Emanuele Severino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Emanuele Severino (* 26. Februar 1929 in Brescia) ist ein italienischer Philosoph.

Leben[Bearbeiten]

Severino hat an der Universität von Pavia studiert und dort seinen Abschluss bei Gustavo Bontadini mit einer Arbeit über Martin Heidegger und die Metaphysik (Heidegger e la metafisica) gemacht.

Danach war er freier Dozent der Theoretischen Philosophie, u. a. an der Università Cattolica del Sacro Cuore in Mailand. 1962 wird er dort Professor für Moralphilosophie, bis er acht Jahre später an die Universität Venedig berufen wird. Dort lehrte er als Ordinarius bis 1989 wieder Theoretische Philosophie.[1]

Werke[Bearbeiten]

  • Heidegger e la metafisica (1950).
  • La struttura originaria (1958).
  • Studi di filosofia della prassi (1962).
  • Essenza del nichilismo (1972) [deut. üb. Vom Wesen des Nihilismus, Klett-Cotta, Stuttgart 1983].
  • Gli abitatori del tempo (1978).
  • Legge e caso (1979).
  • Techne. Le radici della violenza (1979).
  • Destino della necessità (1980).
  • Il parricidio mancato (1985).
  • La tendenza fondamentale del nostro tempo (1988).
  • La filosofia futura (1989).
  • Il giogo. Alle origini della ragione: Eschilo (1989).
  • Il nulla e la poesia. Alla fine dell'eta' della tecnica: Leopardi (1990).
  • Oltre il linguaggio (1992).
  • Il declino del capitalismo (1993).
  • Tautótes (1995).
  • Pensieri sul Cristianesimo (1995).
  • Cosa arcana e stupenda. L'Occidente e Leopardi (1998).
  • L'anello del ritorno (1999).
  • La Gloria (2001).
  • Fondamento della contraddizione (2005).
  • Oltrepassare (2007).
  • La morte e la terra (2011).
  • Intorno al senso del nulla (2013).

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • C. Fabro: L'alienazione dell'Occidente. Osservazioni sul pensiero di Emanuele Severino. Genua 1981
  • A. Antonelli: Verità, nichilismo, prassi. Saggio sul pensiero di Emanuele Severino. Rom 2003
  • D. Sperduto: Sehen ohne zu sehen oder der Untergang des Todes / Vedere senza vedere ovvero Il crepuscolo della morte. Vorwort von E. Severino, Schena (Hrsg.), Fasano 2007
  • A. Carrera: La consistenza del passato. Heidegger, Nietzsche, Severino. Mailand 2007

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie Severinos auf der Website von RAI Educational