Men in Black II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Men in Black II
Originaltitel Men in Black II
Mib2-logo.svg
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2002
Länge ca. 90 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
JMK 10
Stab
Regie Barry Sonnenfeld
Drehbuch Robert Gordon,
Barry Fanaro
Produktion Laurie MacDonald,
Walter F. Parkes
Musik Danny Elfman,
Will Smith (Titelsong)
Kamera Greg Gardiner
Schnitt Richard Pearson,
Steven Weisberg
Besetzung
Synchronisation

Men in Black II (auch: MiB2, MiBII oder MIIB) ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Komödie aus dem Jahre 2002. Es ist die Fortsetzung von Men in Black aus dem Jahre 1997. Die Fortsetzung ist Men in Black 3 aus dem Jahre 2012.

Handlung[Bearbeiten]

Agent J hat sich nach fünf Jahren bei den Men in Black, der Kontrollbehörde für außerirdische Aktivitäten in New York, zum Top-Agenten hochgearbeitet. Doch auf einmal taucht Serleena auf, ein bösartiges kylothisches Monster, das die Gestalt eines Unterwäschemodels angenommen hat. Sie sucht das „Licht von Zartha“, das die Zarthaner 25 Jahre vorher auf die Erde gebracht haben, um es dort zu verstecken. Die MiB (Men in Black) durften es aber aus diplomatischen Gründen nicht behalten. Der damals für den Fall zuständige Agent scheint es allerdings trotzdem irgendwo auf der Erde versteckt zu haben.

Das Licht ist so mächtig, dass es jedem Besitzer die vollkommene Herrschaft über den Planeten Zartha ermöglicht. Als J sich auf die Jagd nach Serleena und dem Licht macht, erfährt er, welcher Agent damals mit der Angelegenheit betraut war: sein alter Partner Agent K. Diesem wurden jedoch bei seinem Ausscheiden vor fünf Jahren die Erinnerungen an die MiB gelöscht, um ihn wieder gefahrlos in die Gesellschaft eingliedern zu können, und er ist nun Oberpostmeister von Massachusetts und trägt den Namen Kevin Brown.

Inzwischen haben die Zarthaner ein Ultimatum gestellt. Sie verlangen ebenfalls die Herausgabe des Lichts, sonst zerstören sie die Erde. Wenn jedoch das Licht in die Hände von Serleena fällt, zerstört diese den Planeten Zartha. Da K der Einzige ist, der die Erde und Zartha retten kann, soll J die Erinnerung und den Agenten K mit einem Deneuralisator wieder zurückholen. Da Serleena allerdings die MiB-Zentrale übernimmt und die Mitarbeiter und Außerirdischen gefangen hält, und K mit J aus der MiB-Zentrale ausgespült werden, versuchen sie die Deneutralisation bei einem außerirdischen Hehler, der einen Deneuralisator nachgebaut hat. Da der Deneuralisator scheinbar nicht richtig funktioniert und noch nie ausprobiert wurde, erinnert sich K immer noch nicht an das Licht von Zartha und sein Gedächtnis ist immer noch nicht zurückgekommen.

Allerdings hat er sich vor seiner freiwilligen Neutralisation Hinweise gelegt, damit er später einmal im Ernstfall das Licht wiederfinden kann. Zusammen folgen die beiden Partner der Spur zu dem Licht, aber Serleena bleibt ihnen dicht auf den Fersen.

Das Licht entpuppt sich als die junge Frau Laura Vasquez, die seit ihrer Geburt in New York lebt, aber nichts von ihrer wahren Identität weiß. Sie ist in Wirklichkeit die Thronerbin von Zartha. Mit Hilfe der Wurmlinge befreien K und J das MIB-Hauptquartier. Sie lassen Serleena von einem in der U-Bahn wohnenden Riesenwurm auffressen, woraus sie sich jedoch befreien kann. Am Ende wird angedeutet, dass K Lauras Vater ist, der die Prinzessin geliebt hat, die damals mit dem Licht zur Erde kam und ihn bat, das Licht zu verstecken. In letzter Sekunde kann Laura zurück nach Zartha geschickt werden, kurz bevor das Ultimatum abläuft. J, der sich in sie verliebt hat, muss es schweren Herzens akzeptieren. Gemeinsam mit K schießen sie Serleena ab, die Laura verfolgt.

Gastrollen[Bearbeiten]

Michael Jackson hat eine kleine Gastrolle, in der er versucht, den MiB als offizieller Agent M beizutreten, jedoch abgewiesen wird. Auch David Cross spielte schon im ersten Teil von Men in Black mit, dort verkörperte er in der Rechtsmedizin den Pförtner.

Erfolg und Rezeption[Bearbeiten]

„Die Skriptautoren Robert Gordon (Galaxy Quest) und Barry Fanaro (Kingpin) vertrauen dem Comedy-Rezept des Originals, bauen die populärsten E.T.s des Originals aus […] und führen etliche neue Gaga-Aliens in das ‚MIB‘-Universum ein. […] Wie immer bei Sonnenfeld reiht sich ein Komödien-Gimmick an den anderen, ohne dass die episodische Struktur auf ein spektakuläres Finale angelegt ist. ‚Men in Black II‘ ist Popcorn-Kino in Reinkultur – und […] einer der teuersten Live-Action-Filme, seit es Aliens gibt.“

Cinema[1]

„Mit seinen ungewöhnlich knappen 89 Minuten ist ‚Men in Black‘ ein kurzweiliger, aber wie sein Vorgänger kaum sonderlich lange in Erinnerung haftender Kino-Happen, eine launige, schräge, aber an keiner Stelle wirklich bissige Science-Comedy-Action, die wieder scheinbar unvereinbare Genres zu knallbunter Popcorn-Unterhaltung verquirlt.“

Filmstarts[2]

„Dramatik, Action, Situationskomik und absurder Humor verbinden sich auch in ‚Men in Black 2‘ mit einer Flut optischer Tricks und Make-up-Zaubereien zu einem Spaß mit Unterhaltungsgarantie. Zu bestaunen gibt es mutationswillige Aliens, Boxerhunde, die Hits der Siebziger singen, Verfolgungsjagden am Boden und in der Luft sowie Monstren, die U-Bahnen fressen.“

kino.de[3]

„Turbulente Fortsetzung des Science-Fiction-Blockbusters aus dem Jahr 1997, die wie ihr Vorgänger vor allem durch die zahlreichen Schauwerte und zwei blendend aufgelegte Hauptdarsteller unterhält.“

Lexikon des Internationalen Films[4]

Genauso wie der erste Teil (Men in Black) war auch der Nachfolger ein kommerzieller Erfolg, obwohl er nicht ganz die Beliebtheit des Vorgängers erreichte. Bei 140 Millionen US-Dollar Kosten spielte der Film in den Vereinigten Staaten 190 Millionen US-Dollar, im Rest der Welt 251 Millionen US-Dollar ein, also insgesamt 441 Millionen US-Dollar.[5] Auf der Rangliste der erfolgreichsten Filme weltweit belegt die Fortsetzung Platz 127 (MIB 1 auf Platz 69, Stand 13. Mai 2012, nach IMDb).

Adaptionen und Fortsetzung[Bearbeiten]

Videospiele von Men in Black erschienen für Nintendo GameCube, Game Boy Color und für die PlayStation 2.

2012 ist eine weitere Fortsetzung, Men in Black 3, erschienen, in welcher Will Smith und Tommy Lee Jones wieder ihre Rollen übernahmen. Der Film wurde von Sony Pictures in 3D in die Kinos gebracht.[6][7]

Synchronisation[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand in einem Studio der PPA Film, der Synchronfirma des Synchronsprechers Pierre Peters-Arnolds in München.[8]

Figur Schauspieler Dt. Synchronsprecher[8]
Agent Jay / James Darrell Edwards III Will Smith Jan Odle
Agent Kay / Kevin Brown Tommy Lee Jones Ronald Nitschke
Zed Rip Torn Lambert Hamel
Serleena Lara Flynn Boyle Franziska Pigulla
Scrad / Charlie Johnny Knoxville Christian Tramitz
Laura Vasquez Rosario Dawson Sandra Schwittau
Jack Jeebs Tony Shalhoub Kai Taschner
Tee Patrick Warburton Thomas Albus
Newton David Cross Claus Brockmeyer
Hailey Colombe Jacobsen-Derstine Veronika Neugebauer
Frank, der Hund (Tim Blaney) Michael Habeck
Sleeble (Greg Ballora) Titus Simon
Neeble (Thom Fountain) Pierre Peters-Arnolds
Mannix (Brad Abrell) Axel Malzacher
Agent M Michael Jackson Candace Whitman
Captain Larry Bridgewater Peter Spellos Michael Rüth
Peter Graves Peter Graves Norbert Gastell

Filmmusik[Bearbeiten]

  1. Worm Lounge #1 (Worms In Black) – Danny Elfman
  2. Logo – Danny Elfman
  3. Titles – Danny Elfman
  4. Big Jeff – Danny Elfman
  5. Headquarters – Men In Black II (Motion Picture)
  6. Chop-Chop – Danny Elfman
  7. Heart Thump – Danny Elfman
  8. Customs – Danny Elfman
  9. Hunting for K – Danny Elfman
  10. J Nabbed / K’s Back – Danny Elfman
  11. The Real Story – Danny Elfman
  12. Sleuthing – Danny Elfman
  13. The Defense Begins – Danny Elfman
  14. The Chase – Danny Elfman
  15. The Light – Danny Elfman
  16. The Finale – Danny Elfman
  17. Worm Lounge #2 – Danny Elfman
  18. Titles Revisited – Danny Elfman
  19. I Will Survive – Tim Blaney
  20. Black Suits Comin’ (Nod Ya Head) – Will Smith Introducing Trâ-Knox; Trâ-Knox

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cinema http://www.cinema.de/film/men-in-black-2,88734.html
  2. Filmstarts http://www.filmstarts.de/kritiken/36184-Men-In-Black-II/kritik.html
  3. kino.de http://www.kino.de/kinofilm/men-in-black-2/61072
  4. Men in Black II im Lexikon des Internationalen Films
  5. Einspielergebnisse zu Men in Black II auf boxofficemojo.com
  6. Will Smith und Tommy Lee Jones für Men in Black III bestätigt; Abruf: 21. April 2010
  7. Cinema.de: Alienjäger in 3-D – Men in Black 3 kommt im Mai 2012
  8. a b Men in Black II in der Deutschen Synchronkartei, abgerufen am 24. September 2012.