Electra Havemeyer Webb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Electra Havemeyer Webb (auch Mrs. James Watson Webb) (* 16. August 1888 in New York, NY, USA; † 19. November 1960 ebenda) war eine amerikanische Kunstsammlerin und Museumsgründerin.

Mary Cassatt: Electra Havemeyer mit ihrer Mutter Louisine Havemeyer 1895 Shelburne Museum

Electra Havemeyer war das dritte Kind von Henry O. Havemeyer (1847–1907) und Louisine W. Havemeyer. Beide Eltern stammten aus Familien von Zuckerfabrikanten und gehörten zu den reichsten Familien der USA. Ihr Elternhaus an der vornehmen New Yorker Fifth Avenue war gefüllt mit einer umfangreichen Kunstsammlung von europäischen Gemälden, chinesischen Vasen, japanischen Lackarbeiten, antiken Skulpturen und Möbeln von Tiffany. Schon als Kind reiste sie mehrfach mit ihren Eltern nach Europa (vor allem nach Frankreich) und besuchte neben Museen vor allem Kunstgalerien in denen Ihre Eltern einkauften.

Electra heiratet 1910 James Watson Webb II (1884–1960), welcher mütterlicherseits mit der Familie Vanderbilt verwandt war und somit auch zu den reichsten Familien Amerikas gehörte. Das Ehepaar bekam fünf Kinder und lebte in New York und in einem Haus in Shelburne in Vermont. Das Haus in Shelburne (The Brick House) kann heute besichtigt werden und die Einrichtung der New Yorker Wohnung ist ebenfalls in Shelburne (Shelburne Museum) ausgestellt. Nach dem Tod ihrer Eltern erbte Electra einen kleinen Teil von deren Kunstsammlung (Gemälde/heute im Shelburne Museum).

Die eigentliche Leistung von Electra Havemeyer Webb war ihre Sammelleidenschaft von amerikanischer Volkskunst (Americana) zu einer Zeit, als sich niemand für diese Dinge interessierte. Während sich andere Sammler am europäischen Geschmack orientierten, streifte Electra Havemeyer übers Land und kaufte den Farmern alte Landmaschinen, Geschirr und altes Spielzeug ab. Für ihre Zeitgenossen war dies schlichtweg Müll sammeln. Ihre Sammlung hatte außer dem regionalen Bezug keine Grenzen: neben Kutschen und Eisenbahnwagen kamen auch ein Dampfschiff, eine holzgedeckte Brücke und schließlich ganze Gebäude hinzu. Sie trug Scheunen, einen Leuchtturm, ein Gefängnis, Ladengeschäfte, Handwerksbetriebe zusammen - bis ihre Sammlung schließlich mehr als 150.000 Stücke umfasste. 1947 gründete sie das Shelburne Museum, welches noch heute das bedeutendste Museum für amerikanische Volkskunst ist. Electra Havemeyers Einsatz ist es zu verdanken, dass die Volkskunst in Amerika vom Gebrauchsgut zum kulturhistorischen Museumsgut aufgewertet wurde. Sie wird auch als Großmutter der Volkskunst bezeichnet.

Weblink[Bearbeiten]