges. Stadtgebiet zu 57 % zerstört 900 618
Breslau RAF 7. August 1944
Bruchsal[25] USAAF 1. März 1945, 14:00 Uhr rund 96 % der Innenstadt zerstört ~1000
Chemnitz[25] RAF 6. Februar 1945 5. März 1945 Altstadt zu 95 % zerstört, ges. Stadtgebiet zu 75 % zerstört 1971 >2100
Cottbus USAAF 25. Oktober 1940 15. Februar 1945 Bahnanlagen, Ind., südöstl. Z ca. 1000 >1000
Danzig RAF Ind., Infra., Mili., Zivil.
Darmstadt RAF 11./12. September 1944 Altstadt zu 99 % zerstört, ges. Stadtgebiet zu 78 % ca. 750 11.500
Dessau[25] RAF 7. März 1945 ges. Stadtgebiet zu 80 % zerstört 1693 668
Dorsten RAF 14. März 1941 22. März 1945 Innenstadt zu 95 % zerstört 377 319
Dortmund RAF 5. Mai 1943 12. März 1945 Innenstadt zu 98 % zerstört 4851 890
Dresden RAF/USAAF 7. Oktober 1944 13./14. Februar 1945 Ind., Infra., Mili., Zivil. 90 % der Innenstadt zerstört. 2660 22.700–25.000
Düren RAF 12. Mai 1940 16. November 1944 Infra., Mili.[E6], Zivil. 1945 3106
Düsseldorf Innenstadt zu 94 % zerstört 18.652
Duisburg Stadtgebiet zu 80 % zerstört 30.535
Eberswalde Luftwaffe 26. April 1945 Innenstadt ca. 50 % zerstört
Emden[25] RAF 31. März 1940 6. September 1944 Hafen und Nordseewerke, Stadtgebiet zu 80 % zerstört
Emmerich am Rhein[25] RAF 7. Oktober 1944 ges. Stadtgebiet zu 97 % zerstört
Erfurt[30] RAF/USAAF 26. Juli 1940 25. Februar 1945 Ind., Infra., Mili., Zivil. 17 % der Wohnungen zerstört 1100 1535
Essen Innenstadt zu 90 % zerstört. 36.825
Frankfurt (Oder) RAF 25. August 1940 15. Februar 1944 Innenstadt durch Luftangriffe und Verteidigung zu 93 % zerstört 58
Fallersleben (Wolfsburg) 8. April 1944 5. August 1944 Volkswagenwerk zu zwei Dritteln zerstört
Frankfurt am Main RAF/USAAF Juni 1940 22. März 1944 VDM/Heddernheimer
Kupferwerk, I.G. Farben
VDO, Adlerwerke
Hartmann & Braun, Messer Griesheim
Altstadt zu 98 % zerstört
29.209 5559
Freiburg im Breisgau[25] RAF
Luftwaffe
10. Mai 1940 27. November 1944 Innenstadt, Bahnanlagen. 30 % aller Wohnungen zerstört oder schwer beschädigt ~3000
Friedrichshafen[31] RAF 28. April 1944 Maybach, Zahnradfabrik
Stadtgebiet zu 75 % zerstört[25]
~2500
Fürth USAAF/RAF 16. August 1940 25. Februar 1944 hauptsächlich Industrie, ansonsten z. T. Fehlabwürfe bei Angriffen auf Nürnberg; 6 % Totalschäden, 30 % schwere u. mittlere Schäden am Gebäudebestand[32] ca. 390
Gelsenkirchen 6. November 1944 Zerstörung von 52 % der Häuser, 42 % sind beschädigt. 6 % können weiterbewohnt werden. 28 % der Industriebetriebe sind zerstört. 22.885 ca. 3000
Gießen RAF 6. Dezember 1944 Die Stadt wurde zu 67 % zerstört, die Innenstadt zu 90 %. 813
Göttingen 7. Juli 1944 7. April 1945 Bahnanlagen. Stadt insgesamt zu 2,1 % (235 Wohnungen, 59 Wohnhäuser) zerstört 107
Gütersloh USAAF 1940 26. November 1944 290
Hagen RAF/USAAF 15. Mai 1940 15. März 1945 AFA; Innenstadt durch mehrere Bombenangriffe nahezu vollständig zerstört. ~2200
Halberstadt RAF 8. April 1945 Junkers-Zweigwerk; 82 % der Innenstadt wurden zerstört. ~2500
Halle (Saale) USAAF 27. Februar 1945 31. März 1945 3600 Gebäude, 13.000 Wohnungen zerstört > 1000
Hamburg RAF/USAAF 18. Mai 1940 27./28. Juli 1943 Innenstadt zu 80 %, Stadtgebiet zu 60 % zerstört. 2439[33] ~35.000[33]
Hamm RAF/USAAF 1940 22. April 1944 Güterbahnhof Hamm, Westfälische Drahtindustrie, Westfälische Union, Hafen, Kasernen, gesamtes Stadtgebiet und die nähere Umgebung von Hamm, vor allem Bergbau in Bockum-Hövel, Herringen, Pelkum, Heessen, Ahlen. Zerstörung Stadtgebiet Hamm 60–80 %. 1029; davon 233 Kriegsgefangene, Internierte und Zwangsarbeiter
Hanau RAF 1944 19. März 1945 Altstadt zu 90 %, Stadtgebiet zu 80 % zerstört. ~2250
Hannover[25] RAF/USAAF 19. Mai 1940 9. Oktober 1943 Continental-Werke; Hanomag; AFA; Deurag und Nerag
52 % aller Gebäude zerstört
in der Innenstadt 90 %[34]
1670 6782, davon 4748 Einwohner[35]
Heidelberg 1944 1945 Nur geringe Schäden, Stadt nahezu unversehrt
Heilbronn RAF 16. Dezember 1940 4. Dezember 1944 Ind., Infra., Mili., Zivil. Innenstadt bis auf 3 Häuser vollständig, insgesamt 5.100 von 14.500 Gebäuden zerstört ~6500
Herne Bausubstanz in Herne größtenteils verschont 419
Hildesheim[25] RAF/RCAF/USAAF 29. Juli 1944 22. März 1945 Güterbahnhof; Zuckerraffinerie; VDM-Halbzeugwerke GmbH („Metallwerk Hildesheim“); Senkingwerk; E. Ahlborn AG; Altstadt zu 90 % zerstört 1060[36] 1511[37]
1736[38]
Homburg RAF/USAAF 14. März 1945 220
Ingolstadt[25] USAAF 15. Januar 1945 9. April 1945 ~650
Jena[25] RAF Feb./März 1945 ges. Stadtgebiet zu 15 % zerstört ~800
Jülich[25] RAF 16. November 1944 ges. Stadtgebiet zu 97 % zerstört
Kaiserslautern[39] RAF/USAAF 3. September 1941 28. September 1944 Bei mehreren Großangriffen 1944/45 wurde die Stadt weitgehend zerstört. ~350
Karlsruhe RAF Je nach Berechnungsgrundlage zu 24-38 % zerstört 10.598 1754
Kassel RAF[25] 22. Oktober 1943 Henschel & Sohn; Fieseler-Werke; MWK
Stadtgebiet zu 80 %, Altstadt zu 97 % zerstört.
ca. 1400 ca. 7000
Kiel 2. Juli 1940 3./4. April 1945 Großwerften am Ostufer der Förde: Deutsche Werke, Germaniawerft, Howaldtswerke. 35 % der Gebäude (40 % der Wohnungen) zerstört 29.202 2515
Koblenz[25][40] RAF 6. November 1944 ges. Stadtgebiet zu 87 % zerstört 1016
Köln RAF 18. Juni 1940 Zum Kriegsende waren 95 % der Altstadt zerstört. 48.041
Königsberg (Preußen)[25] RAF 26./27. August 1944 29./30. August 1944 Historische Innenstadt (Altstadt, Kneiphof, Löbenicht) fast vollständig zerstört über 480 ~6000
Krefeld 2./3. Oktober 1942 18. Juni 1940 Erhebliche Zerstörungen
Landau in der Pfalz USAAF 1944 1945 586
Landshut USAAF Dezember 1944 19. März 1945 Bahnhof ~ 400
Leipzig RAF 27. März 1943 4. Dezember 1943 Bis zu 60 % der Bausubstanz zerstört, 40 % der Wohnungen ca. 500 ~1800
Leverkusen 5. Juni 1940 26. Oktober 1944 Große Zerstörungen
Linz RAF/USAAF 1944 1945 1679
Ludwigshafen RAF Oktober 1941 5. Januar 1945 ges. Stadtgebiet zu über 80 % zerstört, Hauptziel BASF >500
Lübeck RAF 28. März 1942 28. März 1942 Altstadt zu 30 % zerstört 400 320
Magdeburg RAF 16. Januar 1945 BRABAG (Rothensee);
Krupp-Gruson; Buckau Wolf
Altstadt zu 90 % zerstört
ca. 1200 ~2.500
Mainz[25] RAF 1942 27. Februar 1945 ges. Stadtgebiet zu 80 % zerstört ~1200
Mannheim 1. Juni 1940 MWM Motorenbau;
Daimler-Benz-Werk
Stadtgebiet fast völlig zerstört
25.181 2171
Meiningen USAAF 23. Februar 1945 Infrastruktur ~150 ~220
Mönchengladbach RAF/USAAF 12. Mai 1940 Beide Städte (M. Gladbach und Rheydt) zu etwa 65 % zerstört ca. 2000
Mülheim an der Ruhr RAF 22./23. Juni 1943 29 % des Gesamtbestandes zerstört
München RAF/USAAF Sommer 1942 7. Februar 1945 BMW-Flugmotor­enwerk Allach und Stammwerk Milbertshofen, gesamte Stadt zu 50 %, Altstadt zu 90 % zerstört. 27.111 6500
Münster RAF/USAAF 16. Mai 1940 25. März 1945 Etwa 91 % der Altstadt und 63 % der gesamten Stadt wurden zerstört. >1600
Neuss RAF 31. Juli/1. August 1942 Große Teile der historischen Altstadt zerstört
Nordhausen[25] RAF/USAAF 4. Juli 1944 4. April 1945 ges. Stadtgebiet zu ca. 74 % zerstört 1220 ~8800
Nürnberg RAF 21./22. Dezember 1940 2. Januar 1945 Bahnanlagen und Industrie südlich der City
(Rangierbahnhof, MAN, Schuckert, Victoria)
Altstadt fast völlig zerstört
2300 1800
Oberhausen 31 % des Gesamtbestandes zerstört 2300
Oldenburg Oldenburg insgesamt zu 1,4 % (130 Häuser) zerstört
Offenbach am Main RAF 20. Dezember 1943 18. März 1944 Gesamt 36 % zerstört, vorrangig Alt- und Weststadt 467 (bei allen Angriffen)
Osnabrück[25] RAF 20. Juni 1942 13. September 1944 Altstadt zu 94 % zerstört, gesamtes Stadtgebiet zu 65 %
Paderborn[25] RAF 17. Januar 1945 23. März 1945 ges. Stadtgebiet zu 85 % zerstört
Peenemünde RAF 18. August 1943 Heeresversuchsanstalt und Arbeitslager 1874 735
Pforzheim RAF 1. April 1944 23. Februar 1945 ges. Stadtgebiet zu 83 % zerstört 1575 ~18.000
Pirmasens RAF 9. August 1944 15. März 1945 Innenstadt vollständig zerstört ~500
Plauen RAF 12. November 1944 10. April 1945 75 % des Stadtgebiets zerstört 1965 2340
Posen RAF 29. Mai 1944 Focke-Wulf, AFA-Akkumulatorenwerk
Potsdam RAF 14. April 1945 Die Wohnhäuser in der Potsdamer Innenstadt und in der Berliner Vorstadt wurden bis zu 97 % zerstört 1.593
Rees[25] RAF 16. Februar 1945 ges. Stadtgebiet zu 76 % zerstört
Regensburg RAF, USAAF Messerschmitt-Flugzeugwerk ca. 3000
Remscheid[25] RAF 31. Juli 1943 ges. Stadtgebiet zu 82 % zerstört
Rosenheim USAAF 20. Oktober 1944 18. April 1945 Bahnhof 53[28]
(nur 18. April 1945)
Rostock[41] RAF 11. Juni 1940 24./27. April 1942 Innenstadt zur Hälfte zerstört. 617
Rothenburg ob der Tauber USAAF 31. März 1945 31. März 1945 9 39
Saarbrücken RAF Ende Juli 1942 5. Oktober 1944 Alt-Saarbrücken nahezu vollständig zerstört ca. 1000 ca. 400
Salzburg
Solingen RAF 4./5. November 1944 2,5 km² Innenstadt vollständig zerstört 1882
Stettin[25] 1944
Stralsund[25] USAAF 6. Oktober 1944 248 ~800
Stuttgart RAF 25. August 1940 12. September 1944 bei insgesamt 53 Luftangriffen 1940 bis 1945 im gesamten Stadtgebiet 68 % aller Gebäude zerstört ca. 670 ~1000
Swinemünde[25] USAAF 12. März 1945 1609 8000 bis 23.000 (Flüchtlinge)
Trier[25] RAF 19. Dezember 1944 23. Dezember 1944 Stadtgebiet zu 41 % zerstört, Schwerpunkt Altstadt 420
Ulm[25] RAF 17. Dezember 1944 Magirus-Deutz
Altstadt zu 81 % zerstört
707
(am 17. Dezember 1944)
Wesel[25] RAF 16. Februar 1945 19. Februar 1945 ges. Stadtgebiet zu 97 % zerstört
Wien RAF/USAAF 17. März 1944 12. März 1945 28 % Gebäudeschäden 8796
Wiener Neustadt RAF/USAAF 1944 1945 Wiener Neustädter Flugzeugwerke
Raxwerke
Wiesbaden August 1940 2.-3. Februar 1945 22,3 % der Wohnungen zerstört ca. 1700
Wilhelmshaven[25] RAF 4. September 1939 15. Oktober 1944 ges. Stadtgebiet (bei Kriegsende 60 % der Wohnfläche zerstört), Kriegsmarinewerft 435
Wismar RAF 1942 14. April 1945
Worms[25] RAF 21. Februar 1945 18. März 1945 239
Würzburg RAF Februar 1942 16. März 1945 gesamtes Stadtgebiet zu 82 %, Altstadt zu über 90 % zerstört 977 ~5000
Wuppertal RAF Mai 1943 29./30. Mai 1943 und 24./25. Mai 1943 Wuppertal-Barmen und Wuppertal-Elberfeld – gesamtes Stadtgebiet zu 38 % zerstört 5219
Xanten[25] RAF 10. Februar 1945
Zerbst[25] USAAF 16. April 1945 ges. Stadtgebiet zu 80 % zerstört
Zweibrücken[42] RCAF 14. März 1945 Stadtgebiet zu 80 % zerstört, Altstadt fast gänzlich zerstört ~ 200

Verluste der Bevölkerung[Bearbeiten]

Insgesamt fielen dem Bombenkrieg der Alliierten bis zu 600.000 Zivilisten zum Opfer:[43] Schwer verwundete Überlebende der Angriffe waren in der Nachkriegszeit ein Teil der eineinhalb Millionen Kriegsversehrten.

Verluste der Luftstreitkräfte[Bearbeiten]

Nicht alle abgestürzten Flugzeuge wurden geborgen. Durch Privatinitiative wurden auch nach dem Jahr 2000 noch abgestürzte Flugzeuge entdeckt und sterbliche Überreste von Flugzeugbesatzungen geborgen.[44]

Verluste an Infrastruktur und Bausubstanz[Bearbeiten]

Eine Bestandsaufnahme der Wirkung der Angriffe fand am Kriegsende durch US-Flüge statt, die systematisch das deutsche Gebiet mit Luftbildern dokumentierten: 2013 Trolley-Missions vom 7. bis zum 12. Mai 1945. Kleingruppen zu je drei Flugzeugen beflogen genau festgelegte Routen.[45][46]

Frankreich[Bearbeiten]

Stadt Angreifer Erster Angriff Schwerster Angriff Ziele Bombenlast (t) Tote Bemerkungen
Caen
Le Havre RAF 5./6. September 1944 je 340 Maschinen[47] ca. 5000
Lorient
Paris Wehrmacht, Luftwaffe 26. August 1944 Stadtgebiet (593 Gebäude wurden zerstört oder beschädigt) 50 Maschinen 213 (zudem 914 Verwundete) Der Angriff erfolgte nach der Kapitulation des dt. Wehrmachtbefehlshabers General Choltitz an den frz. Oberst Rol-Tanguy.
Royan RAF[48] 5. Januar 1945 Stadtgebiet (90 % zerstört) 1580 (340 Maschinen)[49] ca. 800[49]
USAAF[50] 15. April 1945 dt. Befestungsanlage (Stadtgebiet zu 100 % zerstört) ca. 1000 (830 Maschinen)[50] ca. 1300[51]–1700[52] Operation Vénérable – erstmaliger Napalm-Einsatz in Europa
Saint-Nazaire
Straßburg

Großbritannien[Bearbeiten]

Die erste deutsche Angriffswelle auf britische Städte – im englischen Sprachraum als The Blitz bezeichnet – fand ab September 1940 statt, als man während der Luftschlacht um England neben Flugplätzen auch Städte angriff, und dauerte bis Mai 1941, als die meisten Kampfverbände der Luftwaffe in Vorbereitung des Feldzugs gegen die Sowjetunion nach Osten abgezogen wurden. Hauptangriffsziele waren neben London vor allem wichtige Hafen- und Industriestädte.

Anders als in deutschen Großstädten gab es in London nur sehr wenig Luftschutzbunker. Daher suchte die Londoner Bevölkerung Schutz in den Tunneln und Stationen der Londoner U-Bahn. In einem Stollen wurde eine Munitionsfabrik betrieben und eine U-Bahn-Station wurde auch für Kabinettssitzungen benutzt.

Schon Mitte September 1940 zeichnete sich die Unterlegenheit der deutschen Luftwaffe ab. Der Luftkampf über englischem Gebiet ging an die Substanz der deutschen Luftwaffe. Um nach einem Luftkampf noch zurückfliegen zu können, blieben nur 15 Minuten Kampfzeit, ansonsten ging die begrenzte Tankfüllung der Messerschmitt-Jagdflieger zur Neige. Abgeschossene oder notlandende Piloten wurden gefangengenommen, während britische Piloten meist am selben Tag wieder einsatzbereit waren. Am Morgen des 17. Septembers verschob Hitler die Invasion Englands („Unternehmen Seelöwe“) auf „unbestimmte Zeit“, am 12. Oktober verlautbarte Generalfeldmarschall Keitel: „Der Führer hat beschlossen, dass ab heute bis zum Frühjahr [1941] die Vorbereitungen zu ‚Seelöwe‘ nur zu dem Zweck fortgeführt werden sollen, um England politisch und militärisch weiterhin unter Druck zu setzen“. Die Tagangriffe wurden aufgrund hoher Verluste ab dem 29. Oktober 1940 bis auf vereinzelte Angriffe mit Bombern und Jagdbombern eingestellt. Die Nachtangriffe wurden bis Mai 1941 weitergeführt.

In Vergeltung für den verheerenden britischen Luftangriff auf Lübeck vom 28./29. März 1942 unternahm die deutsche Luftwaffe von April bis Juni 1942 eine Serie von Angriffen auf kulturhistorisch bedeutsame englische Städte, die sogenannten Baedeker-Angriffe (engl.: Baedeker Blitz).

Zu einer kurzzeitigen Wiederaufnahme des Bombenkriegs gegen britische Städte, hauptsächlich gegen London, durch die Luftwaffe kam es von Januar bis Mai 1944 im Rahmen des „Unternehmens Steinbock“. Dabei gelang es der Luftwaffe nicht, mit ihren begrenzten und stetig schwindenden Kräften die von Hitler beabsichtigte Wirkung auf die Moral der britischen Bevölkerung zu erzielen. Mangelnde Erfolge und hohe Verluste führten zur Einstellung der Angriffe. Die einzige verbleibende Hoffnung, die deutschen Vergeltungsabsichten umzusetzen, bot die im Juni 1944 begonnene sogenannte „V-Waffen-Offensive“ mit den Vergeltungswaffen V1 und V2.

Stadt Angreifer Erster Angriff Schwerster Angriff Ziele Bombenlast (t) Tote Artikel
Barrow-in-Furness Luftwaffe September 1940 Mai 1941 Werften
Bath Luftwaffe 25. April 1942 historische Innenstadt
Belfast Luftwaffe 15. April 1941 Industrie, Werften, Stadtgebiet ca. 1000
Birmingham Luftwaffe 9. August 1940 Industrie, Stadtgebiet 2000 2241
Brighton Luftwaffe Juli 1940 14. September 1940 u.a. Bahnanlagen 198
Bristol Luftwaffe 24. November 1940 Hafen, Flugzeugindustrie, Stadtgebiet 919 1299
Canterbury Luftwaffe 31. Mai 1942 historische Innenstadt
Cardiff Luftwaffe 3. Juli 1940 2. Januar 1941 Hafen, Industrie 355[53]
Clydebank Luftwaffe 13.–15. März 1941 Werften, Munitionsindustrie 528
Coventry Luftwaffe 14. November 1940 Rüstungsindustrie, Stadtgebiet 1236
Exeter Luftwaffe 23. April 1942 historische Innenstadt
Greenock Luftwaffe 6./7. Mai 1941 Werften 280
Hull Luftwaffe 19. Juni 1940 Docks, Industrie
95 % der Gebäude beschädigt oder zerstört
ca. 1200
Liverpool Luftwaffe 1.–7. Mai 1941 Hafen, Industrie, Stadtgebiet ca. 4000 (Großraum)
London Luftwaffe 24. August 1940[E7] vorwiegend Stadtgebiet ca. 30.000
Manchester Luftwaffe August 1940 22.–24. Dezember 1940 Hafen, Industrie, Stadtgebiet
Norwich Luftwaffe 27.–30. April 1942 historische Innenstadt
Nottingham Luftwaffe 8./9. Mai 1941 Industrie
Plymouth Luftwaffe 6. Juli 1940 Docks 1172
Sheffield Luftwaffe 12./15. Dezember 1940 Rüstungsindustrie 660
Southampton Luftwaffe 30. November/1. Dezember 1940 Hafen 470
Swansea Luftwaffe Februar 1941 Hafen, Industrie
York Luftwaffe 29. April 1942 historische Innenstadt

Japan[Bearbeiten]

Hauptartikel: Luftangriffe auf Japan
Stadt Angreifer Erster Angriff Schwerster Angriff Ziele Bombenlast (t) Tote Artikel
Yawata USAAF 15. Juni 1944 Ind., Mili. rund 30 ~100
Kōbe USAAF 19. Januar 1945 5. Juni 1945 Ind., Infra., Mili., Zivil. über 3.200 ~3.000
Nagoya USAAF 27. November 1944 14. Mai 1945 Ind., Infra., Mili., Zivil. über 3.000 ~6.000
Hiroshima USAAF 6. August 1945 Ind., Infra., Mili., Zivil. 4,04 (nuklear) >200.000[E8]
Nagasaki USAAF 9. August 1945 Ind., Infra., Mili., Zivil. 4,67 (nuklear) >90.000[E8]
Tokio USAAF 18. April 1942 9. März 1945 Ind., Infra., Mili., Zivil. über 14.000 ~100.000 ,

Jugoslawien[Bearbeiten]

Stadt Angreifer Erster Angriff Schwerster Angriff Ziele Bombenlast (t) Tote Artikel
Belgrad Luftwaffe 6. April 1941 Ind., Infra., Mili., Zivil. 830 1.500–30.000

Niederlande[Bearbeiten]

Stadt Angreifer Erster Angriff Schwerster Angriff Ziele Bombenlast (t) Tote Artikel
Arnheim USAAF 22. Februar 1944 Zivil. , (PDF; 2,4 MB)
Den Haag RAF 3./4. März 1945 Zivil. 86 ca. 500
Enschede USAAF 22. Januar 1942 10. Oktober 1943 Zivil. 151

Nimwegen USAAF 22. Februar 1944 22. Februar 1944 Zivil. 40 ca. 800 , (PDF; 2,4 MB)
Rotterdam Deutsche Luftwaffe 14. Mai 1940 14. Mai 1940 Zivil. 97 800–900

Polen[Bearbeiten]

Stadt Angreifer Erster Angriff Schwerster Angriff Ziele Bombenlast (t) Tote Artikel
Frampol Luftwaffe 13. September 1939 13. September 1939
Warschau Luftwaffe 25. September 1939 25. September 1939 572
Wieluń Luftwaffe 1. September 1939 1. September 1939 Mili.[E9] 1200

Rumänien[Bearbeiten]

Ein B-24 Bomber beim Flug über eine brennende Raffinerie, Ploiești, 1. August 1943

Luftangriffe auf Städte in Rumänien, geordnet nach Bevölkerungsgröße:

Schweiz[Bearbeiten]

Obwohl die Schweiz im Zweiten Weltkrieg neutral war, gab es Bombenabwürfe auf Schweizer Gebiet, die von den Alliierten offiziell mit Navigationsfehlern begründet wurden. Besonders stark getroffen wurde am 1. April 1944 Schaffhausen (Altstadt, Bahnhof und Industrie bei Neuhausen; 40 Tote) und Stein am Rhein am 22. April 1945 (neun Tote). Es ist nicht restlos geklärt, ob alle diese Bombardierungen irrtümlich geschahen oder sie zumindest teilweise eine Warnung an die Schweiz wegen ihrer Wirtschaftsbeziehungen mit dem Deutschen Reich bzw. der damit einhergehenden Kooperation mit der NS-Regierung darstellen sollten.

Sowjetunion[Bearbeiten]

Ausgebombte Leningrader Frauen verlassen ihre Häuser, Dezember 1942

Zu den am stärksten bombardierten sowjetischen Städten zählen Leningrad (während der Leningrader Blockade) und Stalingrad (während der Schlacht von Stalingrad). Luftangriffe auf Moskau fanden im Wesentlichen nur in der ersten Phase des Krieges statt. Ziel war anfangs meist die Vorbereitung der Einnahme durch die Bodentruppen, später die Lahmlegung der Industrie. Zu den weiteren bombardierten Städten zählen Minsk, Odessa, Kiew und Murmansk. Wichtige Ziele waren Strom-, Wasser- und Kraftwerke sowie Industriebetriebe. Zum Einsatz der vor dem Krieg projektierten Uralbomber, mit dem entfernter liegende Rüstungsbetriebe angegriffen werden sollten, kam es nicht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ansbert Baumann: Evakuierung des Wissens. Die Verlagerung luftkriegsrelevanter Forschungsinstitute nach Oberschwaben 1943–1945. In: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte. 67. Jahrgang (2008), S. 461–496.
  • Horst Boog (Hrsg.): Luftkriegführung im Zweiten Weltkrieg: ein internationaler Vergleich. Herford 1993.
  • Ralf Blank: Ruhrschlacht. Das Ruhrgebiet im Kriegsjahr 1943. Klartext, Essen 2013, ISBN 978-3-8375-0078-3.
  • Ralf Blank: Kriegsalltag und Luftkrieg an der „Heimatfront“. In: Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg. Band 9/1: Die deutsche Kriegsgesellschaft 1939–1945. Halbband 1: Politisierung, Vernichtung, Überleben. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2004, ISBN 3-421-06236-6, S. 357–461.
  • Olaf Groehler: Geschichte des Luftkrieges 1910 bis 1980. Berlin 1981.
  • Rolf-Dieter Müller: Der Bombenkrieg 1939–1945. Links, Berlin 2004, ISBN 3-86153-317-0.
  • W. G. Sebald: Luftkrieg und Literatur: Mit einem Essay zu Alfred Andersch. Fischer Taschenbuch, 1999, ISBN 978-3-596-14863-9 (Carl Hanser Verlag, 2009, ISBN 978-3-446-23432-1).
  • Dietmar Süß: Tod aus der Luft. Kriegsgesellschaft und Luftkrieg in Deutschland und England. Siedler, München 2011.
  • Susanne Vees-Gulani: Trauma and Guilt: Literature of Wartime Bombing in Germany. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2003, ISBN 978-3-11-017808-1.
  • Vorschrift L.Dv. 16 - Luftkriegführung - 1935

Dokumentarfilme[Bearbeiten]

  • Der Feuersturm. ZDF 2006. Gezeigt in Phoenix am 13. Februar 2014, 20:15 Uhr – 21:45 Uhr.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Luftkrieg im Zweiten Weltkrieg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  • 1. ^ Dewoitine D.520: 351 bis zur Kapitulation, Curtiss P-36: ca. 290, Bloch MB.152: ca. 500.
  • 2. ^ Eine deutsch/französische Kontrollkommission fand nach dem Waffenstillstand allein im unbesetzten Frankreich 4.268 einsatzbereite Maschinen vor[54] zu denen noch 1.800 Maschinen in Nordafrika zu zählen waren.
  • 3. ^ 262 Jäger, 135 Bomber, und 60 Aufklärer.[55]
  • 4. ^ 28 Fokker G.1, 31 Fokker D.XXI, 7 Fokker D.XVII, 10 zweimotorige Fokker T.V, 15 Fokker C.X, 35 Fokker C.V, 12 Douglas DB-8, 17 Koolhoven FK-51.
  • 5. ^ So zum Beispiel der Propagandafilm zur Bombardierung Hamburgs. Über 40.000 Menschen starben bei diesem Angriff.
    USAAF-Bombenangriff auf Blohm & Voss in Hamburg am 25. Juli 1943
  • 6. ^ Hierbei handelte es sich um eine Kaserne.
  • 7. ^ Der erste Angriff am 24. Oktober 1940 zielte ursprünglich auf ein Ind.gebiet 60 km östlich von London ab („Thames Gateway“). Ein Flugzeug kam jedoch vom Kurs ab und warf Bomben über mehreren Londoner Stadtteilen ab. Der erste geplante Angriff erfolgte am 7. September 1940.
  • 8. ^ Über 98 Prozent der Opfer starben bei einem Atombombenabwurf.
  • 9. ^ Der Angriff auf Wieluń war ein taktischer Angriff auf die 28. polnische Division und eine Kavalleriebrigade, welche in Wielun am Vorabend des Angriffs von einem Aufklärer entdeckt wurden. Wegen Bodennebels verfehlte der Angriff sein eigentliches Ziel.[56][57] Außerdem befand sich noch eine Zuckerfabrik am Rande der Stadt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rolf-Dieter Müller: Der Bombenkrieg 1939–1945, Berlin 2004, S. 24–28.
  2. Olaf Groehler: Geschichte des Luftkrieges 1910 bis 1980, Berlin 1981, S. 118.
  3. 110 Avions Fairey Fox, 19 Renard R 31, 14 Fairey Battle, 23 Fiat CR.42, 15 Gloster Gladiator und 11 Hawker Hurricane [1]
  4. David Divine, The Nine Days of Dunkirk, White Lion Publrs., 1976, ISBN 0-7274-0195-5
  5. Richard Collier: Dünkirchen. Heyne Verlag, 1982, ISBN 3-453-01164-3, S. 331
  6. www.aviationarchaeology.com
  7. Matthew White Twentieth Century Atlas – Death Tolls: United Kingdom lists the following totals and sources:
    • 60,000, (bombing): John Keegan The Second World War (1989);
    • 60,000: Boris Urlanis, Wars and Population (1971)
    • 60,595: Harper Collins Atlas of the Second World War
    • 60,600: John Ellis, World War II : a statistical survey (Facts on File, 1993) „killed and missing“
    • 92,673, (incl. 30,248 merchant mariners and 60,595 killed by bombing): Encyclopaedia Britannica, 15th edition, 1992 printing. „Killed, died of wounds, or in prison … exclud[ing] those who died of natural causes or were suicides.“
    • 92,673: Norman Davies, Europe A History (1998) same as Britannica’s war dead in most cases
    • 92,673: Michael Clodfelter Warfare and Armed Conflict: A Statistical Reference to Casualty and Other Figures, 1618–1991;
    • 100,000: William Eckhardt, a 3-page table of his war statistics printed in World Military and Social Expenditures 1987-88 (12th ed., 1987) by Ruth Leger Sivard. „Deaths“, including „massacres, political violence, and famines associated with the conflicts.“
    The British kept accurate records during WWII SO 60,595 was the official death total with 30,248 for the British merchant mariners (most of whom are listed on the Tower Hill Memorial)
  8. German Deaths by aerial bombardment (It is not clear if these totals includes Austrians, of whom about 24,000 were killed (see Austrian Press & Information Service, Washington, D.C) and other territories in the Third Reich but not in modern Germany)
  9. Matthew White Twentieth Century Atlas – Death Tolls: Allies bombing of Japan lists the following totals and sources
    • 330,000: 1945 US Strategic Bombing Survey;
    • 363,000: (not including post-war radiation sickness); John Keegan The Second World War (1989);
    • 374,000: R. J. Rummel, inclding 337,000 democidal;
    • 435,000: Paul Johnson Modern Times (1983)
    • 500,000: (Harper Collins Atlas of the Second World War)
  10. USAF: The Bombing of Dresden. Dresden was protected by antiaircraft defenses, antiaircraft guns and searchlights, in anticipation of Allied air raids against the city. The Dresden air defenses were under the Combined Dresden (Corps Area IV) and Berlin (Corps Area III) Luftwaffe Administration Commands.
  11. Gerd R. Ueberschär: Dresden 1945 – Symbol für Luftkriegsverbrechen. In: Wolfram Wette, Gerd R. Ueberschär (Hrsg.): Kriegsverbrechen im 20. Jahrhundert. Darmstadt 2001, S. 382–396, hier S. 392.
  12. Thomas Widera: Rezension zu: Reinhard, Oliver; Neutzner, Matthias; Hesse, Wolfgang (Hrsg.): Das rote Leuchten. Dresden und der Bombenkrieg. Dresden 2005. In: H-Soz-u-Kult, 14. Juni 2005: „Das retrospektive Urteil steht in der Gefahr, die Komplexität historischer Abläufe ungenügend zu berücksichtigen.“
  13. Götz Bergander: Dresden im Luftkrieg – Vorgeschichte, Zerstörung, Folgen, Würzburg 1998 (Sonderausgabe, 2. erweiterte Auflage), ISBN 3-88189-239-7
  14. Götz Bergander: Vom Gerücht zur Legende. Der Luftkrieg über Deutschland im Spiegel von Tatsachen, erlebter Geschichte, Erinnerung, Erinnerungsverzerrung. In: Thomas Stamm-Kuhlmann u. a. (Hrsg.): Geschichtsbilder. Festschrift für Michael Salewski zum 65. Geburtstag, Stuttgart 2003
  15. Helmut Schnatz: Tiefflieger über Dresden? Legenden und Wirklichkeit. Mit einem Vorwort von Götz Bergander. Köln/Weimar/Wien 2000, ISBN 3-412-13699-9
  16. Frederick Taylor: Dresden, Dienstag, 13. Februar 1945. Militärische Logik oder blanker Terror? Bertelsmann, München, Dezember 2004, ISBN 3-570-00625-5
  17. Matthias Neutzner (Hrsg.): Martha Heinrich Acht – Dresden 1944/45, Dresden 2003 (4. erweiterte Auflage, Erstauflage 1995)
  18. Neutzner, Matthias; Hesse, Wolfgang (Hrsg.): Das rote Leuchten. Dresden und der Bombenkrieg. Dresden: edition Sächsische Zeitung 2005, ISBN 3-938325-05-4.
  19. Matthias Neutzner: Die Erzählung vom 13. Februar. In: Mythos Dresden, Faszination und Verklärung einer Stadt. Dresdner Hefte, Bd. 84, ISBN 3-910055-79-6.
  20. Werner Wolf: Luftangriffe auf die deutsche Industrie 1942–1945. Universitas 1985. ISBN 3-8004-1062-1.
  21. Wolfgang Trees, Charles Whiting, Thomas Omansen: Drei Jahre nach Null. Geschichte der britischen Besatzungszone 1945–1948. Gondrom 1979, ISBN 978-3811206441, S. 49.
  22. Bundesministerium für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte (Neuhoff/Schodrok): Dokumente deutscher Kriegsschäden: Evakuierte – Kriegssachgeschädigte – Währungsgeschädigte. Die geschichtliche und rechtliche Entwicklung. Band II/2. Die Lage des deutschen Volkes und die allgemeinen Rechtsprobleme der Opfer des Luftkrieges von 1945–1948. Bonn 1960, S. 48.
  23. Historisches Zentrum Hagen: 13. Mai 1940 Duisburg leidet unter dem ersten Großbombardement des Krieges
  24. 60 Jahre Kriegsende, kriegsende.ard.de (ARD-Gemeinschaftsproduktion von BR, NDR, RBB, SR, SWR und WDR).
  25. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an  Jörg Friedrich: Der Brand. Deutschland im Bombenkrieg 1940–1945. 2. Auflage. Propyläen, Berlin 2002, ISBN 3-549-07165-5.
  26. Eckart Grote: Target Brunswick 1943–1945. Luftangriffsziel Braunschweig – Dokumente der Zerstörung. Braunschweig 1994, S. 11
  27. Rudolf Prescher: Der rote Hahn über Braunschweig. Luftschutzmaßnahmen und Luftkriegsereignisse in der Stadt Braunschweig 1927 bis 1945, Braunschweig 1955, S. 88
  28. a b c Braunschweiger Zeitung (Hrsg.): Die Bomben-Nacht. Der Luftkrieg vor 60 Jahren. Braunschweig 2004, S. 8
  29. Braunschweiger Zeitung (Hrsg.): Die Bomben-Nacht. Der Luftkrieg vor 60 Jahren. Braunschweig 2004, S. 43
  30. Helmut Wolf: Erfurt im Luftkrieg 1939–1945, Jena 2005, ISBN 3-931743-89-6
  31. vgl. Raimund Hug-Biegelmann: Friedrichshafen im strategischen Luftkrieg 1943–1945, in: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 113. Jg. 1995, S. 47–70 (Digitalisat)
  32. Manfred Mümmler: Fürth 1933–1945. Emskirchen 1995, S. 175 ff.
  33. a b Hans Brunswig: Feuersturm über Hamburg, Stuttgart 1992, ISBN 3-87943-570-7, S. 213, 243.
  34. Ausstellung des Volksbund Niedersachsen: „Niedersachsen im Krieg" – Jugend dient dem Führer (pdf, 533 kB)
  35. Klaus Mlynek, Waldemar R. Röhrbein (Hrsg.): Hannover Chronik: Von den Anfängen bis zur Gegenwart, Zahlen • Daten • Fakten, Schlütersche, Hannover, 1991
  36. nur 22. März 1945 lt.  Menno Aden: Hildesheim lebt. Gerstenberg, Hildesheim 1994, ISBN 3-8067-8551-1.
  37. Gesamtzahl, davon 824 Opfer am 22. März 1945 lt.  Manfred Overesch: Bosch in Hildesheim 1937–1945. Vandenhoek & Ruprecht, Göttingen 2008, ISBN 978-3-525-36754-4, S. 290.
    ≥1006 Opfer am 22. März 1945 lt.  Menno Aden: Hildesheim lebt. Hildesheim 1994.
  38. Gesamtzahl lt.  Friedrich: Der Brand. 2002, S. 215.
  39. Eduard Hauptlorenz: Der Raum Kaiserslautern im Luftkrieg: Luftabwehr – Luftschutz – Luftangriffe, 1939 bis 1945. Schriftenreihe des Stadtarchivs Kaiserslautern, Bd. 8, Kaiserslautern 2004, ISBN 3-936036-10-1.
  40. Schnatz, Helmut: Koblenz im Bombenkrieg, in: historicum.net
  41. H.-W. Bohl, Bomben auf Rostock, Konrad Reich Verlag, ISBN 3-86167-071-2
  42. Zweibrücken 600 Jahre Stadt, im Auftrag der Stadtverwaltung Zweibrücken herausgegeben vom Historischen Verein Zweibrücken, Zweibrücken 1952, S. 347
  43. Hans-Ulrich Wehler, Deutsche Gesellschaftsgeschichte, Bd. 4: Vom Beginn des Ersten Weltkrieges bis zur Gründung der beiden deutschen Staaten 1914–1949, C.H. Beck, München 2003, S. 943.
  44. Betrifft. Abgeschossen und verschollen. In: SWR vom 19. Februar 2014, 20:15 – 21:00 Uhr.
  45. Die heute kaum bekannten "Trolley"-Missions. Aufnahmen zum Teil beim Washingtoner National Archiv.
  46. Trolley Missions Overview. Engl. Viele Aufnahmen. Auf der Site b24.net/ der 392. Bomber Gruppe (392nd Bomb Group, dort wird auch von sightseeing trips gesprochen. )
  47. http://raf.mod.uk/bombercommand/sep44.html
  48. http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/45-01.htm
  49. a b http://raf.mod.uk/bombercommand/jan45.html
  50. a b http://paul.rutgers.edu/~mcgrew/wwii/usaf/html/Apr.45.html
  51. The Zinn reader: writings on disobedience and democracy Howard Zinn S.267ff & 270 [2]
  52. http://www.thepinklady.fr/post/2006/09/10/Mission%3A-Royan
  53. Cardiff's 'worst night' of Blitz remembered 70 years on auf bbc.co.uk vom 2. Januar 2011, abgerufen am 7. Juni 2011.
  54. Pierre Cot: En 40 où etaient nos avions ?, in:Icare, Nr.57/71.
  55. Angleichung der Zahlenangaben aus: Liss:Westfront; Charles: Forces armées belges;Service Historique de l'Armée der Terre, Les grandes unités françaises; Buffotot/Ogier:L'Armée de l'Air
  56. Rolf-Dieter Müller: Der Bombenkrieg 1939–1945, Berlin 2004, S. 53 f.
  57. Horst Boog (Hrsg.): Luftkriegführung im Zweiten Weltkrieg: ein internationaler Vergleich, Herford 1993, ISBN 3-8132-0340-9.