Thomas Erastus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Erastianismus)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Erastus

Thomas Erastus, eigentlich Lüber (* 7. September 1524 in Baden (Aargau/Schweiz); † 31. Dezember 1583 in Basel), war ein reformierter Theologe aus der Schweiz.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Erastus, Sohn armer Landleute, studierte 1540 an der Universität Basel Theologie, in Bologna und Padua Philosophie und Medizin, wurde Leibarzt des Grafen von Henneberg und 1558 des Kurfürsten Ottheinrich von der Pfalz und zugleich Professor der Medizin an der Universität Heidelberg.

In die kirchlichen Angelegenheiten seiner Zeit griff er so tief ein, dass man in Großbritannien, seitdem dort die nach dem Tode des Erastus aus seinem Nachlass herausgegebene Schrift Explicatio gravissimae quaestionis, utrum excommunicatio mandato nitatur divino an excogitata sit ab hominibus bekannt geworden war, bis auf den heutigen Tag die Richtung, welche die Kirche der Staatsgewalt unterordnen will, als Erastianismus bezeichnet.

In schroffem Gegensatz zum Calvinismus kämpfte Erastus gegen Kirchenzucht und Presbyterialverfassung und vertrat auch in mehreren Schriften die Zwinglische Abendmahlslehre. Als Unitarier verdächtigt, ging er 1580 als Professor der Medizin nach Basel. Er war Professor der Ethik, als er dort 1583 starb.

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]