Eisscholle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wissenschaftliche Parameter zu Messung einer Eisscholle
Eisscholle
Eisschollen im antarktischen Rossmeer
Eisschollen auf dem Ammersee

Eisschollen treten bei Erwärmung und Auseinanderdriften vorher geschlossener Eisflächen an den Polen oder auf Flüssen, Seen etc. auf. Ein Phänomen ist bislang das gelegentliche Auftreten kreisrunder Eisschollen, so genannter Eiskreise.

Auf Flüssen treibende Eisschollen können eine Gefahr für Brücken werden. Sie können sich als sogenannter Eisstoß zwischen den Pfeilern aufstauen und so hohe Belastungen auf das Bauwerk ausüben.

Auch die riesigen vom Kontinentaleis der Arktis oder Antarktis abbrechenden Eismassen (Eisberge) werden umgangssprachlich manchmal als Eisschollen bezeichnet.

Der größte Eisberg, der je beobachtet werden konnte, wurde 1956 in der Antarktis gesichtet. Er hatte eine Länge von 335 km und eine Breite von 97 km, also eine Fläche von rund 31.000 km², knapp so groß wie das Bundesland Nordrhein-Westfalen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Eisscholle – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Eisscholle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien