Eugene Mallove

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eugene Franklin Mallove (* 9. Juni 1947; † 14. Mai 2004) war ein Wissenschaftautor, -herausgeber und -verleger der Zeitschrift Infinite Energy[1], Gründer der gemeinnützigen New Energy Foundation, ein starker Förderer der kalten Fusion und ein Verfechter der sie erforschenden Grenzwissenschaft. Mallove schrieb Feuer vom Eis, ein Buch über die Experimente von Stanley Pons und Martin Fleischmann an der Universität von Utah. Unter anderem behauptet das Buch, das Team produzierte wiederholt einen Energieüberschuss, dass jedoch die Resultate durch eine organisierte Kampagne der etablierten Physik lächerlich gemacht und unterdrückt wurden.

Leben[Bearbeiten]

Eugene Mallove schloss das Studium der Luft- und Raumfahrttechnik am MIT mit einem Bachelor (1969) und Master (1970) ab und das der Umweltschutzwissenschaften an der Universität Harvard. Er hatte für Technikunternehmen gearbeitet wie Hughes-Forschungslabors, Analytic Science Corporation und MIT Lincoln-Labor, und er war als Berater zu Themen der alternativen Energie tätig. Mallove unterrichtete Wissenschaftsjournalismus an MIT und Universität Boston und war Autor im Nachrichtenbüro des MITs, eine Tätigkeit, die er, ausgelöst durch eine Debatte mit der Universität über die kalte Fusion, beendete.

Eugene Mallove wurde am 14. Mai 2004 in Norwich in seinem Elternhaus erschlagen, das er gerade herrichtete. Malloves Tätigkeit begünstigte die Entstehung von Verschwörungstheorien, die polizeilichen Ermittlungen ergaben jedoch Raub als Motiv.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.infinite-energy.com