Endomembransystem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Endomembransystem wird die Gesamtheit der membranumschlossenen Zellkompartimente bezeichnet, die durch Vesikeltransport miteinander verbunden sind. Es setzt sich aus dem Endoplasmatischen Reticulum (raues und glattes), dem Golgi-Apparat, der Plasmamembran, der äußeren Kernhülle bzw. dem perinucleären Raum, Endosomen, Vakuole, Lysosomen und Transportvesikeln zusammen. Auch Peroxisomen konnten 2009 als Teil des Endomembransystems identifiziert werden.[1] Im Gegensatz dazu sind Mitochondrien und Plastiden keine Bestandteile des Endomembransystems.

Das Lumen all dieser Organellen wird als exoplasmatisch bezeichnet, d.h. alles, was von diesen Membranen eingeschlossen ist, kann aus der Zelle herauskommen, ohne eine Membran zu überschreiten.

Endomembransystem

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. E. H. Hettema, A. M. Motley: How peroxisomes multiply. In: Journal of Cell Science. 122, 2009, S. 2331–2336, doi:10.1242/jcs.034363, PMC 2704874 (freier Volltext)