Félix Vicq d’Azyr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Félix Vicq d’Azyr

Félix Vicq d’Azyr (* 23. April 1748 in Valognes; † 20. Juni 1794 in Paris) war ein französischer Arzt, vergleichender Anatom und einer der bedeutendsten Neuroanatomen seiner Zeit.

Leben[Bearbeiten]

Vicq d’Azyr war der Sohn des Arztes Jean-Félix Vicq, Sieur de Valemprey und dessen Frau Catherine Lechevalier.[1] Er ging in Valognes zur Schule und begann anschließend in Caen Philosophie zu studieren. Ein Studienkollege aus dieser Zeit war der Pierre-Simon Laplace. 1765 ging er nach Paris um Medizin zu studieren. Um 1770 besuchte er Kurse am Jardin du Roi. Es waren vor allem der Chirurg Antoine Petit und der Naturforscher Louis Jean-Marie Daubenton die ihn beeinflussten.[2]

Im Jahre 1773 initiierte d’Azyr eine Reihe von erfolgreichen Vorträge über die menschliche und tierische Anatomie an der Medizinischen Fakultät in Paris. Im Jahre 1774 erhielt er dort seinen medizinischen Abschluss und wurde aufgrund seiner hervorragenden Beiträge zur vergleichenden Anatomie zum Mitglied der Académie des sciences gewählt. 1775 wurde er zum ständigen Sekretär der Société de médecine gewählt. 1788 nahm man ihn als Nachfolger von Georges-Louis Leclerc de Buffon in die Académie française auf.

Vicq d’Azyr war Professor am Jardin du Roi und unterrichtete an der École vétérinaire d'Alfort. Er war Superintendent für Tierseuchen.

Er machte zahlreiche Entdeckungen auf dem Gebiet der Anatomie. Als Leibarzt von Marie Antoinette war sein Leben im Verlauf der Französischen Revolution in Gefahr.

Vicq d’Azyr war Mitglied in zahlreichen wissenschaftlichen Gesellschaften:

  • École royale vétérinaire d’Alfort, 1766
  • Académie des Sciences, 1774
  • Société royale de médecine, 1775
  • Académie française, 1788
  • Académie de médecine

Wissenschaftliche Leistungen[Bearbeiten]

Folgende Entdeckungen gehen u. a. auf Vicq d’Azyr zurück, Übersicht:

Eine Rinderpest-Epidemie wütete im Jahre 1774 in Guyenne im Süd-Westen von Frankreich[3]. 1775 bereiste er die Region, um bei der Bekämpfung der Rinderseuche mitzuwirken. Nach seiner Rückkehr nach Paris verfasste er etliche Schriften mit prophylaktischen Vorschlägen, die dann letztlich zur Bekämpfung beitrugen.

Am bekanntesten sind seine hirnanatomischen Arbeiten. Als einer der ersten Anatome, verwendete er zur Beschreibung auch die koronalen Abschnitte (Frontalschnitte bei der Hirnsektion (Dissektion)); zur Härtung des Gewebes benutzte er alkoholische Lösungen. Er beschrieb im Jahre 1786 den Locus caeruleus und die Substantia nigra im Gehirn, und den Vicq-d’Azyr-Streifen (siehe Occipitallappen, ein Faser-System in der Sehrinde zwischen der externen Körnerschicht und die äußere Schicht der Pyramidenzellen in diesem Teil der Großhirnrinde), sowie den Vicq-d'Azyr-Bündel, der auch seinen Namen trägt. Seine systematischen Untersuchungen der Gehirnwindungen wurden zu einem Klassiker. d'Azyr war einer der ersten Neuroanatomen der den Gyri Namen gab. Er studierte die tiefen grauen Kerne der Großhirn und die Basalganglien.

d'Azyr steht auch für Priorität der Entdeckung des Zwischenkieferbeins (Praemaxillare). Johann Wolfgang von Goethe nahm für sich in Anspruch, den bei den übrigen Wirbeltieren bereits bekannten Zwischenkieferknochen - 1784 gemeinsam mit Justus Christian Loder im Anatomieturm zu Jena - als erster entdeckt zu haben. Als Goethe im Frühjahr 1784 dies im Überschwang Johann Gottfried von Herder schriftlich mitteilte, war ihm offensichtlich nicht bekannt, dass d'Azyr kurz zuvor schon die gleiche Entdeckung gemacht und sie in einer ausgedehnten, vergleichend-anatomischen Betrachtung besprochen hatte.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Vicq-d'Azyr, F.; et al.: Encyclopédie méthodique. Medecine. Panckoucke, 1787
  • Vicq-d'Azyr, F.; Cloquet, J.H.: Systême anatomique. Panckoucke Agasse, 1792-1830
  • Vicq-d’Azyr, F.: 'Traite d'Anatomie de Cerveau. 1786
  • Vicq-d’Azyr, F.: An lui venereae Sublimatum corrosium ? D.O.M. de quaestio medica (auctore M. Guilbert a. 1765), quod liberatiis disputationibus, mane discutienda in scholis medicorumetic ; Jovis 27 mensis Januaris, A.D. 1744 ; Valognes, Constantin, 1774
  • Vicq-d’Azyr, F.: Observations sur les moyens que l’on peut employer pour préserver les animaux sains de la contagion et pour en arrêter les progrès. Bordeaux : Impr. de M. Racle, 1774, in-12, 108 p.
  • Vicq-d’Azyr, F.: Instructions sur la manière de désinfecter les cuirs des bestiaux morts de l’épizootie et de les rendre propres à être travaillés dans les tanneries sans y porter la contagion. Paris : Impr. royale, 1775, in-4°, 6 p., et Lille : Impr. de N.-J.-B. Peterinck-Cramé, 1775, in-4°, 4 p.
  • Vicq-d’Azyr, F.: Recueil d’observations sur les différentes méthodes proposées pour guérir la maladie épidémique qui attaque les bêtes à cornes, sur les moyens de la reconnaître par-tout où elle se pourra manifester, et sur la manière de désinfecter les étables. Paris : Impr. royale, 1775, in-4°, 35 p.
  • Vicq-d’Azyr, F.: Exposé des moyens curatifs et préservatifs qui peuvent être employés contre les maladies pestilentielles des bêtes à cornes, divisé en trois parties. La première contient les moyens curatifs. On y compare les maladies des hommes avec celles des bestiaux. La seconde renferme les moyens préservatifs. La troisième comprend les ordres émanés du Gouvernement : on y a joint les principaux édits et règlemens de Pays-Bas, relativement à la maladie épizootique, et le mandement de Mgr. l’archévêque de Toulouse, sur le même sujet. Publié par ordre du Roi, Paris : chez Mérigot l’aîné, 1776, in-8°, XVI-728 p.
  • Vicq-d’Azyr, F.: Nouveau plan de conduite pour détruire entièrement la maladie épizootique. Paris, et Lille : Impr. de N.-J.-B. Peterinck-Cramé, mars 1776, in-4°, 4 p.
  • Vicq-d’Azyr, F.: La médecine des bêtes à cornes, publiée par ordre du gouvernement. Paris, 1781, 2 vol. in-8° (recueil de ses travaux sur les épizooties)
  • Vicq-d’Azyr, F.: Traité d’anatomie et de physiologie, avec des planches colorées représentant au naturel les divers organes de l’homme et des animaux. Paris : Impr. de Franç. Amb. Didot l’aîné, et chez Mme Huzard, 1786, grand in-folio, [8]-123-[3]-111 p.

Literatur[Bearbeiten]

Bücher
  • Yves Pouliquen: Félix Vicq d’Azyr, les Lumières et la Révolution. Odile Jacob, 2009, ISBN 978-2738123084.
Wissenschaftliche Artikel
  • J. van Gijn: Félix Vicq d’Azyr (1748–1794). In: Journal of Neurology. Band 256, Nummer 8, 2009, S. 1384–1385 (doi:10.1007/s00415-009-5211-6).
  • Andre Parent: Felix Vicq d'Azyr: Anatomy, Medicine and Revolution. In: The Canadian Journal of Neurological Sciences. Band 34, Nummer 1, 2007, S. 30–37 (PDF).
  • Jean-Jacques Peumery: Vicq d'Azyr et la Révolution française. In: Histoire des sciences médicales. Band 35, Nummer 3, 2001, S. 263–270 (PDF).
  • Stéphane Schmitt: From Physiology to Classification: Comparative Anatomy and Vicq d'Azyr's Plan of Reform for Life Sciences and Medicine (1774–1794). In: Science in Context. Band 22, Nummer 2, 2009, S. 145–193 (doi:10.1017/S0269889709002191).
  • Pierre Thillaud : Vicq d'Azyr (1748–1794) Anatomie d'une élection. In: Histoire des Sciences médicales. Band 20, Nummer 3, 1986, S. 229–236 (PDF).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andre Parent: Felix Vicq d'Azyr: Anatomy, Medicine and Revolution. In: The Canadian Journal of Neurological Sciences. Band 34, Nummer 1, 2007, S. 30–37.
  2. Bibliothèque numérique Medic. Félix Vicq d'Azyr : l’anatomie, l’État, la médecine. Online
  3. Elinor Meynell: Vicq d'Azyr and a cattle plague. In: Journal of the Royal Society of Medicine. Band 91, Nummer 2, 1998, S. 105–106 (online).

Weblinks[Bearbeiten]