Eleftherotypia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ἐλευθεροτυπία
Abbildung einer Titelseite
Beschreibung mitte-links orientierte Tageszeitung
Verlag Tegopoulos-Verlag
Erstausgabe 1975
Erscheinungsweise täglich
Reichweite (www.pressreference.com; Stand 1995) 0,114 Mio. Leser
Chefredakteur Vangelis Panagopoulos
Herausgeber Mania Tegopoulou
Weblink www.enet.gr

Eleftherotypia (griechisch Ἐλευθεροτυπία/ "Pressefreiheit") ist eine in Athen erscheinende Tageszeitung, die im linken Meinungsspektrum angesiedelt ist. Sie ist eine der am weitesten verbreiteten Zeitungen des Landes. Eleftherotypia gibt auch eine Sonntagsausgabe Kyriakatiki Eleftherotypia (griechisch Κυριακάτικη Ἐλευθεροτυπία) heraus, diese veröffentlicht unter anderem Beiträge aus Le Monde diplomatique.

Eleftherotypia, die 1975 erstmals erschien, gehörte ihren Journalisten, bis die Brüder Tegopoulos sie übernahmen. Die derzeitige Herausgeberin ist Mania Tegopoulou, die auch die traditionell sozialistische Ausrichtung des Blattes beibehalten hat.

Jeden Mittwoch enthält die Zeitung das Comic-Magazin "9", das wöchentlich über circa 200.000 Leser verfügt. Dieses Magazin veranstaltet regelmäßig Comic-Ausstellungen und jedes Jahr einen Wettbewerb für junge talentierte Comic-Zeichner.

Im Zuge der griechischen Finanzkrise wurde im Juli 2011 ein kompletter Zahlungsstopp für die Gehälter aller Angestellten verfügt. Es waren ca. 700 Menschen betroffen. Trotzdem wurde die Zeitung zunächst weiter herausgegeben. [1]. Anfang 2012 erschien die Zeitung jedoch nicht mehr und die Besitzer stellten Insolvenzantrag [2].

Ab Mitte Februar 2012 brachten Mitglieder der Belegschaft die Wochenzeitung Eleftherotypia der Redakteure in Selbstverwaltung heraus.[3]

Seit dem 10. Januar 2013 erscheint die Eleftherotypia nach der krisenbedingten Pause wieder täglich. [4]

Internationales[Bearbeiten]

Die Zeitung vertritt eine globalisierungskritische Haltung, die auch eine distanzierte Haltung zur aktuellen Politik der US-Regierung beinhaltet.

Karikaturen[Bearbeiten]

Seit dem Neuerscheinen der Zeitung im Januar 2013 gestalten Kostas Koufogiorgos und Vaggeli Papavasiliou die tägliche politische Karikatur der Eleftherotypia.

Kritik[Bearbeiten]

Im Dezember 1975 wurde der Leiter der CIA-Niederlassung in Athen, Richard Welch von der Terroristengruppe 17. November ermordet. Ein Bekennerschreiben wurde an die Eleftherotypia versandt, die es am folgenden Tag veröffentlichte. Bis zur Verhaftung der Mitglieder der Terroristengruppe im Jahre 2002 wurden noch mehrmals Mitteilungen derselben in der Zeitung Eleftherotypia veröffentlicht. Auch andere linksextreme Terroristengruppen wie ELA sowie kleinere anarchistische Gruppierungen sandten ihre Schreiben ausschließlich der Eleftherotypia. Auch heute noch setzen sich terroristische Vereinigungen bevorzugt mit Eleftherotypia in Verbindung, um sich zu Bombenattentaten in Athen zu bekennen. Kritiker werfen den Zeitung vor, sie würde solche Bekennerschreiben und Manifeste kritiklos veröffentlichen, sowie dass sie es bis 2001 stets unterlassen hat, terroristische Akte zu verurteilen. Da Redakteure der Eleftherotypia sich auch durch Kritik an Anti-Terrorismus-Gesetzen weltweit hervorgetan haben, wird die Zeitung vielfach der Unterstützung für den Terrorismus beschuldigt.[5]

Im November 2005 befand ein Athener Berufungsgericht den Verlag (Tegopoulos-Verlag), den Redakteur Serafim Fintanidis und zwei weitere Mitarbeiter der Eleftherotypia für schuldig, mit einem Artikel über den Prozess gegen die Terroristengruppe 17. November den Staatsanwalt Christos Lambrou verleumdet zu haben. Sie wurden zur Zahlung von je 60.000 Euro an Lambrou verurteilt.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] Spiegel.de: Artikel zur Schuldenkrise
  2. Der Standard vom 4. Januar 2012:"V"
  3. Überleben in Griechenland: Die Freiheit, weiterzumachen, von Margarita Tsomou, TAZ, 14. Februar 2012
  4. taz.de vom 13. Januar 2013:"Wer erbt die Leser?"
  5. Manolis Vasilakis, "Kala na pathoun", ISBN 960-252-007-8 A research on the reactions of Greek media and the public after the 9/11 attacks.
  6. [2] Artikel der Informaworld

Links[Bearbeiten]

Website der Eleftherotypia