Errichterschiff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
„Hochgehobenes“ Errichterschiff Resolution

Ein Errichterschiff als Kurzform von Offshore-Windanlagen-Errichterschiff, auch Installationsschiff genannt, ist im Gegensatz zur Hubinsel ein spezielles für die Gründung und den Aufbau von Offshore-Windenergieanlagen gebautes Arbeitsschiff mit Schwerlastkran und eigenen für den Vortrieb und die dynamische Positionierung geeigneten starken Motoren- und Propulsionsanlagen. Es besitzt außerdem Hubvorrichtungen, um unabhängig vom Seegang arbeiten zu können.

Entwicklung von Errichterschiffen[Bearbeiten]

Die Thor gehört zur ersten Generation der Errichterschiffe mit keinem bzw. sehr geringem Vortrieb und wird von Fachleuten daher als Hubinsel bezeichnet
Die Sea Energy, ein Umbau aus einem Frachtschiff zählt zur 2. Generation
Errichterschiff Wind Lift I  im Hafen von Emden
Innovation, 2012 gebaut bei der Christ-Werft in Polen für HGO InfraSea Solutions im Bremerhavener Offshore-Terminal
Elektrische Beinantriebe der Innovation; für die vier Beine werden insgesamt 96 dieser Antriebe mit insgesamt 9000 kW elektrischer Antriebsleistung benötigt

Die Offshore-Windenergie hat sich beginnend in Dänemark langsam entwickelt und führte zum Einsatz von Hubinseln (1. Generation) und bei größeren Wassertiefen und Entfernungen zur Küste vereinzelt auch zum Umbau von Frachtern zu ersten Errichterschiffen (2. Generation). Diese waren besser geeignet als die Hubinseln, aber als Umbauten nur als Kompromiss anzusehen.

Seit etwa 2005 in Deutschland, ist die Offshore-Windenergie in eine beschleunigte Entwicklung übergegangen. Um Großbritannien entstanden Offshore-Windparks dicht an der Küste, ähnlich wie in Dänemark. Der deutsche Beschluss zum Ausstieg aus der Stromerzeugung durch Kernkraftwerke und die Vorgaben, Offshore-Windanlagen in der deutschen AWZ nur in großen Entfernungen zur Küste zu genehmigen, ist der Hintergrund, dass diese Windanlagen in großen Wassertiefen von 15–40 m zu errichten sind. Mit den Erfahrungen der „Umbauten“ entstanden Entwürfe für die Errichterschiffe der 3. Generation mit großer Tragfähigkeit (Kränen bis 1500 t Tragkraft) und Schiffsgeschwindigkeiten bis 15 kn. Diese Errichterschiffe haben sich damit zu einem eigenen Schiffstyp entwickelt und lassen sich nicht mehr als Hubinseln bezeichnen, sondern zählen damit auch zur Gattung Heavy Lift Vessel (Schwertransport-Schiff).

Die 4. Generation von Offshore-Windenergieanlagen-Errichterschiffen haben kein Jack-up-System, sondern sind als Halbtaucher möglichst seegangsunabhängig. Wegen des nicht erprobten Installationskonzeptes und dadurch erhöhten Investionsrisikos wurden bisher noch keine solche Schiffe gebaut.

Inzwischen wird die 5. Generation von OWEA-Errichterschiffen geplant. Hierbei soll die Aufgabe des Transports der einzelnen Elemente für den Aufbau der Anlagen vom Hafen am Festland zum Bauplatz vor Ort vom Errichterschiff auf mehrere, durch Schlepper bewegte Bargen übertragen werden. Mehrere Bargen pendeln zwischen Verladehafen und dem Baufeld und führen den Materialtransport durch. Dadurch, dass das Errichterschiff auf dem Baufeld bleiben kann und die Aufstellung der Bauelemente nicht für den Herantransport unterbrechen muss, erhofft man sich eine wesentliche Zeit- und dadurch auch Kostenersparnis. Solche Errichterschiffe verfügen anstatt einer eigenen Ladedecksfläche über ein Ladeschwimmdock, dass im leicht gehobenen, beballasteten Zustand vor Ort geflutet werden kann. In diesem Zustand können die Zubringerbargen mit dem Material einschwimmen. Die Beine des Errichterschiffs werden nun weiter ausgefahren während die Ballasttanks und das Ladedock gelenzt werden. Das Errichterschiff kann anschließend mit der Installation der mitgebrachten Ladung beginnen. Dadurch, dass die Zubringerbargen durch ihre wesentlich geringere Größe auch die Häfen der Herstellungsorte der Windparkelemente anlaufen können, erhofft man sich durch die Vermeidung von Basishäfen weitere Kostenersparnis.[1]

Merkmale von Errichterschiffen[Bearbeiten]

Merkmale sind eine große Decksfläche, Schiffsbrücke, Aufbauten zur Unterbringung von Besatzung und Monteuren und, besonders wichtig, ein leistungsfähiger Bordkran mit Tragfähigkeit von 500–1500 t, der zur Errichtung der Offshore-Windanlagen zum Einsatz kommt, sowie eine Hubschrauber-Plattform. Außerdem sind Einrichtungen zur dynamischen Positionierung (DP) vorhanden, damit das Errichterschiff ohne äußere Hilfe an den jeweiligen Orten über GPS positionieren kann, um sich dann mit Hife der Hubbeine an exakt diesem Ort aufzurichten.

Es handelt sich bei den Schiffen um sogenannte Hubschiffe, auch Jack-up-Schiffe genannt, die sich mit Hilfe von vier bis sechs hydraulisch oder elektrisch betriebenen Beinen (sogenannte Jack-up-Legs) an einer festen Position im Meer aufstellen können. Nur in der Anfangszeit kamen Schiffe in Halbtaucher- oder SWATH-Bauweise zum Einsatz, da diese weniger stabil im Wasser liegen.

Arbeitsweise[Bearbeiten]

Während der Fahrt sind die Beine angehoben. Erst bei der vorgesehenen Position werden diese nach und nach abgesenkt und auf den Meeresboden gesetzt. Dann wird das Schiff aus dem Wasser gehoben (normalerweise 10 bis 20 m Höhe je nach Wellengang) und durch das eigene Gewicht fest verankert. Damit ergibt sich die notwendige stabile Arbeitsplattform.

Für die anfallenden Aufgaben sind die Errichterschiffe mit einem großen Schwerlastkran ausgestattet. Zusätzlich gibt es einen großen Aufbau mit Unterkünften für die Besatzung und ein Helideck für den Mannschaftswechsel und schnelle Hilfen oder Transportmöglichkeiten bei Unfällen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Dieser Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Bitte aufräumen! Zitat WP:LIT: Es werden die wissenschaftlich maßgeblichen Werke sowie seriöse, möglichst aktuelle Einführungen aufgeführt. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
  • Christian Mueller: Ganzheitliche Lösungskonzepte für Offshore-Spezialschiffe. In: Schiff & Hafen, Heft 7/2011, S. 44–46, Seehafen-Verlag, Hamburg 2011, ISSN 0938-1643
  • Philipp Mucha, Antje Fleischhauer: Intaktstabilitätskriterien für Offshore-Errichterschiffe. In: Schiff & Hafen, Heft 9/2011, S. 180–111, Seehafen-Verlag, Hamburg 2011, ISSN 0938-1643
  • Ralf Witthohn: Erste deutsche Offshore-Installationsschiffe abgeliefert. In: Schiff & Hafen, Heft 5/2012, S. 54–57, Seehafen-Verlag, Hamburg 2012, ISSN 0938-1643
  • Henning von Wedel: Offshore-Wind-Errichterschiffe der dritten Generation. In: Hansa, Heft 5/2012, Sonderteil Wind & Maritim 2012, S. 19–22, Schiffahrts-Verlag Hansa, Hamburg 2012, ISSN 0017-7504
  • Ralf Witthohn: Workhorses for challenging offshore operations. In: Ship & Offshore, Heft 5/2012, S. 10–15, DVV Media Group, Hamburg 2012, ISSN 2191-0057 (über Heavy Lift Vessels, in englischer Sprache)
  • »Benötigte Tonnage muss frühzeitig abgesichert werden«. Interview von Anne-Katrin Wehrmann mit Philippe Schönefeld, in: Hansa, Heft 1/2013, S. 38–40, Schiffahrts-Verlag Hansa, Hamburg 2013, ISSN 0017-7504
  • Henning von Wedel, Carsten-S. Wibel: Ladedock statt Ladedeck. In: Hansa, Heft 6/2013, S. 124–127
  • Docklegung für Serviceschiff. Spezialbau für Offshore-Versorgung mit neuartigem Errichter-System - Auslieferung 2014. In: Täglicher Hafenbericht vom 18. September 2013, S. 3
  • Andreas Fieber: Niederlande als Standort für Offshore-Schiffe? In: Hansa, Heft 10/2013, S. 23–25 (über Begünstigung der in den Niederlanden registrierten Schiffe gegenüber denen in Deutschland)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hubschiffe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Henning von Wedel, Carsten-S. Wibel: Ladedock statt Ladedeck. In: Hansa, Heft 6/2013, S. 124–127