Elstertoko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elstertoko
Elstertoko (Tockus fasciatus)

Elstertoko (Tockus fasciatus)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Hornvögel und Hopfe (Bucerotiformes)
Familie: Nashornvögel (Bucerotidae)
Gattung: Tokos (Tockus)
Art: Elstertoko
Wissenschaftlicher Name
Tockus fasciatus
(Shaw, 1811)

Der Elstertoko (Tockus fasciatus), ist eine afrikanische Vogelart, die zu den Nashornvögeln (Bucerotidae) gehört.

Aussehen[Bearbeiten]

Er wird 54 cm lang und hat hauptsächlich schwarzes Gefieder, nur der Bauch und der Schwanzspitzen sind weiß. Der lange schwarze und gelbe Schnabel hat ein mittelgroßes Horn. Das Weibchen unterscheidet sich vom Männchen nur durch ein kleineres Horn. Jungvögel haben ein stumpferes Gefieder und einen kleineren Schnabel ohne Horn.

Verbreitung[Bearbeiten]

Verbreitungsgebiet des Elstertokos

Der Elstertoko ist ein weit verbreiteter Brutvogel in Wäldern in einem Streifen entlang der Küste von Gambia in Westafrika bis nach Kamerun. In Zentralafrika erstreckt sich das Verbreitungsgebiet bis nach Westuganda im Osten und Nordangola im Süden.

Nahrung[Bearbeiten]

Die Nahrung besteht aus Insekten und Früchten. Die Elstertokos fressen oft auf Bäumen, besonders Ölpalmen.

Verhalten[Bearbeiten]

Elstertoko in Ghana

Der Flug des Elstertokos ist wogend. Der auffallende und gesellig lebende Vogel macht durch einen „pii-pii-pii-pii“ Schrei auf sich aufmerksam.

Das Weibchen legt bis zu vier Eier in eine Baumhöhle, die es mit Lehm, Mist und Fruchtbrei verschließt. Nur eine kleine Öffnung, gerade groß genug, damit das Männchen Futter für das Weibchen und die Küken durchgeben kann, bleibt bestehen. Damit die Höhle sauber bleibt wird der Kot durch die Öffnung nach draußen geschleudert. Wenn die Küken zusammen mit der Mutter zu groß für die Höhle werden bricht diese den Verschluss auf und verlässt die Höhle. Der Verschluss wird erneut gefertigt und beide Eltern füttern die Jungen.

Systematik[Bearbeiten]

Neben der Nominatform findet sich die Unterart

  • Tockus fasciatus ssp. semifasciatus, (Hartlaub, 1855)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tockus fasciatus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien