Erntemaschine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kartoffelerntemaschine

Erntemaschinen sind technische Geräte unterschiedlichen Automatisierungsgrades zur Ernte landwirtschaftlicher Produkte. Sie ermöglichen die rationelle Einbringung der Ernte und verringern den personellen, zeitlichen und damit auch wirtschaftlichen Aufwand. Eine der bekanntesten Erntemaschinen ist der Mähdrescher. Daneben gibt es jedoch auch für viele andere landwirtschaftliche Erzeugnisse Maschinen, die die Erntearbeit unterstützen.

Man unterscheidet zwischen Vollerntern sowie Anhänge- und Anbaumaschinen. Vollernter sind selbstfahrend und können daher ohne Traktor oder eine andere Zugmaschine betrieben werden. Die anderen Geräte benötigen zum Betrieb einen Traktor oder eine sonstige Zugmaschine, hierbei wird die Erntemaschine vielfach zugleich (wie z. B. Mähmaschinen) über die Zapfwelle des Traktors mittels einer Gelenkwelle angetrieben. Frühe Erntemaschinen hingegen wurden von Zugtieren gezogen, der Antrieb der Maschine erfolgte über die Räder. Die nur feststehend zu verwendenden Dreschmaschinen wurden durch eine Lokomobile oder einen Göpel, später aber auch mittels Traktor, betrieben.

Verschiedene Erntemaschinen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erntemaschinen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien