Elhanan Tanenboym

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elhanan Tanenboym (auch: Elhanan Tenenboim und weitere Schreibweisen, hebräisch ‏אלחנן טננבוים‎‎; * 12. August 1946) ist ein israelischer Geschäftsmann und früherer Oberst der Israelischen Streitkräfte. Tanenboyms Entführung wurde am 16. Oktober 2000 durch die Hisbollah bekanntgegeben, nachdem Tanenboym aus Israel herausgelockt wurde, indem ihm ein Drogenhandel vorgetäuscht worden war.

Er war in Kuwait entführt und in den Libanon gebracht worden. Es wird angenommen, dass seine Verschleppung durch Imad Mughnija, ein höheres Hisbollah-Mitglied, organisiert wurde.

Tanenboym wurde 2004 im Rahmen eines Gefangenenaustausches zwischen Israel und der Hisbollah freigelassen. Der Austausch war von Deutschland vermittelt worden. Dabei wurden 435 in Israel Inhaftierte gegen Tanenboyms Freilassung und die Rückgabe der Leichen von drei von Heckenschützen an der israelisch-libanesischen Grenze getöteten Soldaten freigelassen.[1] Nach seiner Freilassung wurde Tanenboym wegen der illegalen Aktivitäten, die zu seiner Gefangennahme führten, unter Arrest gestellt. Er willigte ein, sich schuldig zu bekennen, und beschrieb die Einzelheiten seiner Gefangenschaft. Im Gegenzug wurde er nicht angeklagt und der Arrest aufgehoben.[2]

Unter den 435 Personen, die durch Israel freigelassen wurden, waren Mustafa Dirani und Scheich Abdul-Karim Obeid. Diese beiden Personen waren 1994 bzw. 1989 gefangen genommen worden, um sie als Pfand zum Austausch von Ron Arad zu verwenden. Die Familie Arads fürchtete, dass ihre Freilassung die Hoffnung zunichtemachen würde, Arad frei zu bekommen, und versuchte die Freilassung auf juristischem Wege zu verhindern, hatte jedoch damit keinen Erfolg. Anfang 2006 räumte die Hisbollah ein, dass Arad gestorben und sein Leichnam verloren gegangen sei.

Mitte Februar 2010 wurde bekannt, dass Tanenboym wegen unbezahlter Schulden von der israelischen Justiz festgenommen wurde. Die ausstehenden Verbindlichkeiten betragen etwa zwei Millionen Schekel (ca. 370.000 Euro), darunter ungedeckte Schecks und ausstehende Unterhaltszahlungen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mid-East prisoners welcomed home In: BBC News vom 29. Januar 2009 (englisch)
  2. Israel News: [1]