Erik Magnusson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erik Magnusson (auf seinem Siegel).
Erik Magnussons Wappen.

Erik Magnusson, Herzog von Södermanland, (* 1282; † 1318) war der Sohn des Magnus Ladulås und seiner Frau Hedwig von Holstein.

Erik stach frühzeitig durch größeren Ruhm als sein Bruder Birger, der einmal die Krone erben sollte, hervor. In diesem Konkurrenzkampf fand er zudem eine Stütze in seinem anderen Bruder Waldemar.

Während seiner Jugendzeit verlobte er sich mit Ingeborg Håkonsdotter von Norwegen. Aber als er im Jahre 1308 die Hochzeit verlangte, weigerte sich König Håkon V., ihm seine Tochter zu geben, weil er in dem schwedischen Machtkampf Eriks Bruder Birger unterstützt hatte.

Erik machte später eine Pilgerfahrt nach Wien, und löste danach seine Verlobung mit Sofia von Verle (der Nichte von Erik Menved), wonach er sich nochmals mit Ingeborg verlobte. Diese heiratete er schließlich im Jahre 1312 in Oslo.

Für den Machtkampf zwischen den Herzögen und König Birger siehe Gastmahl von Nyköping. Erik starb 1318 im Gefängnis von Nyköpingshus.

Die Erikschronik ist eine Propagandaschrift, die von Herzog Erik ausgeht, aber eigentlich von seinen Nachfolgern handelt.

Kinder:

  1. Magnus Eriksson, König von Schweden, * 1316.
  2. Eufemia Eriksdotter, * 1317, verheiratet mit Albrecht II. von Mecklenburg und Mutter des späteren schwedischen Königs Albrecht von Mecklenburg