Eilífr Goðrúnarson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eilífr Goðrúnarson war ein isländischer Skalde (Dichter) des 10. und frühen 11. Jahrhundert. Er wirkte am Hof des Ladejarls Hákon (Håkon Jarl) in Norwegen. Eilífr verfasste neben Gedichten mit heidnisch mythischen Stoffen Gedichte mit christlichen Inhalten.

Biographische Daten sind lediglich bei Snorri Sturluson in der Skáldatal (Skaldenverzeichnis) rudimentär überliefert. Demnach war Eilífr, noch dem herkömmlichen heidnischen Glauben verbunden, zwischen 970 und 995 am Hof Håkon Jarls in Lade wo er die Preislieder für den Gott Thor verfasste, der Þórsdrápa. Später muss er vermutlich zum Christentum konvertiert sein wegen christlicher Stoffe in seiner überlieferten Dichtung.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rudolf Simek, Hermann Palsson: Lexikon der Altnordischen Literatur. Kröner, Stuttgart 1987.

Weblinks[Bearbeiten]

Island Anmerkung zu isländischen Personennamen: Isländer werden mit dem Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen, jedoch nicht allein mit dem Nachnamen bezeichnet. Weiterführende Informationen finden sich unter Isländischer Personenname.