Emilio Palma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emilio Marcos Palma (* 7. Januar 1978 in der Esperanza-Station, Antarktische Halbinsel) ist der erste bekannte Mensch, der auf dem antarktischen Festland geboren wurde.[1] Außerdem wurde er weiter südlich geboren als jede andere Person und damit auch weiter südlich als die auf Südgeorgien geborene Solveig Gunbjörg Jacobsen (1913–1996).

Seine Eltern, der damals 31-jährige argentinische Heereshauptmann Jorge Emilio Palma und seine gleichaltrige Frau Silvia Morello de Palma, kamen Mitte November 1977 mit der jährlichen Ablösemannschaft auf den Stützpunkt. Mit dieser Ablöse kamen auch erstmals ganze Familien in die Station, darunter sieben Kinder im schulpflichtigen Alter.[1] Palma wurde in Fortín Sargento Cabral in der Esperanza-Station nahe der Spitze der Antarktischen Halbinsel geboren. Als Geburtshelfer waren der Stützpunktarzt und der Chefarzt der gynäkologischen Abteilung des Militärhospitals von Buenos Aires anwesend.[1] Palma wurde ins Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen, dies als einziger Mensch, von dem bekannt ist, dass er als erster auf einem Kontinent geboren wurde.

Weil seine Eltern argentinische Staatsbürger waren und er in einer argentinischen Station auf von Argentinien beanspruchtem Territorium geboren wurde, erhielt er sofort die argentinische Staatsbürgerschaft. Außerdem fällt die Basis in britisch beanspruchtes Gebiet, und da vor 1983 die britische Nationalität durch Geburt automatisch verliehen wurde, könnte er auch die britische Staatsbürgerschaft verlangen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Im ewigen Eis kam jetzt erst das erste Kind zur Welt. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 10. Jänner 1978, S. 08, rechts oben.