Streitkräfte Argentiniens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ArgentinienArgentinien Streitkräfte Argentiniens
Fuerzas Armadas de la República Argentina
Führung
Oberbefehlshaber: Cristina Fernández de Kirchner
Militärische Stärke
Aktive Soldaten: 119.157 (2011)
Wehrpflicht: nein
Wehrtauglichkeitsalter: 18 Jahre
Haushalt
Militärbudget: $ 5,22 Mrd. (2009)
Geschichte
Gründung: 1816
Das Denkmal für die Gefallenen des Falklandkrieges an der Plaza San Martín in Buenos Aires
Tanque Argentino Mediano in Paraná, Entre Ríos
Der argentinische Zerstörer Almirante Brown (D 10) im Oktober 2005

Die Streitkräfte Argentiniens (spanisch Fuerzas Armadas de la República Argentina) sind die militärischen Verbände der Argentinischen Republik, die in der Geschichte des Landes immer wieder eine dominierende Rolle gespielt haben.

Organisation[Bearbeiten]

Die Streitkräfte Argentiniens bestehen aus folgenden Teilstreitkräften:

Zudem können im Krisen- bzw. Verteidigungsfall die Gendarmerie (Gendarmería Nacional Argentina - GNA) und die Küstenwache (Prefectura Naval Argentina - PNA) dem Verteidigungsministerium unterstellt werden. Oberbefehlshaber der Streitkräfte ist der Präsident von Argentinien.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Streitkräfte Argentiniens wurden 1816 gegründet. Das Militär hat in der Geschichte des Landes immer wieder eine dominierende Rolle gespielt. Besonders in der Zeit zwischen 1955 (Putsch gegen Juan Perón) und 1973 (Rückkehr und zweite Präsidentschaft Peróns) und in der Zeit zwischen 1974 (Tod Peróns) und 1983 (Niederlage im Falklandkrieg und Redemokratisierung) war Argentinien vom Militär direkt oder indirekt geprägt. (Siehe auch: Geschichte Argentiniens)

Unter den Präsidentschaften Raúl Alfonsíns (1983–1989) und Carlos Menems (1989–1999) wurden die Militärs entscheidend geschwächt und 1994 die Wehrpflicht abgeschafft. 1999 betrugen die Ausgaben für die Verteidigung nur noch 62 % der Ausgaben von 1983; im gleichen Zeitraum sind die Staatsausgaben allgemein auf 152 % der Ausgaben von 1983 angestiegen.[1] Der Anteil der Ausgaben für die Verteidigung am Bundeshaushalt betrug etwa 7 %.[2][3]

Im Jahre 1998 wurde Argentinien vom US-Präsidenten Bill Clinton in den offiziellen Status eines wichtigsten Verbündeten außerhalb der NATO erhoben und erhielt somit Zugriff zu ausgewählten Rüstungsprogrammen, sowie militärische und finanzielle Zuwendungen von den USA.

Ausrüstung[Bearbeiten]

Heer[Bearbeiten]

Das Heer unterhält 200 Kampfpanzer vom Typ TAM [4] sowie Transportpanzer vom Typ M113 und VCTP.

Marine[Bearbeiten]

Die Marine unterhält u. a.

Der Flugzeugträger ARA Veinticinco de Mayo (V-2) wurde 1997 außer Dienst gestellt und im Jahr 2000 abgewrackt.

A-4AR Fightinghawk

Luftwaffe[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.mindef.gov.ar/ 2004
  2. http://www.mecon.gov.ar/ (2004)
  3. http://www.mindef.gov.ar/secciones/libro_blanco/libro%20blanco%20de%20defensa.doc (1998). Dokument nicht mehr online, 8. September 2014
  4. Laut ADAC Länderlexikon „Die Welt 2004“.
  5. Laut Website der argentinischen Marine, abgerufen am 7. Oktober 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Streitkräfte Argentiniens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien