Ektosymbiose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Ektosymbiose versteht man das Zusammenleben zweier Arten (interspezifische Beziehung), die zum gegenseitigen Vorteil eng miteinander verbunden sind (griech: symbiosis = Zusammenleben). Die Symbionten leben außerhalb voneinander (griech: ektos = außen). Das Gegenstück zur Ektosymbiose bildet die Endosymbiose.

Als ein Paradebeispiel gilt hierbei der Einsiedlerkrebs mit einer Schmarotzerrose. Die Schmarotzerrose klettert mit Hilfe des Krebses auf sein Schneckenhaus und hält daraufhin alle Feinde fern. Als Gegenleistung profitiert sie von der Mobilität des Krebses und darf sich an den Mahlzeiten beteiligen. Viele Einsiedlerkrebse nehmen ihre Schmarotzerrose sogar bei einem Umzug mit auf ihr neues Haus.