Eliades Ochoa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eliades Ochoa bei einem Konzert in Madrid (2006)

Eliades Ochoa (* 22. Juni 1946 in Alto Songo, Songo - La Maya, in der Provinz Santiago de Cuba) ist ein kubanischer Gitarrist und Sänger.

Ochoa wuchs mit der Musik seiner Eltern auf dem Land auf. 1958 begann er, Tres, eine speziell in Kuba gespielte Art der Gitarre, zu spielen. Schon sehr jung spielte er als Straßenmusiker in Santiago, um seine Eltern finanziell zu unterstützen. 1978 kam er in die Band Cuarteto Patria, die bereits seit den 1940er Jahren auf Kuba bekannt war.

Weltweit bekannt wurde er durch das von Ry Cooder produzierte Album „Buena Vista Social Club“ und Wim Wenders' gleichnamigen Film. 2012 gewann Ochoa den Grammy in der Kategorie „Best Tropical Latin Album“ für sein Album „Un bolero para ti“.[1]

Diskografie[Bearbeiten]

siehe auch Buena Vista Social Club

Album

  • A una coqueta (1993, als Cuarteto Patria)
  • The Lion Is Loose (Se soltó un león) (1996, als Cuarteto Patria)
  • CubAfrica (1998. mit Manu Dibango)
  • Sublime ilusión (1999)
  • Tributo al Cuarteto Patria (2000)
  • Estoy como nunca (2002)
  • Un bolero para ti (2012)

Im Projekt AfroCubism:

  • Afro-Cubism (2010)

Singles

  • My Papacito (Son Montuno)
  • Chan Chan (Eliades Ochoa & Compay Segundo) (1997)
  • El carretero (1997)
  • El cuarto de Tula (Eliades Ochoa & Ibrahim Ferrer) (1997)
  • Qué lío, compay Andrés (2005)
  • Hemingway (Bløf & Eliades Ochoa) (2006)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. XIII Annual Latin Grammy Award Winners Announced, World Music Central vom 15. November 2012