Energy Future Holdings

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Es fehlt Geschichte bis 2007, Unternehmensstruktur, Übersicht über die Kraftwerke

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Energy Future Holdings
Rechtsform Corporation
Gründung 1984
Sitz Dallas, Texas, USA
Mitarbeiter 7.615 (2005)[1]
Umsatz 10,437 Mrd. USD (2005)[1]
Branche Energieversorger
Produkte Strom, Wasser, Gas, WärmeVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website [1]

Die Energy Future Holdings (EFH) ist ein aus der ehemaligen TXU Corporation hervorgegangenes amerikanisches Versorgungsunternehmen mit Hauptsitz in Dallas.

Aktivitäten[Bearbeiten]

EFH ist aus der bereits 1917 gegründeten Dallas Power & Light entstanden. Es ist derzeit der größte Energieversorger im Bundesstaat Texas.

EFH hat 2,4 Millionen Kunden, verfügt über ein Quasi-Monopol bei den texanischen Stromnetzen und große Kohlevorkommen und ist Eigentümer und Betreiber von Kraftwerken mit einer Gesamtleistung von 18.300 Megawatt, darunter mehrerer Kohlekraftwerke und dem Atomkraftwerk „Comanche Peak“ im Somervell County südwestlich von Dallas.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Februar 2007 gaben Private-Equity-Investoren Kohlberg Kravis Roberts & Co. (KKR) und Texas Pacific Group gemeinsam mit einem Konsortium weiterer Investoren einen fremdfinanzierten Übernahmeversuch bekannt, der mit umgerechnet rund 34,2 Milliarden Euro (inklusive der mitübernommenen Schulden des Unternehmens in Höhe von über 12 Milliarden Euro) bis dato die größte Übernahme ihrer Art war. [2]

TXU wurde nach den Plänen der Investoren nach der Übernahme in drei separate Einzelunternehmen für die Stromerzeugung (Luminant), den Betrieb des Netzes (Oncor) und das Endkundengeschäft (TXU Energy) aufgespalten. Außerdem haben sie eine Vereinbarung mit den Umweltgruppen Natural Resources Defense Council und Environmental Defense getroffen, nach einer Übernahme auf acht der geplanten Kraftwerks-Neubauten zu verzichten und die CO₂-Emissionen der Kraftwerke bis 2020 auf den Stand von 1990 zurückzufahren.[3]

Nach erfolgreich erfolgter Übernahme wurde TXU in Energy Future Holdings umbenannt und das Unternehmen vom Börsenhandel genommen.

Am 30. April wurde bekannt, das die Energy Future Holdings Insolvenz nach Chapter 11 beantragt hat. Grund hierfür ist insbesondere die hohe Verschuldung von 40 Mrd. US-Dollar.[4]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Annual Report 2005 (PDF; 2,0 MB)
  2. http://www.ft.com/cms/s/568f1b4c-c38f-11db-9047-000b5df10621.html
  3. Süddeutsche Zeitung, 26. Februar 2007
  4. http://www.manager-magazin.de/unternehmen/energie/versorger-energy-future-holdings-txu-zerbricht-an-private-equity-a-966950.html