Expert shopping

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
fehlen komplett.wingtip.aliaspristina.bew.dis. 20:42, 14. Jun. 2011 (CEST)

Expertenshopping bezeichnet die Auswahl von Experten, bei der das primäre Suchkriterium nicht die bestmögliche Expertise ist, sondern seine Bereitschaft, die vorgefasste Meinung des Suchenden zu bestätigen. Diese Vorgehensweise wird in Nachrichtenmedien, Politik und in Gerichtsverfahren praktiziert.

Der Begriff stammt aus der Medienkritik und wird verwendet, um Verstöße gegen journalistische Standards zu beurteilen.

Beispiele[Bearbeiten]

Zu den Beispielen für Expertenshopping zählt das Verhalten des US-Fernsehsenders CBS, der die Authentizität eines Memos zur Karriere des späteren US-Präsidenten George W. Bush in der Nationalgarde so lange durch Experten untersuchen ließ, bis er eine positive Rückmeldung erhielt. Das Memo wurde später durch Blogger als simple Fälschung aus Microsoft Word entlarvt, CBS-Anchorman Dan Rathers Karriere nahm Schaden.

siehe auch[Bearbeiten]