Einstein-Cartan-Theorie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Einstein-Cartan-Theorie (ECT) ist eine Gravitationstheorie und stellt eine Verallgemeinerung der allgemeinen Relativitätstheorie (ART) dar. Während in der ART die Torsion gleich null gesetzt wird, wodurch es zu Problemen bei der Behandlung des Drehimpulses kommt, versucht man in der ECT auch Spin und Torsion widerspruchsfrei zu behandeln und nicht zu vernachlässigen. Auf der Basis der ART betrachtet die ECT nicht nur den Energie-Impuls-Tensor als Gravitationsquelle, sondern auch den Spintensor als Quelle eines Gravitationsfeldes, da Materieteilchen auch Spin-Quantenzahlen aufweisen.

Auf der Basis der Ideen des französisches Mathematikers Élie Cartan wurde die ECT zwischen 1961 und 1965 entwickelt.

Weblinks[Bearbeiten]