Enrique de Ossó y Cervelló

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hl. Enrique de Ossó y Cervelló

Enrique de Ossó y Cervelló (* 16. Oktober 1840 in Vinebre, Spanien; † 27. Januar 1896 in Gilet bei Valencia) war ein spanischer Ordensgründer und Heiliger der katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Enrique wurde am 21. September 1867 zum Priester geweiht und gründete 1873 die "Gesellschaft der heiligen Theresia (von Ávila)" (spanisch: Hijas de María Inmaculada y Santa Teresa de Jesús), eine Schwesternkongregation, die sich besonders in den Dienst der Erziehung der Jugend stellt. Außerdem rief er zahlreiche apostolische Vereinigungen ins Leben. Für seinen Apostolat schrieb er diverse fromme Schriften, darunter "Eine Viertelstunde Gebet" (spanisch: El cuarto de hora de oración). Diese wurde in 50 Sprachen übersetzt und wird noch heute verlegt. Ebenso gründete er die Wochenzeitschrift "Der Freund des Volkes" (spanisch: El amigo del pueblo). Er wurde auch berühmt als Verfasser eines wegweisenden "Leitfadens der Katecheten". Enrique wurde 1979 selig- und am 16. Juli 1993 in Madrid durch Papst Johannes Paul II. heiliggesprochen.

Sein Gedenktag in der Liturgie ist der 27. Januar.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]