Exekutiv-Yuan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sitz des Exekutiv-Yuans in Taipei

Der Exekutiv-Yuan (chinesisch 行政院Pinyin Xíngzhèng Yuàn ‚Exekutiver Gerichtshof‘) ist einer der fünf Yuans (Staatsräte) der Republik China auf Taiwan in Taipeh, die Exekutive der Regierung und vergleichbar mit einem Kabinett. Außerdem gibt es noch Yuans für die Legislative, Judikative, Kontrolle und die Prüfung.

Organisation und Struktur[Bearbeiten]

Der Exekutiv-Yuan wird vom Premierminister der Republik China (chinesisch [中華民國]行政院院長Pinyin [Zhōnghuámínguó] Xíngzhèng Yuàn Yuànzhǎng, englisch President of the Executive Yuan) geführt. Dieser hat die Funktion eines Regierungschefs, und ist daher auch als Premierminister ([台灣]閣揆[Táiwān] Gékuí) bekannt. Weiters hat das Gremium einen Vizepräsidenten und elf Kabinettsminister als Mitglieder, dazu eine Reihe von Kommissionsvorsitzenden und fünf bis neun Minister ohne Zuständigkeit. Der Vizevorsitzende, die Minister und die Vorsitzenden werden auf Vorschlag des Premierministers vom Präsidenten ernannt.

Die Gründung hat ihren Ursprung in den Drei Prinzipien des Volkes des Staatsgründers Sun Yat-sen, und wurde verfassungsgemäß über die Jahre angepasst, um die rechtliche Situation in Taiwan abzubilden.

Ministerien[Bearbeiten]

Besetzung durch Demonstranten im März 2014[Bearbeiten]

Am Abend des 23. März 2014 wurde das Gebäude des Exekutiv-Yuans im Zuge einer studentischen Protestbewegung gegen ein umstrittenes Handels- und Dienstleistungsabkommen zwischen Taiwan und China im Rahmen des ECFA kurzzeitig von Demonstranten besetzt. Das Gebäude wurde am frühen Morgen des folgenden Tages durch die Polizei geräumt, wobei es zu gewaltsamen Zusammenstößen kam.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. CNN, 24. März 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Exekutiv-Yuan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Offizielle Website des Exekutiv-Yuans (Englisch)