Esther Friesner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Esther Friesner, 2006

Esther Mona Friesner-Stutzman, geb. Friesner (* 16. Juli 1951 in den USA) ist eine US-amerikanische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Friesner studierte Drama und Spanisch am Vassar College und promovierte dann in Spanisch an der Yale University. Dort unterrichtete sie auch einige Jahre Spanisch und schrieb in ihrer Freizeit Kurzgeschichten und Romane. Schließlich begann sie hauptberuflich zu schreiben.

1982 erschien ihre erste Kurzgeschichte The Stuff of Heroes. Bis jetzt hat sie 37 Romane veröffentlicht und mehrere Anthologien herausgegeben. Am bekanntesten ist wohl die Anthologie 'Chicks in Chainmail'.

Friesner lebt zusammen mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Connecticut.

Bibliografie (ins Deutsche übersetzte Werke)[Bearbeiten]

  • 1995: Die Katze läßt das Zaubern nicht.
  • 1996: Scandal im Wingdingo-Land.
  • 1996: Die Käseburg-Connection.
  • 1996: Wünschelzeit.
  • 2000: Druidenblut.
  • 2002: Gestern noch sahen wir Meerjungfrauen.
  • 2002: Men In Black II. (Roman zum Film)
  • 2006: Sturm auf den Himmel. (Star Trek – The Next Generation, Bd. 61)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1994 Edward E. Smith Memorial Award for Imaginative Fiction
  • 1994 Skylark Award
  • 1995 Nebula für die Kurzgeschichte Death and the Librarian
  • 1996 Nebula für die Kurzgeschichte A Birthday

Weblinks[Bearbeiten]