Emilio Esteban-Infantes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Leben vor und nach dem Zweiten Weltkrieg

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Emilio Esteban Infantes y Martín, deutsche Schreibweise: Emilio Esteban-Infantes (* 18. Mai 1892 in Toledo; † 5. September 1960 in Madrid) war ein spanischer General und Generalstabsoffizier, zuletzt im Range eines Generalleutnants.

Er trat 1907 in die Akademie der Infanterie in Toledo und wurde spanischer Offizier. Er versah auch seinen Dienst in Spanisch-Marokko. Zunächst kämpfte er auf nationalspanischer Seite im Spanischen Bürgerkrieg. Später, im Zweiten Weltkrieg, führte er die 250. Infanterie-Division (span.) bzw. Blaue Division als Kommandeur zuletzt im Range eines Generalleutnants der Wehrmacht an der Ostfront an. Am 12. Dezember 1942 übernahm er als Nachfolger des Generalleutnants der Wehrmacht Don Augustín Muñoz Grandes von diesem das Kommando über diese Freiwilligen-Division des deutschen Heeres, die er bis zu ihrer Auflösung am 20. Oktober 1943 führte.

Für seine Leistungen wurde er mit dem Deutschen Kreuz in Gold[1] am 9. April 1943 sowie mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes[1] am 3. Oktober 1943, aber auch mit dem Verdienstkreuz des Ordens vom Deutschen Adler 1. Stufe mit Schwertern in 1943 und Erinnerungsmedaille für die spanischen Freiwilligen im Kampf gegen den Bolschewismus in 1944 von deutscher Seite ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939-1945, Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2, S.299