Erzbistum Canton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herz-Jesu-Kathedrale in Guangzhou (Kanton)
Die Kathedrale von Kanton

Das Erzbistum Kanton (lat. Archidioecesis Coamceuvensis) ist ein in China gelegenes römisch-katholisches Erzbistum mit Sitz in Guangzhou.

Vorläufer des heutigen Erzbistums Kanton ist das am 11. Mai 1848 aus dem Bistum Macao heraus gegründete Apostolische Vikariat Guangdong-Guangxi (Kwangtung-Kuamsi). Es wurde am 6. April 1914 vom Apostolischen Vikariat Guangdong zum Bistum Guangzhou und am 11. April 1946 zum Erzbistum erhoben. Es ist Metropolie von 6 Suffraganbistümern. Bischofssitz ist die Stadt Guangzhou mit der Herz-Jesu-Kathedrale.

Mit einem Umfang von 43,332 km² und 20.346 Katholiken, 0,4 % der Bevölkerung, zählte es 1949 44 Diözesan- und 17 Ordenspriester. Hierzu kamen noch 94 Ordensschwestern.

Der Apostolische Administrator, Bischof Dominic Tang Yee-ming wurde 1958 gefangen genommen. Er wurde 1981 freigelassen, um sich einer notwendig gewordenen Krebsbehandlung in Hongkong zu unterziehen. Dort wurde er 1981 zum Erzbischof ernannt, woraufhin die chinesische Regierung Joseph Ye Yinyun ernannte.

Aufgrund der politischen Verhältnisse konnte das Erzbistum nach dem Tod des zweiten Erzbischofs am 27. Juni 1995, dem aus Hongkong stammenden Jesuiten Dominic Tang Yee-ming S.J., dem letzten von der Römisch-katholischen Kirche anerkannten Erzbischof, lange Zeit nicht besetzt werden.

Trotzdem wurden von der Chinesischen Katholisch-Patriotischen Vereinigung weitere Erzbischöfe eingesetzt wie 1981 Joseph Ye Yinyun. Erzbischof Ye wurde vom Vatikan nie anerkannt. Sein Nachfolger Erzbischof James Lin Bingliang wurde 1998 nach dem Tod von Erzbischof Tang 1995 anerkannt. Der seit 2007 handelnde Erzbischof Joseph Gan Junqiu erhielt die päpstliche Anerkennung vor der Zustimmung der chinesischen Regierung.

Weblinks[Bearbeiten]