Ellen Lauri Ochoa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ellen Ochoa
Ellen Ochoa
Land (Organisation): USA (NASA)
Datum der Auswahl: 17. Januar 1990
(13. NASA-Gruppe)
Anzahl der Raumflüge: 4
Start erster Raumflug: 8. April 1993
Landung letzter Raumflug: 19. April 2002
Gesamtdauer: 40d 19h 37m
Raumflüge

Ellen Lauri Ochoa (* 10. Mai 1958 in Los Angeles, Bundesstaat Kalifornien, USA) ist eine US-amerikanische Astronautin.

Ochoa erhielt 1980 einen Bachelor in Physik von der San Diego State University und 1981 einen Master sowie 1985 einen Doktortitel in Elektrotechnik von der Stanford University. Ochoa arbeitete mehrere Jahre in der Forschung bei den Sandia National Laboratories und am Ames Research Center der NASA.

Astronautentätigkeit[Bearbeiten]

Ochoa wurde im Januar 1990 als Astronautenkandidatin ausgewählt. Am Johnson Space Center arbeitete sie nach ihrer Ausbildung zur Missionsspezialistin in verschieden Bereichen.

STS-56[Bearbeiten]

Am 8. April 1993 startete Ochoa mit der Raumfähre Discovery zu ihrem ersten Flug ins All. Die neuntägige Mission mit der Bezeichnung ATLAS-2 (Atmospheric Laboratory for Applications and Science) erforschte die Zusammenhänge im Wechselspiel zwischen Sonne und Erdatmosphäre. Ochoa bediente den Roboterarm des Shuttles, um den SPARTAN-Satelliten, der die Sonnenkorona untersuchte, auszusetzen und wieder einzufangen.

STS-66[Bearbeiten]

Ochoa war die Nutzlastkommandantin bei ihrer nächsten Mission auf der Raumfähre Atlantis. Die ATLAS-3-Mission setzte im November 1994 die Serie der Spacelab-Flüge zur Erforschung der Sonnenstrahlung und des Erdklimas fort. Ochoa setzte mit dem Shuttle-Roboterarm den CRISTA-SPAS-Satelliten aus und fing ihn nach acht Tagen freien Fluges wieder ein.

STS-96[Bearbeiten]

Am 27. Mai 1999 flog Ochoa mit der Discovery zur Internationalen Raumstation (ISS). In Vorbereitung auf die erste Besatzung der ISS wurden vier Tonnen Versorgungsgüter und Bauteile zur Raumstation gebracht. Auf der zehntägigen Mission koordinierte Ochoa das Verladen der Güter und bediente auch den Roboterarm während des achtstündigen Außenbordeinsatzes.

STS-110[Bearbeiten]

Ihren nächsten Besuch der ISS absolvierte Ochoa am 8. April 2002 mit der Raumfähre Atlantis. Missionsaufgabe war, das Gitterelement S0 zur Internationalen Raumstation (ISS) zu bringen und zu montieren. Zudem wurde der Mobile Transporter, der ein Teil des Mobile Servicing Systems ist, zur ISS gebracht. Insgesamt wurden vier Außenbordeinsätze durchgeführt, bei denen Ochoa den ISS-Roboterarm bediente, um das Gitterelement und ihre Kollegen im Weltraum zu bewegen.

Manager bei der NASA[Bearbeiten]

Ab Dezember 2002 war Ellen Ochoa stellvertretende Leiterin der Abteilung Flight Crew Operations. Im Oktober 2006 stieg sie zur Leiterin dieser Abteilung auf und war somit zuständig für die Mannschaftseinteilung der Shuttleflüge. Im Oktober 2007, nach der Mission STS-120 wurde Ellen Ochoa als Nachfolgerin von Bob Cabana stellvertretende Leiterin des Lyndon B. Johnson Space Center in Houston. Nachdem der vorherige Leiter, Michael Lloyd Coats, Ende 2012 in den Ruhestand gegangen war, übernahm Ochoa als erste Frau die Leitung des Raumfahrtzentrums.[1]

Privates[Bearbeiten]

Ellen Ochoa ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Johnson Space Center Director Dr. Ellen Ochoa. NASA, 1. Januar 2013, abgerufen am 9. Januar 2013 (englisch).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ellen Ochoa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien