Ella and Louis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ella and Louis
Studioalbum von Ella Fitzgerald, Louis Armstrong
Veröffentlichung 1956
Label Verve
Format CD, LP
Genre Jazz
Anzahl der Titel 11
Laufzeit 54:06

Besetzung

Produktion Norman Granz
Studio Capitol Tower, Hollywood
Chronologie
Ella Fitzgerald Sings the Cole Porter Songbook
(1956)
Ella and Louis Ella and Louis Again
(1957)

Ella and Louis ist ein Jazzalbum aus dem Jahr 1956 von Ella Fitzgerald und Louis Armstrong, die vom Oscar Peterson Quartett begleitet werden.

Das Album[Bearbeiten]

Norman Granz, der das Verve Label vor allem gegründet hatte, um Ella Fitzgerald aufzunehmen, suchte für die in den 1950er Jahren beliebtesten Duo-Partner des Jazzgesangs, Ella Fitzgerald und Louis Armstrong elf Balladen aus. Diese waren teilweise harmonisch komplex wie Can’t We Be Friends, Moonlight in Vermont oder April in Paris, die aber überwiegend langsam oder im moderaten Tempo gespielt wurden.

Auf den Aufnahmen ist zu hören, wie perfekt Armstrong und Fitzgerald als Duett harmonierten. Armstrong setzte sein Trompetenspiel zurückhaltend und gedämpft ein. Das Album wurde ein Prüfstein und Vorlage für Jazzgesangs-Duette genannt.

Das Erfolgsrezept von Ella and Louis wurde von Granz auf Ella and Louis again und Porgy & Bess fortgesetzt. Die drei Alben wurden auch als Set als The Complete Ella Fitzgerald and Louis Armstrong on Verve herausgegeben, die zudem noch zwei Stücke von einem Konzert im Hollywood Bowl enthielten. Jasen und Jones bezeichneten die drei Alben als "Gipfel des populären (Jazz)-Gesangs".[1]

Rezeption[Bearbeiten]

Der The Penguin Guide to Jazz von Cook/Morton nannte das Album einen wesentlichen Beitrag zum Jazzgesang und vergab vier von vier möglichen Sternen.

Verve brachte das Album als eines der ersten Alben im Super Audio Compact Disc (SACD) Format heraus.

Albumstücke[Bearbeiten]

Ella Fitzgerald, November 1946.
Fotografie von William P. Gottlieb.
  1. Can’t We Be Friends? (Paul James, Kay Swift) – 3:45
  2. Isn’t This a Lovely Day? (Irving Berlin) – 6:14
  3. Moonlight in Vermont (John Blackburn, Karl Suessdorf) – 3:40
  4. They Can’t Take That Away from Me (George Gershwin, Ira Gershwin) – 4:36
  5. Under a Blanket of Blue (Jerry Livingston, Al J. Neiburg, Marty Symes) – 4:16
  6. Tenderly (Walter Gross, Jack Lawrence) – 5:05
  7. A Foggy Day (G. Gershwin, I. Gershwin) – 4:31
  8. Stars Fell on Alabama (Mitchell Parish, Frank Perkins) – 3:32
  9. Cheek to Cheek (Berlin) – 5:52
  10. The Nearness of You (Hoagy Carmichael, Ned Washington) – 5:40
  11. April in Paris (Vernon Duke, Yip Harburg) – 6:33

Literatur[Bearbeiten]

  • Jack Maher: Ella Fitzgerald & Louis Armstrong - Ella and Louis (Verve). In: Jazz Today. 1/5 (Dez.1956), S. 34, 36.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. David A. Jasen, Gene Jones: Black Bottom Stomp: Eight Masters of Ragtime and Early Jazz. Routledge Chapman & Hall, 2001, ISBN 0-415-93641-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Louis Armstrong – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Ella Fitzgerald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien