Eleonore von Fürstenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eleonore von Fürstenberg (* 11. Oktober 1523; † 23. Juni 1544[1] in Buchsweiler) war eine Tochter des Grafen Friedrich III. von Fürstenberg. Am 22. August 1538 heiratete sie in Heiligenberg Graf Philipp IV. von Hanau-Lichtenberg. Aus dieser Ehe gingen hervor:

  1. Amalie (* 23. Februar 1540, Buchsweiler; † 1. Mai 1540)
  2. Philipp V. (* 21. Februar 1541, Buchsweiler; † 1599)
  3. Anna Sibylle (* 16. Mai 1542; † nach 1590), verheiratet mit Ludwig von Fleckenstein
  4. Johanna (* 23. Mai 1543, Buchsweiler; † 5. Dezember 1599 in Babenhausen, dort beigesetzt), verheiratet mit Wolfgang von Isenburg-Büdingen-Ronneburg, geschieden 1573
  5. Eleonore (* 26. April 1544, Buchsweiler; † 6. Januar 1585), verheiratet mit Albrecht von Hohenlohe

Eleonore war überzeugt evangelisch, hatte auf den Prozess des Konfessionswandels in der Grafschaft Hanau-Lichtenberg aber wegen ihres frühen Todes kaum Einfluss. Sie starb, erst 20 Jahre alt, im Kindbett[2], und wurde in der Abtei St. Adelphi in Neuweiler beigesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • M. Goltzené: Aus der Geschichte des Amtes Buchsweiler. In: Pay d’Alsace, Heft 111/112, S. 67.
  • Reinhard Suchier: Genealogie des Hanauer Grafenhauses. In: Festschrift des Hanauer Geschichtsvereins zu seiner fünfzigjährigen Jubelfeier am 27. August 1894. Hanau 1894.
  • Ernst J. Zimmermann: Hanau Stadt und Land. 3. Auflage. Hanau 1919, ND 1978.

Nachweise[Bearbeiten]

  1. In einer im Staatsarchiv Darmstadt unter der Signatur D7: 1/1 aufbewahrten Urkunde wird abweichend der 29. Juni 1544 angegeben.
  2. Zimmerische Chronik, Bd. 3, S. 440 [1]