Els Aarne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Els Aarne (eigentlich Else Aarne, nach ihrer Heirat Else Paemuru) (* 30. März 1917 in Dimitrijewsk, heute Makijiwka (Ukraine); † 14. Juni 1995 in Tallinn, Estland) war eine estnische Komponistin.

Aarne studierte am Konservatorium in Tallinn bis 1939 Musikpädagogik bei Gustav Ernesaks, bis 1942 Klavier bei Theodor Lemba und bis 1946 Komposition bei Heino Eller. Von 1944 bis 1974 unterrichtete sie Musiktheorie und Klavier im Staatlichen Tallinner Konservatorium (heute Musik- und Theaterakademie).[1]

Els Aarne ist vor allem als Komponistin in Erscheinung getreten. Sie schrieb zwei Sinfonien (1961, 1966), zwei Cellokonzerte (1974, 1980), ein Konzert für Kontrabass (1968), sinfonische Dichtungen, Kammermusik, Kantaten: "An die Heimat" (1939), "Das Lied unserer Tage" (1965), Chöre und Lieder.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eesti Elulood. Tallinn: Eesti Entsüklopeediakirjastus 2000 (= Eesti Entsüklopeedia 14) ISBN 9985-70-064-3, S. 6