Emanuel Oskar Deutsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emanuel Oskar Deutsch (* 31. Oktober 1831 in Neisse; † 13. Mai 1872 in Alexandria) war ein deutscher Orientalist.

Deutsch stammte von jüdischen Eltern ab. Er erwarb sich bei einem Oheim frühzeitig eine gründliche Kenntnis der hebräischen und chaldäischen Literatur, vollendete dann seine Studien in Berlin und ging 1853 nach London, wo er eine Stelle an der Nationalbibliothek des Britischen Museums erhielt und durch seine, der Forderung der semitischen Studien gewidmeten Arbeiten, bald zu großem Ruf gelangte.

Hierzu gehören namentlich seine Abhandlungen über den Talmud (deutsche Bearbeitung, 3. Aufl. Berlin 1880) und über den Islam (deutsch Berlin 1874) in der Quarterly Review sowie seine Artikel über die „Targums“ und den „Samaritanischen Pentateuch“ in Smiths Bibellexikon; ferner: „Egypt, ancient and modern“, „Hermes Trismegistas“, „Judeo-arabic metaphysics“, „Semitic palaeography, culture and languages“ u. a.

Deutsch starb am 13. Mai 1872 in Alexandria, wohin er sich zur Stärkung seiner Gesundheit begeben hatte. Nach seinem Tod erschienen seine „Literary remains of the late Emanuel Deutsch: with a brief memoir“ (London 1874, mit Biographie).

Literatur[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.