Emotions Anonymous

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
sämtliche Aussagen

Emotions Anonymous (EA) ist eine 1971 in St. Paul, Minnesota gegründete Selbsthilfegruppe, deren inhaltliche Ausrichtung an das Zwölf-Schritte-Programm der Anonymen Alkoholiker angelehnt ist. 1996 gab es 1.200 EA-Gruppen in 39 Staaten.

Wesentlicher Bestandteil des Programms ist die Anonymität der Mitglieder der EA-Gruppen. Es werden weder Mitgliedsbeiträge erhoben, noch Mitglieder- bzw. Anwesenheitslisten geführt.

Zielgruppe von EA[Bearbeiten]

Die einzige Voraussetzung, um in einer EA-Gruppe Mitglied zu werden, ist der Wunsch, seelische Gesundheit zu erlangen oder sie erhalten zu wollen. Ziel ist es, seelisch gesund zu sein und zu bleiben und von den einzelnen anderen Gruppenmitgliedern verstanden zu werden. EA möchte Menschen mit vielen verschiedenen Problemen ansprechen, darunter sind Lebenskrisen, Schwierigkeiten bei der Bewältigung des persönlichen oder beruflichen Alltags, Trauer, Hemmungen, Verstimmungen, Ängste, Abhängigkeiten, zwanghaftes Verhalten, Süchte, … bis hin zu Neurosen, die häufig von nicht erklärbaren psychosomatischen Symptomen begleitet werden.

Programm und Treffen[Bearbeiten]

Durch das Arbeiten mit dem Zwölf-Schritte-Programm und den Treffen (so genannte Meetings) können die Betroffenen versuchen, ihre Verhaltensmuster aufzudecken. EA schlägt vor, zu seiner Erkrankung zu stehen, wozu zunächst das Eingeständnis der Erkrankung sich selbst gegenüber gehört. Das Arbeiten an den zwölf Schritten soll den Mitgliedern eine neue persönliche Sicht auf sich und ihre Probleme vermitteln. Hierbei geht es vor allem um Ehrlichkeit sich selbst gegenüber. EA selbst analysiert oder bewertet nicht, eine neue Sicht zur eigenen Situation kann laut EA durch die Teilnahme am Programm und den Meetings erreicht werden. EA macht diesbezüglich keine Versprechungen, die Aussagen beruhen auf der Erfahrung anderer Mitglieder.

Die regelmäßig stattfindenden Meetings bieten Raum, über sich und sein Leben zu reden. Themenvorgaben gibt es nicht. Niemand muss etwas sagen. Niemand wird kritisiert oder bewertet. Es geht nicht um gegenseitige Beratung, sondern darum, durch Zuhören und Darstellung der eigenen Lage neue Sichtweisen zu entwickeln und so zu genesen. Ein wesentlicher Punkt hierbei ist, dass es keine Vorschriften gibt. Das Programm besteht lediglich aus Empfehlungen, deren Einhaltung für die Mitgliedschaft keine zwingende Voraussetzung ist. Jeder nimmt das für sich mit, was ihm hilft, alles andere lässt er dort.

Ein bedeutender Bestandteil des Programms ist Spiritualität. Es wird den Mitgliedern empfohlen, sich eine sogenannte „höhere Macht“ zu suchen, allerdings nicht im herkömmlichen religiösen Sinn, sondern den eigenen Vorstellungen entsprechend. Dies schließt alle Religionen und Weltanschauungen ein. EA selbst ist weder Religion noch Sekte, es werden keine Weltanschauungen vermittelt.

Unterschiede zu anderen Zwölf-Schritte-Programmen[Bearbeiten]

Die meisten Zwölf-Schritte-Gruppen wie die Anonymen Alkoholiker oder Borderliners Anonymous sprechen ganz spezielle Probleme an. Bei EA jedoch steht die seelische Gesundheit der einzelnen Person im Vordergrund. Damit bietet EA eine große Offenheit und ist eine Anlaufstelle für Menschen mit unterschiedlichsten Symptomatiken. Dies kommt besonders Menschen mit seelischen oder psychosomatischen Beschwerden zugute, die außer EA keine andere Zwölf-Schritte-Gruppe in ihrer Nähe haben. Auch für Menschen mit mehreren Diagnosen kann EA eine Anlaufstelle sein.

Siehe Hauptartikel: Zwölf-Schritte-Programm

Alternativen[Bearbeiten]

Anlaufstellen für weiterführende Hilfe sind etwa Ärzte, Psychotherapeuten, Wohlfahrtsverbände und Selbsthilfekontaktstellen. In vielen Städten gibt es neben den Zwölf-Schritte-Gruppen Selbsthilfeangebote, die sich mit emotionalen Problemen wie z. B. Depression, Angst oder Borderline befassen.

Literatur[Bearbeiten]

EA gibt die vierteljährlich erscheinende Publikation „EA-Botschaft“ heraus, in der EA-Mitglieder ihre Erfahrungen und persönliche Sichtweisen schildern und Lebensgeschichten veröffentlichen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]