Discovery (Raumfähre)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Space Shuttle kurz nach der Zündung der Triebwerke – Start der Discovery zur Mission STS-95 vom Kennedy Space Center (1998)
Die Discovery und ihre Missionen

Die Raumfähre Discovery (englisch für Entdeckung) wurde am 12. August 1983 fertiggestellt und startete zu ihrem Jungfernflug am 30. August 1984 (STS-41-D). Mit der Landung am 9. März 2011 beendete die Raumfähre ihre letzte Mission STS-133. Mit 39 Flügen ist die Discovery das am häufigsten eingesetzte aller Weltraumfahrzeuge.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Discovery ist nach einem der Schiffe benannt, mit denen James Cook den Pazifik befuhr und 1778 Hawaii entdeckte.

Die interne Bezeichnung für das Space Shuttle lautet OV-103, wobei OV für Orbiter Vehicle steht. Mit 39 Flügen absolvierte die Discovery mehr Flüge als alle übrigen Orbiter. Außerdem wurde sie jeweils für den ersten Flug nach den Unglücken der Challenger und der Columbia ausgewählt.

1990 transportierte die Discovery das Hubble-Weltraumteleskop ins All.

Große Beachtung fand 2005 die Mission STS-114, der erste Flug eines Shuttles nach der Columbia-Katastrophe im Jahr 2003. Auch dieser Flug wurde von einigen Pannen begleitet, was erneut zur Aussetzung der Shuttle-Flüge führte.

Im Juli 2006 absolvierte die Discovery mit der Mission STS-121 erfolgreich einen weiteren Versorgungsflug zur Internationalen Raumstation (ISS).

Im Mai/Juni 2008 führte der Orbiter die Mission STS-124 durch. Das mit sieben Mann besetzte Shuttle dockte am 2. Juni 2008 an der ISS an. Hauptaufgabe der Mission war es, das japanische Labormodul Kibō zur ISS zu bringen. Außerdem brachte das Shuttle Ersatzteile zur Reparatur der defekten Weltraumtoilette in der ISS mit.

Am 29. August 2009 startete die Discovery mit dem Multi-Purpose Logistics Module Leonardo zur ISS, um dort Vorräte und Material anzuliefern.

Am 24. Februar 2011 um 22:53 Uhr startete das Shuttle nach 27 Dienstjahren mit STS-133 zum letzten Mal. Am 26. Februar 2011, 20:14 Uhr, dockte sie an der ISS an und landete am 9. März 2011 um 17:57 Uhr zum letzten Mal auf der Landebahn des Kennedy Space Center in Florida.[1] Die Discovery ist mit ca. 230 Millionen Kilometern die am weitesten gereiste Raumfähre der NASA-Shuttleflotte.

Seit dem 19. April 2012 steht die Discovery als Museumsstück im James S. McDonnell Space Hangar im Steven F. Udvar-Hazy Center des Smithsonian-Instituts in der Nähe vom Washington Dulles International Airport. Dort hat sie den Prototyp der Space Shuttles, die Enterprise, ersetzt.

Missionen[Bearbeiten]

Nr. Start Bezeichnung Emblem Besatzung
1 30. August 1984 STS-41-D Logo von STS-41-D Henry Hartsfield, Michael Coats, Judith Resnik, Steven Hawley, Richard Mullane, Charles Walker
2 8. November 1984 STS-51-A Logo von STS-51-A Frederick Hauck, David Walker, Anna Fisher, Dale Gardner, Joseph Allen
3 24. Januar 1985 STS-51-C Logo von STS-51-C Thomas Mattingly, Loren Shriver, James Buchli, Ellison Onizuka, Gary Payton
4 12. April 1985 STS-51-D Logo von STS-51-D Karol Bobko, Donald Williams, Rhea Seddon, Jeffrey Hoffman, David Griggs, Charles Walker, Jake Garn
5 17. Juni 1985 STS-51-G Logo von STS-51-G Daniel Brandenstein, John Creighton, Shannon Lucid, John Fabian, Steven Nagel, Patrick Baudry, Salman bin Abdulaziz Al Saud
6 27. August 1985 STS-51-I Logo von STS-51-I Joe Engle, Richard Covey, James van Hoften, John Lounge, William Fisher
7 29. September 1988 STS-26 Logo von STS-26 Frederick Hauck, Richard Covey, John Lounge, George Nelson, David Hilmers
8 13. März 1989 STS-29 Logo von STS-29 Michael Coats, John Blaha, James Bagian , James Buchli, Robert Springer
9 23. November 1989 STS-33 Logo von STS-33 Frederick Gregory, John Blaha, Story Musgrave, Manley Carter, Kathryn Thornton
10 24. April 1990 STS-31 Logo von STS-31 Loren Shriver, Charles Bolden, Steven Hawley, Bruce McCandless, Kathryn Sullivan
11 6. Oktober 1990 STS-41 Logo von STS-41 Richard Richards, Robert Cabana, William Shepherd, Bruce Melnick, Thomas Akers
12 28. April 1991 STS-39 Logo von STS-39 Michael Coats, Blaine Hammond, Guion Bluford, Gregory Harbaugh, Richard Hieb, Donald McMonagle, Charles Veach
13 12. September 1991 STS-48 Logo von STS-48 John Creighton, Kenneth Reightler, James Buchli, Charles Gemar, Mark Brown
14 22. Januar 1992 STS-42 Logo von STS-42 Ronald Grabe, Stephen Oswald, Norman Thagard, David Hilmers, William Readdy, Roberta Bondar, Ulf Merbold
15 2. Dezember 1992 STS-53 Logo von STS-53 David Walker, Robert Cabana, Guion Bluford, James Voss, Michael Clifford
16 8. April 1993 STS-56 Logo von STS-56 Kenneth Cameron, Stephen Oswald, Michael Foale, Kenneth Cockrell, Ellen Ochoa
17 12. September 1993 STS-51 Logo von STS-51 Frank Culbertson, William Readdy, James Newman, Daniel Bursch, Carl Walz
18 3. Februar 1994 STS-60 Logo von STS-60 Charles Bolden, Kenneth Reightler, Jan Davis, Ronald Sega, Franklin Chang-Diaz, Sergei Krikaljow
19 9. September 1994 STS-64 Logo von STS-64 Richard Richards, Blaine Hammond, Jerry Linenger, Susan Helms, Carl Meade, Mark Lee
20 3. Februar 1995 STS-63 Logo von STS-63 James Wetherbee, Eileen Collins, Michael Foale, Janice Voss, Bernard Harris, Wladimir Titow
21 13. Juli 1995 STS-70 Logo von STS-70 Terence Henricks, Kevin Kregel, Nancy Currie, Donald Thomas, Mary Weber
22 11. Februar 1997 STS-82 Logo von STS-82 Kenneth Bowersox, Scott Horowitz, Mark Lee, Steven Hawley, Gregory Harbaugh, Steven Smith, Joseph Tanner
23 7. August 1997 STS-85 Logo von STS-85 Curtis Brown, Kent Rominger, Jan Davis, Robert Curbeam, Stephen Robinson, Bjarni Tryggvason
24 2. Juni 1998 STS-91 Logo von STS-91 Charles Precourt, Dominic Gorie, Wendy Lawrence, Franklin Chang-Diaz, Janet Kavandi, Waleri Rjumin
25 29. Oktober 1998 STS-95 Logo von STS-95 Curtis Brown, Steven Lindsey, Scott Parazynski, Stephen Robinson, Pedro Duque, Chiaki Mukai, John Glenn
26 27. Mai 1999 STS-96 Logo von STS-96 Kent Rominger, Rick Husband, Daniel Barry, Tamara Jernigan, Ellen Ochoa, Julie Payette, Waleri Tokarew
27 20. Dezember 1999 STS-103 Logo von STS-103 Curtis Brown, Scott Kelly, Steven Smith, Michael Foale, John Grunsfeld, Claude Nicollier, Jean-François Clervoy
28 11. Oktober 2000 STS-92 Logo von STS-92 Brian Duffy, Pamela Melroy, Leroy Chiao, Michael López-Alegría, William McArthur, Kōichi Wakata, Peter Wisoff
29 8. März 2001 STS-102 Logo von STS-102 James Wetherbee, James Kelly, Paul Richards, Andrew Thomas
30 10. August 2001 STS-105 Logo von STS-105 Scott Horowitz, Frederick Sturckow, Daniel Barry, Patrick Forrester
31 26. Juli 2005 STS-114 Logo von STS-114 Eileen Collins, James Kelly, Charles Camarda, Wendy Lawrence, Noguchi Sōichi, Stephen Robinson, Andrew Thomas
32 4. Juli 2006 STS-121 Logo von STS-121 Steven Lindsey, Mark Kelly, Michael Fossum, Piers Sellers, Lisa Nowak, Stephanie Wilson
33 10. Dezember 2006 STS-116 Logo von STS-116 Mark Polansky, William Oefelein, Robert Curbeam, Nicholas Patrick, Joan Higginbotham, Christer Fuglesang
34 23. Oktober 2007 STS-120 Logo von STS-120 Pamela Melroy, George Zamka,Scott Parazynski, Stephanie Wilson, Douglas Wheelock, Paolo Nespoli
35 31. Mai 2008 STS-124 Logo von STS-124 Mark Kelly, Kenneth Ham, Karen Nyberg, Ronald Garan, Michael Fossum, Akihiko Hoshide
36 15. März 2009 STS-119 Logo von STS-119 Lee Archambault, Dominic Antonelli, Joseph Acaba, Richard Arnold, John Phillips, Steven Swanson
37 29. August 2009 STS-128 Logo von STS-128 Frederick Sturckow, Kevin Ford, John Olivas, Patrick Forrester, José Hernández, Christer Fuglesang
38 5. April 2010 STS-131 Logo von STS-131 Alan Poindexter, James Dutton, Rick Mastracchio, Clayton Anderson, Dorothy Metcalf-Lindenburger, Stephanie Wilson, Naoko Yamazaki
39 24. Februar 2011[2] STS-133 Logo von STS-133 Steven Lindsey, Eric Boe, Steve Bowen, Benjamin Drew, Michael Barratt, Nicole Stott

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Space Shuttle Discovery – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. STS 133 Mission Updates. NASA, 26. Februar 2011, abgerufen am 26. Februar 2011 (englisch).
  2. NASA's Shuttle and Rocket Launch Schedule. NASA, 7. Januar 2011, abgerufen am 7. Januar 2011 (englisch).